mz_logo

Region Cham
Montag, 16. Juli 2018 28° 8

Erinnerung

Ab Ende März gehen die Uhren anders

Sie sorgt bei vielen Menschen auch im Landkreis Cham für Schlafstörungen und macht müde: die Umstellung auf die Sommerzeit.

Die Sommerzeit beginnt am 25. März, in der Nacht zum Sonntag wird die Uhr dann um eine Stunde vorgestellt.Foto: panthermedia.net/marog-pixcells
Die Sommerzeit beginnt am 25. März, in der Nacht zum Sonntag wird die Uhr dann um eine Stunde vorgestellt.Foto: panthermedia.net/marog-pixcells

Cham.Sie sorgt bei vielen Menschen für Schlafstörungen und macht müde: die Umstellung auf die Sommerzeit. In in der Nacht auf Sonntag die Uhren um eine Stunde vorgestellt. Die Zeitumstellung stößt immer mehr auf Kritik. Anfang Februar diesen Jahres forderten etwa die Abgeordneten des Europa-Parlaments die EU-Kommission dazu auf, die Vor- und Nachteile der Zeitumstellung genau zu untersuchen und die Regelung gegebenenfalls abzuschaffen. Laut einer YouGov-Umfrage in Deutschland sind 60 Prozent der Befragten für die Abschaffung der Sommerzeit, rund 15 Prozent wollen die Regelung beibehalten. Und: Eine Studie des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag zeigt, dass die Energieeinsparungen, also der Grund für die Einführung der Sommerzeit, in Deutschland nur bei etwa 0,2 Prozent liegen.

Durch die Umstellung auf die Sommerzeit ist es morgens schlagartig eine Stunde länger dunkel und abends eine Stunde länger hell. „Viele Menschen erleben bei der Umstellung auf die Sommerzeit einen Mini-Jetlag“, so Josef Bucher, Direktor von der AOK in Cham. Abends kämpfen sie mit Einschlafproblemen, morgens kommen sie schlechter aus dem Bett und sind dann bei der Arbeit müde und unkonzentriert. „Der biologische Rhythmus ist sehr empfindlich – wird es plötzlich deutlich später hell oder dunkel, kann sich der Körper nicht so schnell darauf einstellen und schüttet Schlafhormone wie Melatonin zunächst auch dann aus, wenn man eigentlich aktiv sein müsste“, erklärt Josef Bucher. Das kann zu Schlappheit, Schlafstörungen und Konzentrationsschwäche führen.

Wie schnell sich Menschen an den neuen Rhythmus gewöhnen, ist individuell verschieden. In der Regel braucht der Körper maximal zwei Wochen, um sich an die Sommerzeit zu gewöhnen. Besonders betroffen sind die „Nacht-Eulen“, also Menschen, die spät ins Bett gehen und morgens gerne länger schlafen – dazu zählen übrigens die meisten Jugendlichen.

Weitere Themen aus der Region lesen Sie hier

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht