MyMz
Anzeige

Berufswelt

20 neue Azubis beim BRK-Kreisverband

„Menschen helfen und wie eine Familie zusammenstehen“: Diese Leitgedanken leben auch die Neuen bei der Hilfsorganisation.

Die Teilnehmer des BRK-Kreisverbandes am Starttag mit Präsident Theo Zellner (Mitte)  Foto: Karl Pfeilschifter
Die Teilnehmer des BRK-Kreisverbandes am Starttag mit Präsident Theo Zellner (Mitte) Foto: Karl Pfeilschifter

Cham.Als den schönsten Termin im Jahr bezeichnet der Präsident des Bayerischen Roten Kreuzes, Theo Zellner, den Starttag der Ausbildung beim BRK. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die Idee des Roten Kreuzes gelegt: „Wer Rotkreuzler werden will, muss wissen, was Rotes Kreuz bedeutet“, sagte Zellner. „Menschen helfen, wie eine große Familie zusammenstehen und Teil eines weltumspannenden Verbandes sein, kurz: in jeder Hinsicht eine gute Sache.“

Zellner zeigte sich stolz darauf, dass die Teilnehmerzahlen am BRK-Starttag, darunter ein Großteil der 20 neuen Azubis des Kreisverbands, jährlich steigen. Mit einer überdurchschnittlich guten tariflichen Vergütung, acht bezahlten Lerntagen, Jahressonderzahlung, einer zusätzlichen arbeitgeberfinanzierten Altersversorgung und einer Erfolgsprämie von 400 Euro bei bestandener Abschlussprüfung lege das BRK Wert auf die Zufriedenheit der Azubis und eine hochwertige Ausbildung.

Im Vorjahr hatte das BRK 885 Azubis begrüßt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zeigte sich anlässlich des Starttages im BRK erfreut: „Ihr geht bewusst nicht in die Wirtschaft, sondern steigt in eine der größten wohltätigen Organisationen in Deutschland auf der Welt ein. Das ehrt euch und das bedeutet eben auch viel Verantwortung.“ (cft)

Weitere Themen aus der Region lesen Sie hier

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht