MyMz
Anzeige

Offroad

Als teilnehmerstärkste Gruppe geehrt

Geländewagenfreunde Bayerischer Wald waren bereits zum zehnten Mal bei der beinharten Gradisca 4x4 in Italien am Start.
Von Johann Fischer

Die Felsüberquerungen waren äußerst abenteuerlich und verlangten von den Teilnehmer um Vorsitzenden Heinz Plötz das ganze Können.  Foto: Johann Fischer
Die Felsüberquerungen waren äußerst abenteuerlich und verlangten von den Teilnehmer um Vorsitzenden Heinz Plötz das ganze Können. Foto: Johann Fischer

Bad Kötzting.Für die Geländewagenfreunde Bayerischer Wald ging es auch heuer zur 34. Internationalen 4x4 Rallye „Citta di Gradisca“ nach Italien. Die Mitglieder des Bad Kötztinger Vereins waren bereits zum zehnten Mal mit einem zahlenmäßig starkem Team bei dieser Roadbook-Rallye am Start.

648 Fahrzeuge aus ganz Europa nahmen an der Rallye teil. Die Geländewagenfreunde Bayerischer Wald fuhren mit insgesamt 14 Teams/Fahrzeugen an den Start – eine beträchtliche Leistung, die ihnen am Abend wiederholt den Titel als größte teilnehmende Gruppe bescheren sollte.

Der Start erfolgte über eine große Rampe, auf welcher die Fahrer und ihre Autos vor der Abfahrt noch mit der „Miss Friuli Venezia Giulia 2019“ auf einem Erinnerungsfoto verewigt wurden. Dort wurde den Teams auch das Roadbook für die etwa 120 Kilometer lange Fahrstrecke über Straßen und Feldwege, durch Wald, Flussbette und Weinberge ausgehändigt.

Wie jedes Jahr konnten die Fahrer wieder wählen zwischen einer humanen SUV-Strecke, die auch unerfahrene Piloten und ihren Fahrzeugen die Teilnahme ermöglicht, und einer anspruchsvolleren Strecke für die alten Hasen im Offroad Business. Diese bietet viele Felsen-Überquerungen, schlammige Passagen und tiefe Wasserdurchfahrten, die den Fahrern und ihren Beifahrern ihr ganzes Können abverlangen. Die Frage, für welche Strecke sich die erfahrenen und abenteuerlustigen Geländewagenfreunde entschieden haben, hatte sich damit erledigt.

Nach Verlassen der Startrampe war es die Aufgabe des Beifahrers, das Roadbook zu lesen und den Fahrer auf die richtigen Wege zu lotsen. Im Roadbook waren auch vier Stopps mit leckeren Verköstigungen enthalten. So konnten die Offroader unter anderem auf einem Weingut eine wohlverdiente Pause bei einheimischen Speisen und Getränken einlegen.

Nachdem alle Teams im Ziel angekommen waren, fand gegen 18 Uhr der Abschluss der Fahrt statt. Hier wurden den Teilnehmern das ausgedruckte Foto mit der „Miss Friuli Venezia Giulia“ und ein Erinnerungspokal überreicht.

Um 19 Uhr folgte die Siegerehrung, bei der die Offroader aus der Pfingstrittstadt wiederholt den Pokal für die teilnehmerstärkste Gruppe erhalten haben. Schon jetzt steht fest, dass die Geländewagenfreunde auch beim nächsten Mal wieder an die Startrampe der 4x4 Rallye „Citta di Gradisca“ fahren werden. (ksm)

Begeisterung

  • Vereinsabend:

    Der markenunabhängige Verein Geländewagenfreunde Bayerischer Wald, Sitz Bad Kötzting, trifft sich jeden ersten Samstag im Monat im Gasthof Waldesruh in Haus. Auch offroadbegeisterte Nichtmitglieder sind willkommen.

  • Freies Fahren:

    Der Verein war jahrelang Ausrichter der in der Szene sehr beliebten Wolpertinger Trophy und Mitterfelner Offroadparty. Mangels Genehmigungen und ohne passendes Gelände ist es nicht mehr möglich, diese Wettbewerbe aufrechtzuerhalten. Als kleine „Entschädigung“ organisiert der Verein zweimal jährlich ein Freies Fahren für die Mitglieder, zum Beispiel im Hausruckpark Ampflwang nahe Ried im Innkreis (Oberösterreich).

  • Weitere Informationen:

    Im Internet unter www.gelaendewagenfreunde.de (ksm)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht