mz_logo

Region Cham
Donnerstag, 22. Februar 2018 4

Verein

2023 will die Wehr groß feiern

In fünf Jahren wird die FFW Schönthal 150 Jahre alt. Schon heuer soll mit der Vorbereitung begonnen werden.

Bei der Jahresversammlung wählte die Freiwilligen Feuerwehr Schönthal eine neue Führung. Vorsitzender Christoph Imm bleibt an der Spitze. Foto: wdr

Schönthal.Bei der Freiwilligen Feuerwehr Schönthal wurden bei der Jahresversammlung die ersten Weichen für ein besonderes Jubiläum gestellt. 2023 kann die Feuerwehr auf 150 Jahre Vereinsgeschichte zurückblicken. Geschlossen stellten sich die Mitglieder hinter den Vorschlag der Vorstandschaft, dieses mit einem Jubelfest voraussichtlich an Pfingsten 2023 zu feiern.

Zu Beginn der Versammlung erinnerte Vorsitzender Christoph Imm an alle verstorbenen Mitglieder, insbesondere an die im vergangenen Jahr verstorbenen Wilhelm Billmeier, Florian Böhm und Ludwig Greil, ehe er das Wort an seinen Vize Ulrich Eigenschink übergab. Eigenschink gab einen Rückblick auf die Veranstaltungen des vergangenen Jahres. So fand am 9. Juli mit der Weihe des neu angeschafften Löschgruppenfahrzeugs LF 10 ein lange gehegter Wunsch den krönenden Abschluss. Überaus erfreulich zeigten sich die Mitgliederzahlen. Mit 282, davon 38 Jugendlichen, habe man im vergangenen Jahr einen Zuwachs von acht Mitgliedern verzeichnen können.

23 Einsätze im vergangen Jahr

Hierbei sei besonders hervorzuheben, so Kommandant Kurt Baier, dass sich mit 63 Feuerwehrkameraden überdurchschnittlich viele Mitglieder aktiv einbrachten, was nicht zuletzt auf die zahlreichen Übungen mit dem neuen Löschgruppenfahrzeug zurückzuführen sei. Die Wehr wurde zu insgesamt 23 Einsätzen gerufen, davon 20 technische Hilfeleistungen und drei Brände. Vor allem der Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens in Flischberg sei eine Herausforderung gewesen.

Neuwahlen und Ehrungen

  • Neuwahl der Vorstandschaft:

    Vorsitzender: Christoph Imm; Stellvertreter: Andrea Braun; Kassier: Marco Heimerl; 2. Kassier: Maria Zwicknagl; Schriftführer: Jonas Baier; Gerätewarte/Maschinisten: Daniel Schmid, Ulrich Eigenschink; Beisitzer: Martin Schindler, Christian Decker; Jugendwart: Daniel Baier; 2. Jugendwart: Katrin Malterer; Kassenprüfer: Klaus Baier und Michael Maier

  • Geehrt:

    Karina Wutz zehn Jahre Kassier; Günther Schmid 36 Jahre Kassenprüfer; Michael Meier sechs Jahre Vorstandschaft; Martin Paulus sechs Jahre Gerätewart; Christian Bauer zwölf Jahre Vorstandschaft, davon neun Jahre Kommandant; Klaus Baier 18 Jahre Vorstandschaft

Zur Einsatzvorbereitung wurden insgesamt 17 Übungen durchgeführt und acht Lehrgänge absolviert. So wurde an der großen Mero-Übung teilgenommen, in der Atemschutzstrecke Furth geübt und ein Kurs zu Erster Hilfe an der Einsatzstelle abgehalten. Schulungen in Digitalfunk, Gefahrgut oder zum Einsatz bei Biogasanlagen wurden neben Maschinisten – und Gruppenführerlehrgängen besucht.

Für das aktuelle Jahr kündigte Baier die im Zwei-Jahres-Turnus geplante Abnahme von Leistungsabzeichen sowie zahlreiche Übungen an. Auf die seit Jahreswechsel geltende Rauchmelderpflicht in Gebäuden wies Baier ebenso hin, wie auf die Möglichkeit, über die Feuerwehr Rauchmelder zu beziehen.

Für den Blumenschmuck zur Fahrzeugweihe bedankte sich die Vorstandschaft nochmals bei Maria Gruber und Rosmarie Bauer.

Die Feuerwehrjugend ist seit langem ein fester und nicht mehr wegzudenkender Bestandteil der Schönthaler Feuerwehr. Den insgesamt 38 Feuerwehranwärtern sprach Jugendwart Andrea Braun ein hervorragendes Zeugnis aus. Mit sehr viel Eifer seien diese bei der Sache gewesen. Unter anderem machten viele bei der bayerischen Leistungsprüfung mit, legten die Jugendflamme in den Stufen 1 bis 3 ab oder beteiligten sich am 4. November an dem in Hiltersried stattgefundenen Wissenstest. Stark vertreten waren die Jugendlichen bei der Fahrzeugweihe und im September führte ein Ausflug in den Freizeitpark Geiselwind. Für das Jahr 2018 sind bereits ein Tag der Jugend, eine Aktion zur Förderung der Gemeinschaft und eine Weihnachtsfeier fest vorgesehen.

Im Anschluss bescheinigte Bürgermeister Ludwig Wallinger der Wehr ein reges Wirken. Gerade die Feuerwehren seien besonders wichtig, würden diese doch den Mitmenschen gegenüber ehrenamtliche Hilfe in den Kommunen leisten, die ansonsten nicht bezahlbar wäre. Schon deshalb gebühre der Feuerwehr Dank für die Dienste. Mit Blick auf den Ernstfall komme der Aus- und Weiterbildung immer größere Bedeutung zu, auch um mögliche Regressansprüche „in einer Gesellschaft, in die sich immer weniger Menschen einbringen und gleichzeitig immer mehr fordern“ zu verhindern. Die Zahlen der Mitglieder in den Freiwilligen Feuerwehren im Gemeindegebiet bezeichnete Wallinger als anerkennenswert, würden doch mehr als die Hälfte der Gemeindebewohner Mitglied in einer Feuerwehr sein. Von den besagten 1070 Personen wiederrum, seien über 500 ehrenamtlich tätig – darunter mehr als 100 Jugendliche. Für die Feuerwehren, deren Ausstattung und Gebäude, wende die Gemeinde zwar viel, aber gut angelegtes Geld auf – im Jahresdurchschnitt etwa 35 000 Euro.

Rittsteig soll Partnerwehr werden

Zahlreiche Kameraden wurden für ihre Verdienste um die Wehr geehrt.

Für den KBM-Bereich Schönthal stellte Kreisbrandmeister Christian Bauer die genauen Zahlen der geleisteten Arbeit kurz vor. So gab es 2017 mit 95 Einsätzen insgesamt 32 Einsätze weniger. Diese gliederten sich in 24 Brandeinsätze und 71 technische Hilfeleistungen auf. Von den Brandeinsätzen sei insbesondere der Brand in Flischberg zu erwähnen, bei dem sehr gute Arbeit geleistet worden sei. Erste Termine im neuen Jahr stehen mit der Frühjahrsdienstversammlung des KBI-Bereichs Waldmünchen am 23. Februar in Schönthal, am 20. April Jahreshauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Cham, am 21. April Altkleidersammlung zugunsten der Jugendarbeit und dem KBI-Ausflug am 5. Mai bereits fest.

Kreisbrandinspektor Norbert Auerbeck stellte die Einsatzzahlen im KBI-Bereich Waldmünchen vor. Hier haben die insgesamt 42 Feuerwehren 469 Einsätze geleistet. Im Vergleich zum Vorjahr mit 634 Einsätzen sei erfreulicherweise ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen. Leider waren jedoch vier Verkehrstote zu beklagen. Es wurden 48 Leistungsprüfungen mit 39 „Wasser“ und 4 Gruppen „technische Hilfeleistung“ abgenommen. Unter den 364 Teilnehmern waren 104 Damen, was Auerbeck als sehr positiv heraus stellte. Vier Großübungen, auch grenzüberschreitend, wurden durchgeführt.

Abschließend informierte Imm, dass sich die Feuerwehr Schönthal in den vorgesehenen Trägerverein für die Veranstaltungs- bzw. Festhalle einbringen werde. Deren Errichtung und Fertigstellung sei noch in diesem Jahr vorgesehen. Mit der FFW Rittsteig habe man seit der gleichzeitigen Anschaffung eines Löschgruppenfahrzeugs ein freundschaftliches Verhältnis aufgebaut. Deshalb strebe man die Gründung einer Partnerfeuerwehr an. Die Versammlung stimmte per Akklamation für diesen Vorschlag. Zum 15. Gründungsfest 2023 kündigte Imm an, gegen Ende des Jahres ein Gremium zu bilden, das die Organisation und Durchführung übernehm. (wdr)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht