MyMz
Anzeige

Polizei

Randale nach Hahnbacher Faschingszug

Am Faschingssonntag musste die Polizei mehrere Raufereien schlichten. Ein Mann holte sogar ein Beil von daheim.

In Hahnbach hatte die Polizei bis Mitternacht gut zu tun. Foto: Franziska Kraufmann/dpa
In Hahnbach hatte die Polizei bis Mitternacht gut zu tun. Foto: Franziska Kraufmann/dpa

Hahnbach.Am Rosenmontag machte sich bei der Polizei fast ein wenig Katerstimmung breit, als man resümierend den Faschingszug und die Vorkommnisse im Nachgang betrachtete. So berichtet es zumindest die Polizei.

Der Faschingszug, der einen enormen Zulauf erfahren hatte, war ohne Probleme über die Bühne gegangen. Lediglich danach kam es zu Staus auf der Bundesstraße 14, da die Prunkwägen den Aufzugsweg nur schleppend verlassen konnten. Offensichtlich waren laut Bericht zu viele Wägen unterwegs und die Strecke von sehr viel zerbrochenem Glas übersät.

Die Polizei hatte gut zu tun

Bereits gegen 16.50 Uhr kam es im Bereich der Sportgaststätte an der Umgehungsstraße zu einer ersten handfesten Auseinandersetzung. Ein 23-Jähriger hatte auf zwei andere junge Männer im Alter von 19 und 21 Jahren eingeschlagen. Die Gründe hierfür blieben zunächst im Dunkeln, was der starken Alkoholisierung der Beteiligten von 1,2 bis 1,8 Promille zuzuschreiben war.

Nur eine halbe Stunde später schlug und schubste laut Polizei ein 19-Jähriger (1,9 Promille) einen 26-Jährigen (1,8 Promille) gegen ein geparktes Auto und beleidigte ihn dabei.

Um kurz vor 18 Uhr wurde der Schläger, der eine Stunde zuvor die beiden jungen Männer angegangen hatte, erneut aktiv und schlug zu. Diesmal war die Party für den 23-Jährigen aber endgültig vorbei. Er wurde von der Polizei in Gewahrsam genommen und in der Zelle ausgenüchtert.

Mann mit Verdacht auf Alkoholvergiftung eingeliefert

Nur wenige Minuten später ging bei der Einsatzzentrale in Regensburg die Mitteilung ein, dass eine Frau von zwei Männern bedrängt wird. An der besagten Örtlichkeit konnten die eingesetzten Streifenbeamten jedoch nichts mehr entdecken. Kurz nach 20.30 Uhr musste der Rettungsdienst einen total betrunkenen Mann mit Verdacht auf Alkoholvergiftung ins Amberger Klinikum transportieren.

Den unrühmlichen Höhepunkt dieser Veranstaltung setzte ein 36-jähriger Hahnbacher, der nach einem verbalen Streit mit einer 29-Jährigen und deren 35-jährigem Begleiter, kurzerhand nach Hause ging und ein Beil holte. Offensichtlich wollte er damit die beiden anderen einschüchtern. Zu einem konkreten Angriff kam es nicht. Eine Streifenbesatzung des Amberger Einsatzzuges konnte Schlimmeres verhindern: Die Beamten nahmen dem total Betrunkenen (knapp 2,8 Promille) die Axt ab und brachten ihn nach einer Blutentnahme im Krankenhaus nach Hause. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen Bedrohung. Bis Mitternacht musste die Polizei ständig vor Ort sein.

Weitere Polizeimeldungen aus Amberg lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht