MyMz
Anzeige

Besondere Maiandacht am Jägerkreuz

Nicht nur Miltacher trafen sich am Hausberg der Gemeinde zur Marienverehrung. Auch der verstorbenen Jagdpfleger wurde gedacht.
Christian Röhrl

Die Maiandacht beim Jägerkreuz über dem Regental lockte am Sonntag rund 50 Gläubige an.  Foto: Christian Röhrl
Die Maiandacht beim Jägerkreuz über dem Regental lockte am Sonntag rund 50 Gläubige an. Foto: Christian Röhrl

Miltach.Trotz der Corona-Pandemie war es möglich, die Maiandacht beim Jägerkreuz zu feiern. Diesen Termin der Marienverehrung lassen sich die Miltacher nicht entgehen.

Bei der Maiandacht am vergangenen Sonntagabend am Miltacher Hausberg, dem Jägerkreuz, haben rund 50 Gläubige aus der Pfarrgemeinde und den umliegenden Orten ein Zeichen der Marienverehrung abgelegt. Bereits viele Jahrzehnte gehört diese Feier in freier Natur zum festen Bestandteil des Kirchenjahres.

Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen war es für die Verantwortlichen eine Freude, dass der Sonntag zu einem so schönen Tag wurde und die Andacht abgehalten werden konnte. Die herrliche und klare Fernsicht war die Belohnung für den Aufstieg. Die Erwachsenen und Kinder hatten den rund 40-minütigen Fußmarsch zum Gebetsplatz auf sich genommen, um bei der gemeinsamen Feierstunde das Lob Mariens in Gebeten und Liedern anzustimmen.

Mit ausreichend Abstand zum Nebenmann und mit Mund- und Nasenschutz ausgestattet konnte Gemeindereferent Franz Strigl die Gläubigen begrüßen. In wunderschönem satten Grün schimmerten das Regental sowie der Ort Miltach den Betrachtern entgegen.

Die Maifeier wurde mit besinnlichen Texten zur Gottesmutter Maria und zur Schöpfung Gottes von Gemeindereferent Franz Strigl und Kirchenpfleger Christian Röhrl gestaltet. Das Leben Mariens und ihre Verehrung in Form der vielen Blumen und Blüten waren der Grundtenor dieser würdigen Andacht. Die bekannten Marienlieder, welche gemeinsam angestimmt wurden, und die Melodien vom Tonband gereichten zum Lob und Preis Mariens.

Der interessante und weite Rund-umblick über den Ort im Regental und die Höhenzüge darüber bis nach Rattenberg und Harrling schenkte den Anwesenden einige Minuten der Ruhe und Besinnung. Vor 49 Jahren, im Jahr 1971, wurde das Kreuz durch eifrige Jäger und unter Mithilfe einiger weiterer Männer aus der Gemeinde Miltach um den Himmelfahrtstag an diesem Platz auf dem Grund der Familie Karl (Plarnhof) aufgestellt. Aus diesem Anlass heraus durfte auch während der Andacht ein Totengedenken in Erinnerung an die verstorbenen Jagdpfleger nicht fehlen. (kcr)

Marienverehrung

  • Maiandacht:

    Überall werden sie an Wegkreuzen, in Kapellen und an Gedenkplätzen abgehalten und zeugen von der tiefen Marienverehrung und der Frömmigkeit zu Ehren der Gottesmutter Maria. (kcr)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht