MyMz
Anzeige

Realschule

Applaus für 101 Absolventen

Die Abschlussfeier der vier 10. Klassen fand in der Stadthalle statt. 18 Schüler haben eine Eins vor dem Komma.
Von Jakob Moro

  • Ein Teil der besten Schülerinnen und Schüler mit Direktor Peintinger Foto: Jakob Moro
  • Die 18 besten Abschlussschüler mit zwei Bürgermeistern
  • Die Klassenbesten der vier Abschlussklassen Fotos: Jakob Moro
  • Schulleiter Alexander Peintinger bei seiner Rede Foto: Jakob Moro

Roding.Der Stadthallen-Wirt hat extra den roten Teppich ausgerollt, die Stadthalle war festlich geschmückt am gestrigen Freitag, als 101 Schülerinnen und Schüler, fesch gekleidet, Mädchen in Dirndln, Buben in Lederhosen den ökumenischen Gottesdienst mit Stadtpfarrer Holger Kruschina und Pfarrerin Christina Hinderer in der Stadtpfarrkirche besuchten und sich anschließend bei der großen Abschlussfeier in der Rodinger Stadthalle trafen.

Kruschina in seiner kurzen Ansprache: „Ihr schreibt ein Lebensbuch. Jeder Tag wird ein Tag des Lernens sein. Ein Rat von mir: Fürchtet Gott und achtet alle seine Gebote.“ Sie erhielten schließlich ihre Abschlusszeugnisse und viele von ihnen Ehrungen. Nach der musikalischen Einstimmung mit königlicher Marschmusik „Pomp and Circumstance“, einer Party auf Englisch, durch das Blasorchester Blechschon unter der Leitung von Georg Kulzer, trat Konrektorin Christiana Beck ans Rednerpult und hieß die Schülerinnen und Schüler und die viele Ehrengäste willkommen.

Respekt vor den Leistungen

Mit „Hit the Road Jack“ stimmte die Schulband unter der Leitung von Alexandra Gerhard die Zuhörer auf die folgenden Grußworte des Landrates und Bezirkstagspräsidenten Franz Löffler und Bürgermeister Franz Reichold ein. Löffler sprach den Absolventinnen und Absolventen Mut zu und sagte unter anderem: „Was ihr gemacht habt, ist großartig. Ich hab Respekt davor, was ihr in den letzten sechs Jahren geleistet habt.“

Er fragte: Was ist Bildung? Und gab auch dazu die Antwort: „Auf die Wirtschaft kommt eine größere Herausforderung zu. Wie gehen wir damit um?“ Seine Antwort, so Löffler: „Mit Bildung und Innovation“ und rief den ehemaligen Schülern zu: „Vergesst die Gesellschaft und eure Heimat nicht!“ Bürgermeister Franz Reichold gratulierte zum hervorragenden Abschluss und sagte unter anderem: „Die Konrad-Adenauer-Realschule ist was Besonderes. Bildung ist auf die Zukunft gerichtet. Sie bezieht den ganzen Menschen ein.“ Er rief den Absolventinnen und Absolventen zu: „Verlieren Sie niemals den Mut!“

Die Festrede hielt Professor Dr. Wolfgang Aumer, ein ehemaliger Schüler der Schule: „Vor 26 Jahren erhielt ich, wie ihr heute mein Zeugnis. Ich bin stolz auf die Konrad-Adenauer Schule in Roding.“ Er sprach über seinen Werdegang.

Er rief den Schülern zu: „Gehen Sie mit Mut und Neugierde den weiteren Lebensweg. Ihr müsst euch was trauen! Trefft Entscheidungen in euren Leben“, ermunterte Aumer. „Und hinterfragt Entscheidungen anderer und seid kritisch. Seid dankbar euren Eltern gegenüber.“ Aber, so Aumer auch, das wichtigste im Leben sei Gesundheit und Zufriedenheit.

Mit Sax Attack rockten die Saxophone des Blasorchesters Blech schon den Saal, bevor die Elternbeirats-Vorsitzenden Kathleen Reinsch-Hobus und Sieglinde Pfund ein Grußwort sprachen. Sie gratulierten allen Entlass-Schülern zur bestandenen Prüfung und wünschten weiterhin viel Erfolg, bevor die Schulband mit „Auf uns – Ein Hoch auf euch auf jetzt und ewig“ den musikalischen Part fortsetzte.

Die Abschlussschüler Dominykas Hartl aus der 10 b, Sebastian Bauer aus der 10 a und Jennifer Fot aus der Klasse 10c blickten auf die gemeinsame Schulzeit zurück.

Sie erinnerten an die Geräusche der Bohrmaschinen, die lauter waren als die Stimme des Lehrers, an die Wahl des schulischen „Zweiges“, an Skikurse, an Schulaufgaben, Exen, Referate und Projektpräsentationen und die Abschlussprüfungen. Sie dankten ihren Lehrern und ganz besonders auch ihren Eltern für die Unterstützung und die Geduld.

Eine Seitenbemerkung wollten sie in Richtung der Lehrerschaft aber auch loswerden: „Lehrer sein und zu unterrichten ist eine Berufung, welche nicht jeder ausüben kann. Jedoch können wir sagen, dass viele unserer Lehrer diese Aufgabe mit Bravour gemeistert haben.“

Dominykas Hartl sagte unter anderem wörtlich: „Die Schule hat eine riesige Wandlung hinter sich, genauso wie wir Schüler, die in der fünften Klasse mit dem Steigen eines Luftballons begonnen und nun die Mittlere Reife erlangt haben und jetzt ins Berufsleben starten oder eine weiterführende Schule besuchen.“

„Ihr seid unsere Zukunft“

Schulleiter Alexander Peintinger sagte: „Das Bild im Hintergrund ist vorgestern beim Abschlussstreich, der hier und heute anwesenden Absolventen entstanden. Dieses Bild drückt das große Vertrauen von uns in euch aus. Wir Lehrer sind von euren Fähigkeiten und Fertigkeiten in so hohem Maße überzeugt, dass ich sogar mein Leben vorgestern in eure Hände gab. Ihr habt euch bis zum heutigen Tag fortwährend entwickelt, seid zu jungen Erwachsenen gereift. Ihr seid unsere Zukunft und es bangt mir nicht, um meine, ja unsere Zukunft – ich weiß, sie ist in besten Händen.“

Mit „Tequila“ stimmte das Blasorchester Blechschon auf die Verleihung der Abschlusszeugnisse ein, bevor die Schulband abschließend „Applaus, Applaus“ sang und spielte. Abends trafen sich viele der Abschlussschüler mit ihren Eltern zum Abschlussball.

Die Auszeichnungen:

Die besten Entlass-Schüler: Julia Klapper (1,91), Sabrina Griesbeck, Lisa Watson (beide 1,83), Franziska Fritsch, Hannah Spagl, Kathrin Weindler (alle 1,75), Heidi Kulzer, Lena Schmaderer (beide 1,67), Jennifer Fot (1,64), Lena Hecht (1,58), Laura Reubel (1,55), Sebastian Bauer, Antonia Riedl, Elisa Schoierer (1,45), Sofia Renner (1,36)

Die vier Besten der vier Klassen: Sara Baumer (Klassenbeste der 10 c mit 1,33), Eva Kaiser ( Klassenbeste der 10a, mit 1,27), Lucia Schneider (Klassen der 10 b und Schulbeste mit 1,08), Heidi Kulzer (Klassenbeste der 10 d mit 1,67)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht