MyMz
Anzeige

Verein

Bettina Mandl Chefin der FFW Neuhaus

Bei der Jahresversammlung gab es einen Rotation im Vorstand und Ehrungen. 2025 steht das 150-jährige Bestehen ins Haus.

  • Die für 25, 40, 50 bzw. 60 Jahre Vereinstreue geehrten Mitglieder der FFW Neuhaus mit den Ehrengästen Foto: cls
  • Die bisherige Vize Bettina Mandl übernimmt das Ruder als Vorsitzende der FFW Neuhaus, Matthias Feldbauer rückt ins zweite Glied zurück.

Schorndorf.Wie bei den Neuwahlen vor zwei Jahren beschlossen, wurde bei der Neuhauser Ortswehr die Rotation zwischen den beiden Vorsitzenden vollzogen. Mit der Jahresversammlung rückt die Stellvertreterin Bettina Mandl zur Vorsitzenden auf – und dafür Matthias Feldbauer ins zweite Glied zurück. Nach 18 Jahren als Schriftführer und sechs Jahren als Vorsitzender wollte Feldbauer schon 2018 nicht mehr kandidieren. Als mit Bettina Mandl eine Stellvertreterin gefunden werden konnte, die sich nach einer Einarbeitungszeit zum Aufrücken bereiterklärt hatte, machte er nochmals weiter.

Bei der Versammlung am Sonntag im Neuhauser Gerätehaus wurden auch Bürgermeister Max Schmaderer, KBM Hermann Schwarzfischer und die Ehrenmitglieder Gisela Vogl, Max Maier (Jagdpächter), Reinhold Ederer-Hofmann sowie Josef Weber begrüßt. Mit Robert Ketterl ist 2019 ein Feuerwehrkamerad verstorben, ihm galt die besondere Erinnerung.

Die FFW Neuhaus zählt aktuell 93 Mitglieder, darunter 21 Frauen und acht Jugendliche. Beim 50-jährigen Jubiläumsschießen der Burgschützen Neuhaus holte sich die Neuhauser Wehr den Meistbeteiligungspreis. Feuerwehrfeste wurden in Schorndorf und Sattelpeilnstein besucht. Das eigene Sommernachtsfest litt unter einem ungünstigen Termin. Abgeschlossen wurde das Jahr mit der Weihnachtsfeier samt Christbaumversteigerung.

„Neue Ideen eingebracht“

Feldbauer dankte seiner Stellvertreterin Bettina Mandl: „Sie hat immer wieder neue Ideen eingebracht.“ Da ziehe er sich gerne ins zweite Glied zurück, „denn ich habe ein ganz würdige Nachfolgerin.“ Einen Tipp hatte Feldbauer noch: „Man braucht als Vorstand auch mal Gelassenheit und muss Fünfe gerade sein lassen.“ Stolz sei er auf das Feuerwehrhaus, „das ist außen und innen immer picobello“. Mit einem herzlichen Vergelt’s Gott an alle Mitglieder für ihre Unterstützung in den vielen Jahren sagte Feldbauer als Vorsitzender endgültig Servus.

Kommandant Jürgen Eder sprach von einem „ereignisreichen Jahr“. Es waren 22 Einsätze zu verzeichnen (Vorjahr 26). Den Hauptteil machten technische Hilfeleistungen aus (12), dazu kamen neun Sicherheitswachen (insbesondere während des „Theaters auf der Burg“) sowie eine Straßensperrung. Zwölf 22 Einsätze erfolgten durch Sirenenalarmierung, 18 waren im eigenen Zuständigkeitsbereich.

Zu neun Einzelübungen kamen fünf Gemeinschaftsübungen hinzu, davon einmal mit der FFW Neuhaus als Ausrichter sowie einmal im Zusammenhang mit der Mitteleuropäischen Rohölleitung (MERO). Sechs Mitglieder absolvierten eine Leistungsprüfung. Den Feuerwehrführerschein legten Konrad Vogl, Florian Pamer, Peter Raith und Andreas Feldbauer ab. Einem Fahrsicherheitstraining unterzogen sich Bettina Mandl und Jürgen Eder. Ramona Feldbauer macht derzeit die Truppmannausbildung an der Schule. Als sehr aufschlussreich erlebte Eder eine Virtual-Reality-Schulung (mit 3D-Brille), „das wird wegweisend für die zukünftige Ausbildung sein.“

Insgesamt wurden 1218 Stunden im aktiven Dienst geleistet, davon 326 für Fort- und Weiterbildungen, 244 bei Einsätzen und 648 bei Übungen. Hinzu kamen 280 Stunden für das FFW-Haus. Die Inspektion des Feuerwehrhauses durch KBI Marco Greil und KBM Hermann Schwarzfischer ergab keine Beanstandungen. Aus dem Paket für alle fünf Wehren in der Kommune hat die FFW Neuhaus selbst 15 neue Schutzanzüge erhalten. Auch die alten Schutzanzüge sind noch funktionstüchtig. Außerdem wurden neue Handschuhe und zum Teil neue Einsatzstiefel angeschafft sowie der Schulungsraum im Obergeschoss mit einem Beamer ausgestattet. 2019 wurde die analoge Handyalarmierung eingeführt, dazu ist eine App verfügbar.

Wie der Kassenbericht von Schatzmeister Martin Mandl zeigte, wurde ein kleines Plus erzielt. Die Revisoren Alois Utz und Josef Scheubeck bestätigten die tadellose Finanzführung.

Acht aktive Jugendliche

Wie Jugendleiter Stefan Feldbauer informierte, ist Konrad Vogl in den aktiven Dienst übergetreten, mit Lukas Mandl war eine Neuaufnahme zu verzeichnen. Damit zählt die FFW Neuhaus unverändert acht Mädchen und Jungen. Für den Jugendwissenstest wurden vier Teilnehmer gestellt. Antonia Feldbauer hat mit den Erwachsenen die Leistungsprüfung in der Stufe 1 (Bronze) abgelegt. Feldbauer dankte besonders seiner Stellvertreterin Simone Mandl. Am 1. Mai wird der Nachwuchs wieder die Pilgerströme beim Sodalen-Wallfahrerfest mit Essen und Trinken versorgen und am 2. Mai bei der Altkleidersammlung mithelfen.

„Was so eine kleine Feuerwehr wie Neuhaus in der Gesamtschau über ein Jahr hinweg leistet, ist schon beeindruckend“, so Bürgermeister Schmaderer. Da sei jeder Einzelne an seinem Platz gefordert gewesen. Die Feuerwehrfrauen seien eine wichtige Stütze. Ebenfalls viel Lob zollte das Gemeindeoberhaupt der Jugendarbeit. Dem scheidenden Chef Matthias Feldbauer sagte Schmaderer einen großen Dank. „Von der FFW Neuhaus wurde sowohl im aktiven Dienst als auch als Feuerwehrverein viel Arbeit geleistet“, stellte KBM Schwarzfischer heraus.

Abschließend diskutierten die Mitglieder über das 150-jährige Bestehen, auf das 2025 zurückgeblickt werden kann. In welchem Rahmen und über wie viele Tage, darüber wird die Ortswehr dann nach entsprechender Vorarbeit durch die Vorstandschaft bei der nächsten Jahresversammlung Anfang 2021 entscheiden. (cls)

Ehrungen

  • 40 Jahre:

    Hans Feldbauer, Alfons Mandl, Alois Mandl, Josef Scheubeck

  • 50 Jahre:

    Max Maier, Reinhold Kuchenbecker, Anton Obermeier, Manfred Schmidbauer

  • 60 Jahre:

    Hans Kagermeier, August Schlecht (cls)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht