MyMz
Anzeige

Ereignis

„Kummt’s eina“ lockt mit viel Volksmusik

In der Hirschauer Innenstadt liegt am 2. Juni Musik in der Luft. Auf sechs Bühnen wird wieder nach Herzenslust musiziert.
Von Werner Schulz

Animiert durch das sensationell erfolgreiche Volksmusikspektakel „dousamma“, das 2017 tausende Gäste in die Kaolinstadt lockte, kam der NBMB-Kreisvorsitzende Werner Stein auf die Idee zu einer Neuauflage des Musikfestes unter dem Motto „Kummt’s eina!“. Foto: Brückmann/Archiv
Animiert durch das sensationell erfolgreiche Volksmusikspektakel „dousamma“, das 2017 tausende Gäste in die Kaolinstadt lockte, kam der NBMB-Kreisvorsitzende Werner Stein auf die Idee zu einer Neuauflage des Musikfestes unter dem Motto „Kummt’s eina!“. Foto: Brückmann/Archiv

Hirschau.„Kummt’s eina – und spuit’s auf!“ So lautet das Motto des Kreismusikfestes, das der Kreisverband Amberg-Sulzbach des Nordbayerischen Musikbunds am Sonntag, 2. Juni, in der Hirschauer Innenstadt veranstaltet. Animiert durch das sensationell erfolgreiche Volksmusikspektakel „dousamma“, das 2017 tausende Gäste in die Kaolinstadt lockte, kam der NBMB-Kreisvorsitzende Werner Stein auf die Idee zu einer Neuauflage des Musikfestes unter dem Motto „Kummt’s eina!“. Unterstützung fand er spontan bei Bürgermeister Hermann Falk und Altbürgermeister Hans Dexler, dem Vorsitzenden des Festspielvereins. Zum Organisations-Team zählt auch der Gewerbeverbandsvorsitzenden Alfred Härtl, veranstaltet doch der Gewerbeverband am 2. Juni im Rahmen eines verkaufsoffenen Sonntags einen großen Einkaufsmarkt. Vervollständigt wird das Orga-Team durch Monika Reindl, die Tourismusbeauftragte der Stadt.

„Kummt’s eina“ ist laut Stein eine Einladung an alle, denen das musikalische Kulturgut mit seiner Vielfalt am Herzen liegt. Sänger und Musikanten können den Besuchern auf sechs Bühnen in der Innenstadt ihre Volksmusik vorstellen, ob traditionell oder modern. Bühne eins befindet sich im Schlossgarten. Dort übernimmt der Schützenverein Edelweiß die Bewirtung. Bei Bühne 2, dem Areal des Festspielvereins im Schlosshof, ist der Heimat- und Trachtenverein zuständig. Dort präsentiert zunächst Sigi Sterr sein großes Musikantentreffen, bevor es um 17 Uhr Tanzvorführungen der Hirschauer Trachtler und um 18 Uhr eine zünftige Schlosmusi gibt. Die dritte Bühne, auf der die großen Blaskapellen wie die Bigband des Nordbayerischen Musikzugs spielen werden, wird an der Westseite des Rathauses eingerichtet und vom Musikzug betreut. Bei den Bühnen 4 (Goldenes Lamm) und 5 (Gasthof Weich) übernehmen die Gastwirte die kulinarische Versorgung. Bei der sechsten Bühne, dem Hinterhof beim Dorner Boder, kümmert sich darum die Pizzeria Pino.

Auf den Bühnen und Plätzen kann jeder nach Lust und Laune aufspielen. Ob Moritaten-, Balladen-, Couplet- oder Schnodahüpflsänger, Liedermacher, Tanzl- oder Stubnmusikanten, Streicher, Quetscher, Zupfer, Bläser oder Tänzer, Zwei-, Drei-, Viergesang oder kleiner Chor, Solis oder kleine bzw. große Blaskapelle. Jeder, der gerne mit dabei sei will, ob als Spieler, Sänger oder einfach nur Zuhörer, ist bei dem Musikantenstelldichein in Hirschau mitsamt Verwandten, Freunden und Bekannten willkommen. (asn)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht