MyMz
Anzeige

Aktion

Artenschutz liegt der Jugend am Herzen

30 Kümmersbrucker Mittelschüler aus den fünften und sechsten Klassen sammelten 500 Euro für den LBV.
von Josef Popp

Die fleißigen Sammlerinnen und Sammler der 5. und 6. Jahrgangsstufen mit der Umweltbeauftragten Felicitas Berger Foto: Josef Popp
Die fleißigen Sammlerinnen und Sammler der 5. und 6. Jahrgangsstufen mit der Umweltbeauftragten Felicitas Berger Foto: Josef Popp

Kümmersbruck.Immer wenn es um Natur- oder auch den Tierschutz geht, engagieren sich seit vielen Jahren die Schülerinnen und Schüler der Mittelschule in besonderem Maß. Regelmäßig starten die Kinder und Jugendlichen mit der Umweltbeauftragten, der Lehrerin Felicitas Berger, verschiedene Aktionen, um Umweltverbände oder auch das Tierheim in Gailoh zu unterstützen. Nun waren sie wieder im Einsatz. Mehr als 30 Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klasse der Mittelschule haben wieder bei der Sammlung für den Landesbund für Vogelschutz (LBV) mitgemacht und gespendet.

Eine Woche lang waren die unermüdlichen Jungen und Mädchen unterwegs, um ihren Beitrag zu einer artenreicheren und umweltfreundlicheren Umgebung zu leisten. So kamen weit über 500 Euro zusammen. So viel Engagement wurde natürlich auch von Lehrerin Felicitas Berger gewürdigt und eine kleine Belohnung vom LBV gab es obendrein.

Die Mittelschule Kümmersbruck zeigt ein vielseitiges Engagement für die Umwelt. Besonders am Herzen liegt dabei der Umweltbeauftragten Felicitas Berger die Artenvielfalt. So wurde bereits im vergangenen Jahr ein Schulwald angelegt. Als vor einigen Jahren ein Projekt des BLLV, „plant fort he planet“, das Thema des Zentralvortrags beim Amberger Seminar war, schritten die Mittelschüler zur Tat und pflanzten Bäume für die Zukunft. Im Zuge des Gemeindejubiläums setzten sich Schüler und Lehrer das Ziel, 750 Bäume zu pflanzen – für jedes Jahr Vergangenheit einen Baum für die Zukunft. Dieses Projekt verfolgt die Mittelschule Kümmersbruck auch in Zukunft konsequent. (ajp)

Tiere

Kollektives „Mäh“ für die Artenvielfalt

Ein junger Seebarner hielt zwei Kamerunschafe als „Rasenmäher“. Jetzt beweidet er mit deutlich mehr sogar den Druidenstein.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht