MyMz
Anzeige

Vereine

Vorbereiten auf das Feuerwehrjubiläum

Die Feuerwehr Vilshofen feiert in drei Jahren 125-jähriges Bestehen. Vorsitzender Edenharder hört aber 2020 auf.
Von Hubert Söllner

Bei der gemeinsamen 24-Stunden-Übung mit der Feuerwehrjugend Rieden waren aus einem zwischen Bäumen eingeklemmten Opel Corsa drei verletzte Personen zu bergen. Foto: Hubert Söllner
Bei der gemeinsamen 24-Stunden-Übung mit der Feuerwehrjugend Rieden waren aus einem zwischen Bäumen eingeklemmten Opel Corsa drei verletzte Personen zu bergen. Foto: Hubert Söllner

Rieden. Das war noch bei keiner Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr passiert: Als Vorsitzender Georg Edenharter im Gasthaus „Zum Ochsenwirt“ auf das abgelaufene Jahr zurückblickte, funkte Sturm Eberhardt dazwischen. „Baum über der Straße“ hieß es beim Alarm, der mehrere Wehrmänner zum Einsatz in die Schwandorfer Straße bei Eichlhof rief.

Vor zahlreichen Mitgliedern, darunter Bürgermeister Erwin Geitner, Kreisbrandinspektor Hubert Blödt Kreisbrandmeister Jürgen Ehrnsberger sowie die Ehrenmitglieder Josef Götz, Josef Piller und Gotthard Färber, zog Edenharter Bilanz: Auf insgesamt 241 Mitglieder, davon 37 Aktive und 14 Jugendliche unter 18 Jahren könne die Freiwillige Feuerwehr Vilshofen bauen, erläuterte er. Im abgelaufenen Jahr habe die Wehr am Florianstag in Ursensollen, an der 130-Jahr-Feier der Wehr Rieden und der 150-Jahr-Feier der Wehr Hirschau teilgenommen.

46 Einsätze absolviert

Veranstaltungen wie das Sommerfest, „bei dem der Menschen-Fußballkicker wieder die Attraktion war“, sowie das durch die Festdamen angeregte Weinfest seien ein Erfolg gewesen, sagte Edenharter. Das gelte auch für die Bootsfahrt von Kallmünz nach Heizenhofen mit freiwilligen Helfern von Feuerwehr, Sport- und Schützenverein im Rahmen des Ferienprogramms.

Das Patenbitten durch die Freiwillige Feuerwehr Wolfsbach habe breites Interesse der Bevölkerung gefunden. Heuer findet am 5. Mai der Florianitag in Mendorferbuch statt; das 100. Jubiläum der Wehr Büchelkühn am 2. Juni und das Jubiläumsfest des Burschenvereins Neukirchen Ende August würden besucht. Edenharter verwies auch auf die Patenschaft der Vilshofener beim 125. Jubiläum der Feuerwehr Wolfsbach vom 26. bis 29. Juli.

Außerdem betonte er in Richtung auf das 125-jährige Bestehen der Vilshofener Wehr in drei Jahren, dass er bei den Neuwahlen im kommenden Jahr nicht mehr zur Verfügung stehe. Mit Blick auf das Jubiläum müsse daher 2020 eine neue, schlagkräftige Vorstandschaft gewählt werden. Kassenwart Christian Piller wies trotz hoher Ausgaben einen positiven Kassenstand vor. Alois Flierl, der mit Günter Schötz die Kasse geprüft hatte, bescheinigte einwandfreie Führung.

Mit den Festdamen für das 125. Jubiläumsfest der Freiwilligen Feuerwehr Wolfsbach stellte sich Bürgermeister Erwin Geitner gern dem Fotografen. Foto: Hubert Söllner
Mit den Festdamen für das 125. Jubiläumsfest der Freiwilligen Feuerwehr Wolfsbach stellte sich Bürgermeister Erwin Geitner gern dem Fotografen. Foto: Hubert Söllner

„Die Leute wissen, was sie an euch haben, ihr seid immer zur Stelle, wenn ihr gerufen werdet“, lobte Bürgermeister Erwin Geitner. Er hob vor allem auch die Zusammenarbeit der Riedener und Vilshofener Wehr hervor.

Kommandant Thomas Appel berichtete von insgesamt 46 Einsätzen, die sich in 20 technische Hilfeleistungen, 14 Brände, eine Fehlalarmierung, drei Sicherheitswachen und acht sonstige Aufgaben gliederten. Dabei seien 364 Feuerwehrdienstleistende 1902 Stunden im Einsatz gewesen. Allein bei Sicherheitswachen, Straßensperren und Platzeinweisungen beim Open-Air G.O.N.D. wurden davon 1336 Stunden geleistet, sagte Appel.

Er erinnerte auch an einen Traktorbrand in Eichlhof, Pkw- und Lkw-Brände in Rieden, den Holzstoß-Brand in Hofstetten und den Zimmerbrand im Sportheim Rieden. Der größte Einsatz sei der Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens in Allertshofen gewesen. Auch verschiedene Übungen listete er auf. Mit der Riedener Wehr sei die Leistungsprüfung Technische Hilfeleistung abgelegt worden. Von der Vilshofener Wehr hätten die Kameraden Thorsten Fleischmann, Harald Geck, Philipp Geymeier und Thomas Appel teilgenommen.

17 Jugendliche machen mit

Eine Top-Sache nannte Appel das Fahrertraining auf dem Campingplatz in Kreuth, bei dem fünf Kameraden bei der Durchführung mitgearbeitet hatten. Philipp Geymeier und Bernhard Zechmeier nahmen teil. Dank sagte er den Verantwortlichen des Pferdesport- und Turnierzentrums Kreuth, aber auch KBM Martin Schmid und der Fahrschule Weinzierl. Die neuen Gerätewarte seien Jürgen Höfler und Philipp Geymeier. Dem scheidenden Jürgen Piller dankte Appel für den Einsatz in den vergangenen Jahren.

Von der Jugendfeuerwehr berichtete Jugendwart Andreas Preischl, dass für die aktuell sechs Mädchen und acht Buben 17 Jugendübungen im Zwei-Wochen-Rhythmus immer freitags durchgeführt wurden. Zusammen mit der Jugendfeuerwehr Rieden hätten sie den Wissenstest und auch die 24-Stunden-Übung abgelegt. Die Weihnachtsfeier gehöre wie auch das Hüttenwochenende in Palkering zum Jahresablauf. Zu neuen Jugendsprechern seien Michael Ehrnsperger und Daniel Plank gewählt worden.

Lob vom Kreisbrandinspektor

  • Würdigung:

    „Die Feuerwehr mit ihrem technischen Wissen ist gefragt“, betonte KBI Hubert Blödt auch im Namen von KBM Jürgen Ehrnsberger. „Ihr schützt Bürger und Umwelt, leistet gute Arbeit“, lobte er. Die Wehren im Markt Rieden seien technisch gut aufgestellt, auch deshalb heiße es zu üben.

  • Einsätze:

    KBI Blödt blickte auf die 1390 Einsätze im Landkreis im Jahr 2018 zurück – Motorrad- und viele Lkw-Unfälle auf der A6, Großbrände und massive Starkregenereignisse. „Es ist gut, dass es Leute wie euch gibt“, meinte er. Und: „Kommt von Übungen und Einsätzen gesund zurück.“

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht