MyMz
Anzeige

Erziehung

Abschied vom alten Kindergarten

Das nächste Sommerfest wird in Rieden an der Thanheimer Straße gefeiert.
Hubert Söllner

Die Kinder bastelten mit den Erzieherinnen Armbänder, Halsketten und Fußkettchen.  Foto: Hubert Söllner
Die Kinder bastelten mit den Erzieherinnen Armbänder, Halsketten und Fußkettchen. Foto: Hubert Söllner

Rieden.Sommerfest war im Kindergartens St. Georg. Der Duft von Bratwürsten am Grill zog über das Gelände, es gab Kaffee, Kuchen und bei tropischen Temperaturen natürlich auch erfrischende Getränke.

„Willkommen all, Ihr lieben Gäste, wir grüßen Euch zum Sommerfeste,“ begrüßten die Kleinen ihre Eltern, Großeltern, Geschwister und alle, „die zu uns gekommen sind.“ Kindergartenleiterin Doris Bruckner freute sich über die zahlreichen Besucher, dankte dem Elternbeirat und den Eltern für die Kuchenspenden und allen, die mit zum Gelingen des Sommerfestes beitrugen. Sie sehe im diesjährigen Sommerfest auch ein Abschiedsfest, denn im September werde der neue Kindergarten an der Thanheimer Straße bezogen, betonte sie.

„Auf alles, was die Kinder für das Sommerfest vorbereitet haben,“ freue er sich, so Pfarrer Gottfried Schubach. Denn fleißig hätten sie geübt für ihren großen Auftritt. Und so sangen die Kinder, in roten, gelben, grünen und blauen, vorne bunt bedruckten T-Shirts, „Wo hat der Bürgermeister schon im Sandkasten gespielt und sich im tiefen Matsch so richtig wohlgefühlt?“ beim Kindergartenlied. Da sie aber auch zu gerne beim Bau des neuen Kindergartens mitgearbeitet hätten, sangen die Kids auch „Wer will fleißige Handwerker seh’n? Der muss zu und Kindern geh’n.“ Stein auf Stein, das Häuschen wird bald fertig sein, demonstrierten sie mit großen Ziegelsteinen aus Moosgummi.

Weiter ging es bei der der Sommerfest-Abschiedsfeier mit „Nun ist es auch für uns soweit, wir Kinder machen uns bereit. Die Zeit hier, ja die war schon toll, bunt, fröhlich und auch wundervoll“, denn klar sei: „Wir verlassen dieses traute Nest und feiern heut‘ ein Abschiedsfest. Für die einen lässt die Schule nicht mehr auf sich warten und auf die anderen wartet ein neuer Kindergarten“.

Abschiedsschmerz kam auch auf, als sie für Doris Bruckner, die die Kindergartenleitung abgeben wird, zum Abschied sangen „Wer hat an der Uhr gedreht? Ist es wirklich schon so spät? Soll das heißen, ja ihr Leut‘, wir Kinder feiern Abschied heut?“. Sie betonten aber auch „Wir feu’n uns auf den neuen Garten, können es auch kaum erwarten“.

Mütter und Omas aber widmeten sich weiter Kaffee mit Kuchen oder Torte, Vätern und Opas kamen eine frische Halbe und Bratwürstl gerade recht. Am Grill schwitzten bei hochsommerlichen Temperaturen Rainer Salbeck und Andreas Rappl. Für die Kinder aber war weiter Basteln von Armbändern, Halsketten und Fußkettchen aus Glasperlen mit den Erzieherinnen angesagt. Viele betätigten sich auch unter einem Sonnensegel im Sand als Schatzsucher. Glasmurmeln waren ihr Lohn. (azd)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht