MyMz
Anzeige

Engagement

Die Obstbäume haben hohen Wert

Um ihre Bedeutung deutlich zu machen, waren sie Thema beim Amberg-Sulzbacher Dorfwettbewerb. Die Sieger wurden nun geehrt.

Der Zukunftsgarten mit neuem Obstbaumbestand und dem Insektenhotel bei der Lauterach in Hohenburg: Dafür gab es einen ersten Preis im Bereich „Bürgerliche Obstaktivitäten“. Foto: Michaela Basler
Der Zukunftsgarten mit neuem Obstbaumbestand und dem Insektenhotel bei der Lauterach in Hohenburg: Dafür gab es einen ersten Preis im Bereich „Bürgerliche Obstaktivitäten“. Foto: Michaela Basler

Etzelwang.Landrat Richard Reisinger ist überzeugt: „Unsere Dörfer leben von den Menschen, die sich ehrenamtlich um viele Bereiche im Ort, sei es im Sozialen oder in der Dorfverschönerung, annehmen.“ Dies betonte er bei der Preisverleihung des Dorfwettbewerbes des Landkreises unter dem Thema „Unsere Dorfschätze – Obstbäume“. Zugleich wurden die Landkreisteilnehmer am Bezirksentscheid „Unser Dorf hat Zukunft – Unser Dorf soll schöner werden“ geehrt.

Zahlreiche Dorfgemeinschaften, die an den beiden Wettbewerben teilgenommen hatten, waren mit ihren Bürgermeistern in den Gmoistodl nach Etzelwang gekommen. Das Gemeinschaftshaus wurde im Zuge der Dorferneuerung renoviert und bot für den Abend einen eindrucksvollen Rahmen. Landrat Reisinger betonte, dieser Abend solle ein kleines Dankeschön für alle sein, die sich in vielfältiger Weise für ihren Ort und seine Gemeinschaft engagieren würden.

Etzelwangs 1. Bürgermeister Roman Berr erinnerte, die Gemeinde sei vor etlichen Jahren vor der Entscheidung gestanden, die rückläufige Bevölkerungsentwicklung tatenlos hinzunehmen oder kräftig in die Infrastruktur zu investieren. Man habe sich für die zweite Variante entschieden und habe nun auf einen erfreulichen Zuzug junger Familien. Er ermutigte die Dorfgemeinschaften, in ihren Bemühungen nicht nachzulassen und so ihre Ortschaften für Jung und Alt attraktiv zu halten.

Immer mehr Bäume verschwinden

Allen Grund zum Strahlen hatte die Delegation aus Ursensollen, das auf Bezirksebene eine Goldmedaille errungen hat. Foto: Landratsamt
Allen Grund zum Strahlen hatte die Delegation aus Ursensollen, das auf Bezirksebene eine Goldmedaille errungen hat. Foto: Landratsamt

Kreisfachberater Arthur Wiesmet stellte zunächst die drei Ortschaften im Landkreis vor, die heuer im Bezirksentscheid „Unser Dorf hat Zukunft – Unser Dorf soll schöner werden“ vertreten waren. In jedem Jahr, in dem kein Kreisentscheid im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft – Unser Dorf soll schöner werden“ stattfindet, würde der Landkreis einen Dorfwettbewerb zu einem besonderen Thema ausrufen, erklärte Kreisfachberaterin Michaela Basler. Sie stellte die Sieger im Wettbewerb „Unsere Dorfschätze – Obstbäume“ vor.

Man habe sich heuer das Thema Obst vorgenommen, da die Obstbäume auch aus den Ortsbildern im Landkreis immer mehr verschwinden würden. „Dabei haben sie vielfältige Eigenschaften und deshalb einen hohen Nutzen für uns – sei es für Naturbeobachtungen, für die Ernte der Früchte oder einfach als Seelennahrung“, machte Basler deutlich. Diesen hohen Wert wollte man mit der Wahl als Wettbewerbsthema herausstellen.

Klare Vorgabe an die fachkundige Jury sei gewesen, das Obst in seiner Gesamtheit zu bewerten. Vier Bewertungskriterien wurden geschaffen: Obstbäume rund um das Dorf, Obstbäume im öffentlichen Bereich, Obstbäume im privaten Bereich und Maßnahmen zur Förderung des Obstanbaus. Um den breitgefächerten Anmeldungen gerecht zu werden, wurden die zwölf gemeldeten Ortschaften zudem in zwei Gruppen unterteilt: die „Kommunalen Obstaktivitäten“ und die „Bürgerlichen Obstaktivitäten“, so Michaela Basler weiter.

Mehrere Sieger wurden gekürt

Glückwünsche galten den Preisträgern im Dorfwettbewerb „Unsere Dorfschätze – Obstbäume“ von Landrat Richard Reisinger (Fünfter von links) und Kreisfachberaterin Michaela Basler (Achte von links). Foto: Landratsamt
Glückwünsche galten den Preisträgern im Dorfwettbewerb „Unsere Dorfschätze – Obstbäume“ von Landrat Richard Reisinger (Fünfter von links) und Kreisfachberaterin Michaela Basler (Achte von links). Foto: Landratsamt

Im ersten Bereich haben die Gemeinde Ebermannsdorf und die Gemeinde Etzelwang die Bewertungskommission überzeugt und wurden als gleichwertige Sieger gekürt. So engagiert sich Ebermannsdorf beispielsweise seit vielen Jahren für den Erhalt alter Obstbaumsorten, verteilt Obstbäume an junge Familien und unterstützt das Schulfruchtprogramm des Kindergartens und der Schule.

In und um Etzelwang finden sich zahlreiche kommunale und private Streuobstwiesen, öffentliche Einrichtungen werden mit Obstbäumen bepflanzt und bei der Dorferneuerung konnte eine alte, in der Ortsmitte gelegene Obstwiese vorbildlich erhalten werden, so Basler.

Ebenfalls drei gleichwertige Sieger gab es im Bereich „Bürgerliche Obstaktivitäten“. Ausgezeichnet wurde die Dorfgemeinschaft Großschönbrunn (Markt Freihung). Durch den gesamten Ort ziehen sich Obstbäume und schließen ihn mit einem Streuobstgürtel ein.

Die Anlage des Zukunftsgartens und auffällig viele Neupflanzungen von Obstbäumen veranlassten die Jury zur Vergabe eines weiteren ersten Preises an Hohenburg. Die Ortschaft Lintach erhielt ihren ersten Platz als Ergebnis für die ausführliche Recherche des Obst- und Gartenbauvereins, die unzählige Obstbäume und ihre Sorten detailliert auflistete.

Der Bezirksentscheid

  • Kreissieger

    Sowohl Ammerthal als auch Atzmannsricht (Gemeinde Gebenbach) und Ursensollen wurden im vergangenen Jahr im Landkreis Amberg-Sulzbach zu Kreissiegern gekürt. Mit elf weiteren Ortschaften aus der gesamten Oberpfalz nahmen sie daraufhin an der nächsten Stufe des Wettbewerbes teil.

  • Bewertung

    „Alle drei Orte präsentierten sich beim Besuch der Bezirkskommission von ihrer besten Seite, stellten ihre Vorzüge heraus, sprachen aber auch negative Bereiche an, die angegangen werden sollen“, so Kreisfachberater Arthur Wiesmet.

  • Lohn

    Der Lohn für die Mühen der Menschen in diesen Orten waren eine Bronzemedaille für Ammerthal, eine Silbermedaille mit Sonderpreis „Wesentliche Beiträge der Landwirte zur Ortsrandgestaltung“ für Atzmannsricht und eine Goldmedaille für Ursensollen.

  • Landesentscheid

    Mit der Goldmedaille hat sich Ursensollen für den Landesentscheid Bayern im nächsten Jahr qualifiziert. Der Ort wird zusammen mit Lam aus dem Landkreis Cham, das ebenfalls eine Goldmedaille erringen konnte, die Oberpfalz auf Landesebene vertreten.

Einzelne Initiativen gewürdigt

„Neben den Preisträgern werden im Wettbewerb auch weitere einzelne Initiativen gewürdigt, die aufgrund ihrer Einmaligkeit eine Anerkennung verdient haben“, betonte Kreisfachberaterin Michaela Basler. So konnten sich auch Familie Bleisteiner aus Brünnthal, das Kloster Ensdorf, die Kulturscheune Elbart, Familie Pirkl aus Albertshof und Herr Strobel aus Großalbershof über eine Auszeichnung freuen.

Am Ende des Abends dankte Landrat Reisinger den Mitgliedern der Kommission, der „Milchbanklmusi“ für die musikalische Umrahmung des Abends, der Feuerwehrjugend Etzelwang für die reibungslose Bewirtung der Gäste und dem Obst- und Gartenbauverein Etzelwang für das herbstliche Schmücken des Gmoistodls.

So hat sich Ursensollen beim Bezirksentscheid zum Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft - Unser Dorf soll schöner werden“ präsentiert.

Mehr aus der Region Amberg-Sulzbach/Amberg finden Sie hier!

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht