MyMz
Anzeige

Brauchtum

Stolze 1025 Euro für den Kirwabaum

Fröhlich gefeiert wurde drei Tage bei der Kopf-Kirwa in Heimhof: mit 18 Paaren, einem stattlichen Baum, Tänzen und Musik.
Von Andreas Brückmann

Mit viel Schwung und Spaß präsentierten die 18 Kirwapaare aus Heimhof am Sonntagnachmittag ihre Tänze.
Mit viel Schwung und Spaß präsentierten die 18 Kirwapaare aus Heimhof am Sonntagnachmittag ihre Tänze. Foto: ahk

Ursensollen.Es war, einfach gesagt, ein mehr als gelungenes Wochenende in Heimhof im Hausener Tal, diese 15. Auflage der Kopf-Kirwa. Sie ist eine der wenigen Kirchweihen im Landkreis Amberg-Sulzbach ohne Zelt, dafür aber auch mit hunderten Besuchern an allen drei Tagen. Und die Heimhofer boten die stattliche Anzahl von 18 Kirwapaaren auf.

Ausgelassen wurde rund um das Patrozinium über das ganze Wochenende hinweg gefeiert. Und die sommerlichen Temperaturen sorgten auch dafür, dass Manuel Retzer als Kirwabär, Michael Popp als sein Treiber und Stefan Popp als Kirwahexe beim Bärentreiben am Montagnachmittag durch das Dorf so richtig ins Schwitzen kamen.

Am Montagabend, an dem die „Tazmanischen Teufel“ aufspielten, nutzen Hunderte das sommerliche Wetter und kamen zur Verlosung des Baumes, dem letzten Höhepunkt der Kirchweih. Andrea Retzer hatte das Losglück auf ihrer Seite. Sie gab den Baum für einen kleinen Obolus wieder zur Versteigerung zurück – und da sicherte sich Peter Wiesmeth den Kirchweihbaum für stolze 1025 Euro!

Offiziell eröffnet wurde die Kirchweih bereits am Samstagnachmittag mit dem Aufstellen des Kirwabaums, den die Kirwapaare vorher ansehnlich geschmückt haben. Gestiftet hat den 35 Meter hohen Baum in diesem Jahr Jürgen Wölfl. Für Kirchweihstimmung sorgten anschließend „d’Zechpreller“, die die vielen Gäste bis weit in die Nacht musikalisch unterhielten.

Der Sonntag stand im Zeichen der Tänze und der Gstanzln rund um das Geschehen im Dorf. Bereits zum Mittagstisch hatten sich hunderte Gäste eingefunden. Musikalisch begleitet durch „D’Hoglbouchan“ zogen die Kirwapaare gegen 14.30 Uhr auf den Vorplatz des Gasthauses Kopf, um rund um den Baum ihre sieben Tänze zu präsentieren.

Daneben wurden unter großem Beifall der Besucher zahlreiche Gstanzln vorgetragen. Aber auch das neue Oberkirwapaar wurde noch gekürt: Die Wahl fiel auf Josef Braun und Lena Schlagbauer. (ahk)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht