MyMz
Anzeige

Ehrenamt

Anbau soll im Herbst fertig werden

Das Gerätehaus war ein Thema der Jahresversammlung der Michelsneukirchener Wehr. Sie will neue Einsatzkleidung anschaffen.

Bei der Jahresversammlung wurden mit Lea Schmid, Florian Bräu, Korbinian Piendl und Eva Simml (nicht auf dem Foto) vier neue Mitglieder in die Feuerwehr aufgenommen. Foto: rse
Bei der Jahresversammlung wurden mit Lea Schmid, Florian Bräu, Korbinian Piendl und Eva Simml (nicht auf dem Foto) vier neue Mitglieder in die Feuerwehr aufgenommen. Foto: rse

Michelsneukirchen.Das zurückliegende Vereinsjahr der FFW Michelsneukirchen, die derzeit 549 Mitglieder zählt, war nicht nur vom aktiven Dienst geprägt, auch das Gesellschaftliche wurde immer wieder gelebt. Das wurde anhand der Berichte bei der Jahresversammlung deutlich.

Der Versammlung ging ein Gedenkgottesdienst für die verstorbenen Mitglieder in der Pfarrkirche St. Michael voraus, der von Pfarrer Martin Schöpf zelebriert und von der Blaskapelle Michelsneukirchen umrahmt wurde.

Alois Maier vom Vorstandsduo begrüßte anschließend die zahlreichen Mitglieder und einige Ehrengäste im Jäger-Saal. Nach dem Totengedenken und einem gemeinsamen Essen folgte der Jahresrückblick von Christian Hornauer. Am Anbau an das Gerätehaus wurde weiter gearbeitet. In diesem Jahr soll er fertiggestellt werden.

Ein Ehrenabend mit Landrat Franz Löffler und den Landkreisführungskräften, bei dem viele Feuerwehrkammeraden für ihren 25- bzw. 40-jährigen aktiven Dienst ausgezeichnet wurden, stand auf dem Programm.

Außerdem wurde wieder eine Reihe von Veranstaltungen besucht. Ferner stand ein Freundschaftsbesuch in Rohrdorf auf dem Programm; die Feuerwehr übernahm wieder den Festzeltbetrieb beim Quermarkt und organisierte eine Christbaumversteigerung und einen Faschingsball. Kommandant Andreas Spachtholz berichtete von 30 Einsätzen – sieben Brandeinsätzen, zehn technischen Hilfeleistungen, zwei Sicherheitswachen sowie elf sonstigen Einsätzen, wie Verkehrsabsicherungen und dergleichen. Die Feuerwehr zählt derzeit 58 Aktive, darunter 17 Frauen. 16 Atemschutzträger sind ausgebildet, wie Spachtholz wissen ließ.

Insgesamt wurde im zurückliegenden Jahr 2294 Stunden ehrenamtlicher Feuerwehrdienst geleistet. Dabei entfielen 438 Stunden auf Einsätze, 417 Stunden wurden für Lehrgänge und 572 Stunden für Übungen aufgewendet. 867 geleisteten Stunden entfielen auf sonstige Aktivitäten wie etwa das Einwintern der Hydranten oder die Wartung und Pflege von Gerätschaften. Nach der Beschädigung bei einem Einsatz mussten ein Atemschutzgerät beschafft und die Wärmebildkamera repariert werden.

In diesem Jahr soll eine neue Einsatzkleidung angeschafft werden, wie Spachtholz wissen ließ.

Der Kommandant dankte dem Bürgermeister und dem gesamten Gemeinderat für die gute Unterstützung, den Feuerwehrführungskräften des Landkreises und der örtlichen Vorstandschaft für die gute Zusammenarbeit, ebenso allen Feuerwehrkameraden, den Gerätewarten, der Damengruppe und der Jugendfeuerwehr für ihren Einsatz.

Über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr, die derzeit aus 20 Mitgliedern besteht, berichtete Jugendwart Sebastian Laußer. Die im zurückliegenden Jahr geleisteten Gesamtstunden belaufen sich auf fast 3800 Stunden. Auch für das kommende Jahr sind wieder viele Aktivitäten geplant. Laußer bedankte sich bei allen, die die Jugendfeuerwehr unterstützt haben.

Auch die Frauenbeauftragte Christina Wanninger berichtete. Die Damen waren natürlich bei Übungen, Schulungen, Lehrgängen und Einsätzen mit dabei und unterstützten die Feuerwehr bei der Pflege der Gerätschaften und des Feuerwehrgerätehauses. Außerdem beteiligten sich die Frauen an gemeindlichen und außergemeindlichen Veranstaltungen und unterstützten die Feuerwehrjugend sowie Veranstaltungen der Feuerwehr.

An Fronleichnam wurde der Blumenteppich beim Feuerwehrhaus gestaltet und ein Info-Vortrag mit den Johanniter-Weihnachtstruckern wurde organisiert. Wanninger bedankte sich bei allen, die sie in ihrer Tätigkeit und Funktion als Frauenbeauftragte unterstützen.

Pfarrer Martin Schöpf zeigte sich sehr beeindruckt vom Umfang der Aktivitäten der Feuerwehr, bedankte sich für die Unterstützung vor allem im kirchlichem Bereich und wünschte der Feuerwehr alles Gute fürs kommende Jahr. Der Ehren-Kreisbrandinspektor Alfons Janker war ebenfalls sehr beeindruckt von dem, was bei der Michelsneukirchner Feuerwehr geleistet wird – angefangen bei der Jugend, über die Damengruppe bis hin zu den professionellen Einsätzen der Aktiven. Einen Dank sprach er auch dem Feuerwehrverein für die Pflege der Kameradschaft aus.

Die FFW-Versammlung

  • Gerätehausanbau:

    Vorsitzender Alois Maier appellierte an die Mitglieder, die Baumaßnahme tatkräftig zu unterstützen.

  • Zuwachs:

    Lea Schmid, Florian Bräu, Korbinian Piendl und Eva Simml wurden aufgenommen und von den Führungskräften begrüßt. (rse)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht