MyMz
Anzeige

Wettbewerb

Silberner Stern des Sports 2018

Der 1. FC Rieden erreichte bayernweit einen sensationellen dritten Platz, verbunden mit einem Preisgeld von 1000 Euro.
Von Richard Weigert

Die Juniorvorstandschaft des 1. FC Rieden präsentiert sich und seine Ideen vor dem Publikum (von links): . 1. Vorsitzende Patricia Kemmeter, Michael Fleischmann (Kassier der JuVo), Martin Hillen (Schriftführer). Moderatorin Martina Stutz (Abteilungsleiterin Marketing beim Genossenschaftsverband Bayern e.V.) hörte aufmerksam zu. Foto: image24.eu/Christian Strohmayr
Die Juniorvorstandschaft des 1. FC Rieden präsentiert sich und seine Ideen vor dem Publikum (von links): . 1. Vorsitzende Patricia Kemmeter, Michael Fleischmann (Kassier der JuVo), Martin Hillen (Schriftführer). Moderatorin Martina Stutz (Abteilungsleiterin Marketing beim Genossenschaftsverband Bayern e.V.) hörte aufmerksam zu. Foto: image24.eu/Christian Strohmayr

Rieden.Der 1. FC Rieden hat’s schon wieder getan! Bei den Auszeichnungen mit den Sternen des Sports hatte sich der 1. FC Rieden bereits 2016 mit seinem Umwelt- und Energiekonzept beworben und schaffte es als Sieger auf Landesebene und damit als Vertreter Bayerns bis ins Bundesfinale nach Berlin. Doch wer den FC Rieden kennt, der weiß, dass die sich nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen. 2018 wurde ein erneuter Anlauf genommen.

Vereinsehrenamtsbeauftragter Richard Weigert formulierte mit dem ohnehin schon erfolgreichen Projekt „Juniorvorstandschaft“ erneut eine Bewerbung und reichte sie bei der Partnerbank Raiffeisenbank Unteres Vilstal ein. Auf Regionalebene überzeugte das Konzept „Vorstand – Junges Denken und Handeln im Verein“ die Jury. Lohn dafür war der Große Stern des Sports in Bronze, der wiederum die Eintrittskarte für die nächste Runde auf Landesebene zum Silbernen Stern sein sollte.

Nach München eingeladen

Die Preisträger und Laudatoren strahlen um die Wette (von links): Dr. Alexander Büchel (Mitglied des Vorstands beim Genossenschaftsverband Bayern) Martin Hillen, Thomas Kern (Geschäftsführer des BLSV), Patricia Kemmeter, Michael Fleischmann, Stefan Meinhold (Raiffeisenbank Unteres Vilstal), Johann Fischer, Gotthard Färber, Tina Schüssler (Profisportlerin), Karl Schlagbauer (Vorstand Raiffeisenbank UV) und Moderatorin Martina Stutz. Foto: image24.eu/Christian Strohmayr
Die Preisträger und Laudatoren strahlen um die Wette (von links): Dr. Alexander Büchel (Mitglied des Vorstands beim Genossenschaftsverband Bayern) Martin Hillen, Thomas Kern (Geschäftsführer des BLSV), Patricia Kemmeter, Michael Fleischmann, Stefan Meinhold (Raiffeisenbank Unteres Vilstal), Johann Fischer, Gotthard Färber, Tina Schüssler (Profisportlerin), Karl Schlagbauer (Vorstand Raiffeisenbank UV) und Moderatorin Martina Stutz. Foto: image24.eu/Christian Strohmayr

Nachdem ein Brief des Genossenschaftsverbandes Bayern der Volks- und Raiffeisenbanken (GVB) in den Briefkasten geflattert war, war man schon nervös. War es nur ein Dankesschreiben fürs Mitmachen oder sollte es doch eine Einladung sein? Aus dem Schreiben ergab sich dann, dass der FC Rieden als einer der wenigen aus dem Kreis aller Bronzesieger aus Bayern eingeladen war! Dies steigerte die Spannung nochmals – wie weit würde es diesmal reichen?

Ende November machte sich eine Delegation, bestehend aus Gesamtvorstand Hans Fischer, FC-Ehrenmitglied Gotthard Färber, den Juniorvorständen Patricia Kemmeter, Martin Hillen, Michael Fleischmann sowie dem Vorstand der Raiffeisenbank Unteres Vilstal Karl Schlagbauer und dem stellvertretenden Leiter der Riedener Filiale Stefan Meinhold auf den Weg nach München.

„Sterne des Sports“

  • Initiative:

    Der Wettbewerb „Sterne des Sports“ ist eine Initiative des Deutschen Olympischen Sportbunds sowie der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Seit 2004 würdigen sie Sportvereine für ihr besonderes gesellschaftliches Engagement. Die Auszeichnungen sind mit einer Geldprämie verbunden und werden auf Kommunal-, Landes- und Bundesebene verliehen.

  • Finale:

    Der Landessieger qualifiziert sich automatisch für das Finale in Berlin. Dort wird bei einer Abschlussgala der Bundessieger mit dem „Großen Stern des Sports“ in Gold gekürt.

  • Projekte:

    Neueste Projekte der JuVo sind die Organisation des Entenrennens bei Rock & Run am 12. Mai und die Planungen für einen barrierefreien multifunktionalen Bike-Park.

Nach einem kleinen Stehempfang zum Kennenlernen begrüßten BLSV-Geschäftsführer Thomas Kern und GVB-Vorstand Dr. Alexander Büchel die Vereinsabordnungen und mit dreifach Weltmeisterin Tina Schüssler eines der prominenten Jurymitglieder. Danach stellten sich die eingeladenen Vereine mit eigenen Worten in einem Kurzporträt selbst vor, im Hintergrund liefen die eingereichten Präsentationen. Auf Riedener Seite übernahmen diesen Part auch gleich die Juniorvorstände Patricia Kemmeter, Martin Hillen und Michael Fleischmann in sicherer Manier selbst. Patricia Kemmeter zeigte die bisherige Entwicklung vom Jugendforum Anfang 2010 über die Idee einer Juniorvorstandschaft im Nebenzimmer beim „Hirschenwirt“ bis zum aktuellen Stand auf. Hillen und Fleischmann ergänzten den Beitrag mit den selbst gestellten Aufgaben und den bisherigen Projekten.

Die Spannung fiel ab, nachdem BLSV-Geschäftsführer Thomas Kern die Platzierungen verkündete – der 1. FC Rieden erreichte bayernweit einen sensationellen dritten Platz, verbunden mit einem Preisgeld von 1000 Euro!

Zusammenhalt wird gefördert

In einem ersten Statement von Bankvorstand Karl Schlagbauer fasste dieser zusammen: „Über den Stern freuen auch wir uns, die wir den drittplatzierten Verein für den Wettbewerb nominiert hatten. Wir gratulieren den Verantwortlichen des Vereins zur verdienten Auszeichnung; sie hatten die Idee, die Jugend an die ehrenamtliche Arbeit im Verein heranzuführen und früh eigenverantwortlich Projekte umsetzen zu lassen. Das fördert den Zusammenhalt der Generationen und sichert den Nachwuchs“.

Mit dieser „Juniorvorstandschaft“ ist der 1. FC Rieden zu einem Vorbild für die Vereinslandschaft in Bayern geworden, so Schlagbauer weiter. Die Riedener Delegation gratulierte natürlich dem Erstplatzierten TV 1848 Erlangen mit seinem Projekt Seniorensportgruppe mit Rollator und eigenem Fahrdienst, der damit zum Bundesfinale nach Berlin fahren durfte. Mittlerweile hat er auch dort den ersten Platz abgeräumt.

Der Wettbewerb „Sterne des Sports“ ist eine Initiative des Deutschen Olympischen Sportbunds sowie der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Seit 2004 würdigen sie Sportvereine für ihr besonderes gesellschaftliches Engagement. Die Auszeichnungen sind mit einer Geldprämie verbunden und werden auf Kommunal-, Landes- und Bundesebene verliehen. Der Landessieger qualifiziert sich automatisch für das Finale in Berlin. Dort wird bei einer Abschlussgala der Bundessieger mit dem „Großen Stern des Sports“ in Gold gekürt.

Neueste Projekte der JuVo sind die Organisation des Entenrennens bei Rock & Run am 12. Mai und die Planungen für einen barrierefreien multifunktionalen Bike-Park.

Mehr Nachrichten aus Amberg lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht