MyMz
Anzeige

Fasching

Narren strömten in Scharen nach Rieden

Einige tausend Besucher bewunderten die fantasievollen Wagen und ließen sich von den Tänzen der Garden mitreißen.
von Hubert Söllner

„Brand löschen, das können wir. Wir nehmen kein Wasser, sondern Bier“, behaupten die Frauen und Männer der Feuerwehr Racklberg. Fotos: Hubert Söllner
„Brand löschen, das können wir. Wir nehmen kein Wasser, sondern Bier“, behaupten die Frauen und Männer der Feuerwehr Racklberg. Fotos: Hubert Söllner

Rieden.In Rieden waren am Sonntag die Narren los. Einige tausend Zuschauer, viele bunt kostümiert, drängten sich am Straßenrand, als sich der große Gaudiwurm durch die Straßen der Marktgemeinde wälzte. Und es ging Schlag auf Schlag. Armin Hofrichter zog einen „dreihaxigen“ Goaßbock dem Zug voran. Die Theatergruppe „D’ Goaßlandler“ wies auf den Mangel an Ziegen hin, denn „die echte ist längst ausgestorben, es blieben uns nur Wachsfiguren“. Prinzessin Tamara I. und Prinz Andreas I. präsentierten sich wie das Kinderprinzenpaar Tim I. mit Prinzessin Angelina I. und die Tollitäten aus Schmidmühlen in Cabrios.

Ihre Garden und Riedens Jugend- und Kindergarde erfreuten die Zuschauer mit ihren Auftritten. Die Thanheimer Feuerwehr löschte Brände mit Bier, während die Garsdorfer Burschen das Wirtshaussterben beklagten. Piraten aus Thailand waren aus dem Badcafé gekommen, verkündeten „in der Thailändischen Küche wird das mitgegessen!!!“ und die Gemeinderäte meinten „Die Freibadsanierung kostet Millionen, unser Markt braucht Sponsoren“. Sie reimten auch „Hundedrecksteuer vom Verschmutzer – es freuen sich die Wegenutzer“.

Impressionen vom Faschingszug in Rieden

Ihr Unwesen trieben auch die Vilshofener Hexen an diesem Tag, jagten mit ihrem „Hex, Hex“ durch die Gegend und waren voll im Training für ihren großen Tag, den Rosenmontag. Der 1. FC Rieden hatte seine Fitness-Mädels aufgeboten, warb aber auch mit Nonnen und Nackten für „Rock & Run“ mit Blechmusi. Würstl und Brezen, Popcorn, manches Schnapserl oder Bier wurden von den Wägen herabgereicht, Bonbons und Lollis unters Volk geworfen. Nicht nur Kinder hatten sich schon mit Tragetaschen ausgerüstet.

Dass Gruppen aus den Nachbarorten vertreten sind, wie die Oxnsullner Bears, die Bouchdna Mädels oder auch die Hohenkemnather Dieselfreunde, hat Tradition beim Riedener Gaudiwurm. Die Blaskapelle „St. Georg“ spielte zünftig auf und traf, heuer erstmals mit Großraumfahrzeug, den richtigen Ton, und aus zahlreichen Lautsprechern tönten Faschingsschlager. Danach ging’s ab in Riedens Wirtshäuser zum großen Faschingsremmidemmi.

Fasching

Partystimmung pur beim 1. FC Rieden

Der 1. FC Rieden hat mit seinem Kinderfasching und dem Ball bei den Besuchern wieder einmal ins Schwarze getroffen.

Alles rund um den Fasching in Amberg lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht