MyMz
Anzeige

Bilanz

Der Wasserpreis bleibt stabil

Der Verband der Gruppe Wolfsbach/ Theuern entnimmt aus der Rücklage Geld. Er finanziert damit mehrere Maßnahmen.
Von Klaus Högl

Der Wasserpreis bleibt trotz einer Aktualisierung der Gebührenbedarfsberechnung stabil. Foto: Oliver Berg/dpa
Der Wasserpreis bleibt trotz einer Aktualisierung der Gebührenbedarfsberechnung stabil. Foto: Oliver Berg/dpa

Kümmersbruck.Die von Geschäftsführerin Gabi Fischer erstellten Daten für das Wirtschaftsjahr 2019 hat der Vorsitzende des Zweckverbands zur Wasserversorgung Wolfsbach/Theuerner Gruppe, Roland Strehl, im Schützenheim in Wolfsbach vorgelegt. Aufgrund der vom WEK Kümmersbruck vorgenommenen Aktualisierung der Wasserpreisberechnung für die Wasserlieferung an den Zweckverband beträgt der Wasserankaufspreis seit Jahresbeginn 0,44 Euro pro Kubikmeter. Dies bedeutet eine Erhöhung um 0,06 Euro pro Kubikmeter. Die Umsatzerlöse aus dem Wasserverkauf sind hauptsächlich vom Verbrauchsverhalten der Kunden sowie der jeweiligen Witterung abhängig. Im Jahr 2018 wurden erfreulicherweise 71,519 Kubikmeter an Kunden weiterverrechnet. Der Wasserpreis wurde trotz einer Aktualisierung der Gebührenbedarfsberechnung mit Neufestsetzung nicht erhöht. Er ist seit 2014 gleichbleibend.

Während der Erfolgsplan alle voraussehbaren Erträge und Aufwendungen des Wirtschaftsjahres umfasst, gehört zum Vermögensplan der Finanzplan mit dem Investitionsprogramm. Die einzelnen Pläne wurden einstimmig verabschiedet.

Die Finanzen des Zweckverbands

  • Pläne:

    Der Wirtschaftsplan des Zweckverbands schließt im Erfolgsplan des Jahres 2019 mit einem voraussichtlichen Jahresverlust in Höhe von 7000 Euro ab. Das Gesamtergebnis des Vermögensplanes 2019 bezifferte Geschäftsführerin Gabi Fischer auf 92 100 Euro.

  • Rücklage:

    Trotz einer vorgesehenen Entnahme aus der Rücklage in Höhe von 38670 Euro sei die finanzielle Lage des Zweckverbands zur Wasserversorgung nach wie vor als zufriedenstellend zu bezeichnen, sagten Gabi Fischer und Vorsitzender Roland Strehl.

Im Vermögensplan des Wirtschaftsjahres 2019 sind mehrere Sondermaßnahmen geplant. Die Anbindung des Prozessleitsystems für den Hochbehälter in Ebermannsdorf sowie der Druckpumpwerke in Theuern sind unter anderem vom Eigenbetrieb (WEK) Wasser Energie Kümmersbruck abhängig.

Für die Erstellung eines Wasserleitungskatasters wurde 2018 für die Ortschaft Wolfsbach sowie das Gewerbegebiet Theuern das Ingenieurbüro Seuss beauftragt. Die Schlussrechnung liegt laut Fischer noch nicht vor. 2019 ist in der Ortschaft Theuern die Erstellung eines Wasserleitungskatasters vorgesehen.

Nachdem die Bauverwaltung in Kümmersbruck die bereits 2018 geplanten Kanalarbeiten in der Wölsenbergstraße in Theuern nicht ausgeführt hat, sind diese nun für das Wirtschaftsjahr 2019 vorgesehen. Die Kosten des Wasserleitungsmaterials sowie der Hausanschlüsse für diesen Straßenzug werden aufgrund der veralteten Wasserleitungen übernommen. In Wolfsbach ist vorgesehen, ein neues Baugebiet auszuweisen. Dabei handelt es sich um zehn Bauparzellen im Bereich Strohberg-Nord.

Nachdem im Vorjahr die Schachtabdeckungen für den Hochbehälter in Ebermannsdorf nicht angeschafft wurden, wird das Vorhaben heuer umgesetzt. Die vorläufigen Kosten wurden mit 5500 Euro angegeben.

Weitere Artikel aus der Region Amberg lesen Sie hier!

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht