MyMz
Anzeige

Besuch

Das Geld für Sprachkurse fehlt vor Ort

MdL Kathi Petersen bekam bei der VHS in Sulzbach-Rosenberg ein ganzes Bündel an Problemen mit Flüchtlingen mit.
Von Gerd Spies

„Hoher Besuch“ bei der VHS in Sulzbach-Rosenberg; von links: Landrat Richard Reisinger, Bürgermeister Michael Göth, der „Zukunfts-Coach“ der Bildungsregion Amberg-Sulzbach, Julia Wolfsteiner, MdL Kathi Petersen, die VHS-Integrationsbeauftragte Irma Axt, MdL Reinhold Strobl, Kreisrat Uwe Bergmann, VHS-Geschäftsführer Manfred Lehner, Kreisrat Dr. Armin Rüger sowie Kreis- und Bezirksrat Richard Gaßner
„Hoher Besuch“ bei der VHS in Sulzbach-Rosenberg; von links: Landrat Richard Reisinger, Bürgermeister Michael Göth, der „Zukunfts-Coach“ der Bildungsregion Amberg-Sulzbach, Julia Wolfsteiner, MdL Kathi Petersen, die VHS-Integrationsbeauftragte Irma Axt, MdL Reinhold Strobl, Kreisrat Uwe Bergmann, VHS-Geschäftsführer Manfred Lehner, Kreisrat Dr. Armin Rüger sowie Kreis- und Bezirksrat Richard Gaßner Foto: age

Sulzbach-Rosenberg.Die Kirchen- und Gesundheitspolitikerin Kathi Petersen, SPD-Landtagsabgeordnete aus Schweinfurt, war auf Informationstour durch den Landkreis. Auf Einladung des Landtagsabgeordneten und ihres Parteifreundes Reinhold Strobl diskutierte sie am Dienstagabend, 19. Januar 2016, in Freudenberg mit Vertretern der Kirchen und des Hospizvereins. Bereits am Nachmittag besuchte sie die Geschäftsstelle der Volkshochschule in Sulzbach-Rosenberg mit ihrem Geschäftsführer Manfred Lehner.

Einziges Gesprächsthema waren da Probleme bei der Bildungsarbeit der VHS mit Flüchtlingen. Mit dabei am runden Tisch neben Landrat Richard Reisinger auch mehrere Politiker des Landkreises, nämlich der Sulzbach-Rosenberger Bürgermeister Michael Göth, Kreis- und Bezirksrat Richard Gassner, der SPD-Fraktionsvorsitzende im Kreisrat, Uwe Bergmann, und Dr. Armin Rüger (SPD), ebenfalls Kreisrat.

„Die Kurse waren eine Chance, dass die Flüchtlings-Frauen nicht nur zu Hause sitzen.“

Irma Axt (VHS) zum Wegfall von „Mama lernt Deutsch“

Landrat Richard Reisiger brachte es bei der Gesprächsrunde gleich auf den Punkt: „Wir brauchen mehr Geld vom Landtag, um die Flüchtlinge mit Sprach- bzw. Integrationskursen bedienen zu können!“ Insgesamt sechs Deutschkurse, davon zwei Alphabetisierungskurse, laufen derzeit bei der VHS in Sulzbach-Rosenberg. Laut Julia Wolfsteiner, in deren Aufgabenbereich als sogenannter „Zukunfts-Coach“ der Bildungsregion Amberg-Sulzbach ebenfalls die Fortbildung der Flüchtlinge fällt, stieg aber in der jüngsten Vergangenheit der Anteil der „Nicht-Alphabetisierten“ bei den Flüchtlingen stark an, was den Unterricht inzwischen sehr viel schwieriger macht. Unter den rund 1000 Flüchtlingen, die derzeit dezentral im Landkreis untergebracht sind, gibt es aber auch hochgebildete Syrer mit guten Sprachkenntnissen. Dies nutzt laut Landrat Reisinger das Landratsamt und setzt sie als Helfer bzw. Dolmetscher ein.

Mangel an Kursleitern

  • Problem

    Der Leiter der Volkshochschule (VHS) Amberg-Sulzbach, Manfred Lehner, wies beim Besuch der Abgeordneten Kathi Petersen in Sulzbach-Rosenberg auch auf den großen Mangel an Kursleitern für die Sprachkurse hin. Der Grund hierfür seien die hohen Hürden in der Ausbildung zum Dozenten.

  • Lösung

    Viele qualifizierte, potenzielle Lehrkräfte scheuten die langwierige und schwierige Ausbildung. Kathi Petersen konnte dazu berichten, dass das Kultusministerium beabsichtige, arbeitslosen Lehrern ohne langwierige Fortbildung die Möglichkeit der Beschäftigung zu eröffnen. (age)

Die Integrationsbeauftragte der Volkshochschule des Landkreises Amberg-Sulzbach, Irma Axt, beklagte am Dienstag gegenüber der SPD-Landtagsabgeordneten Kathi Petersen auch, dass das VHS-Programm „Mama lernt Deutsch“ nicht mehr weitergeführt werde. „Die Kurse waren eine Chance, dass die Flüchtlings-Frauen nicht nur zu Hause sitzen“, betonte Irma Axt, die selbst einen Migrationshintergrund hat und die Probleme der Flüchtlinge aus eigener Erfahrung sehr gut kennt. Der Landtag sollte hier finanzielle Mittel wieder zur Verfügung stellen.

Zum Ende der Gesprächsrunde in Sulzbach-Rosenberg spendete die SPD-Landtagsabgeordnete großes Lob für das große Engagement bei der Bewältigung dieser großen gesellschaftlichen Aufgabe sie nahm aber auch ein ganzes Paket an notwendigen Maßnahmen nach München mit, die nach Meinung der Runde im Landtag angepackt werden müssen, um diese Mammutaufgabe Bildungsarbeit mit den Flüchtlingen bewältigen zu können.

Lesen Sie mehr zum Thema Flucht und Asyl im Landkreis Amberg-Sulzbach und in der Stadt Amberg!

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht