mz_logo

Region Cham
Mittwoch, 26. September 2018 16° 1

Bundeswehr

Biken, Beten und eine Brotzeit

Soldaten der Panzerbrigade 12 von Cham bis Amberg gingen unter diesem Motto auf die zehnte Motorradwallfahrt.

  • Vor dem Portal der päpstlichen Basilika St. Anna versammelten sich die Wallfahrer zu einem Gruppenfoto, bevor die Heimreise angetreten wurde.Fotos: gdl
  • In der Rodinger Kaserne spendete Pastoralreferent Hans Rückerl vor der Abfahrt den Reisesegen.
  • Die zehnte Motorrad-Wallfahrt ging heuer nach Altötting, und auch Hans Rückerl war auf dem Bike dabei.

Cham.Der Wallfahrtsort Altötting war das Ziel von über 60 Bikern aus den Bundeswehrstandorten Cham, Regen, Feldkirchen, Freyung, Roding, Pfreimd, Kümmersbruck und Amberg. Eingeladen hatte zur Bike-Tour das Katholische Militärpfarramt Cham unter der Leitung von Militärseelsorger Pastoralreferent Hans Rückerl. Nach der sonnigen Tagestour und über 300 Kilometern kamen alle Wallfahrer wieder gesund in ihren Standorten an.

In der Rodinger Arnulf-Kaserne starteten die Soldatinnen, Soldaten und Angehörige mit einem Gebet und dem Reisesegen von Militärseelsorger Hans Rückerl zur zehnten Biker-Wallfahrt. Neben allen Dienstgradgruppen beteiligte sich auch der stellvertretende Kommandeur der Panzerbrigade 12, Oberst Klaus-Peter Berger, an der Reise. Oberleutnant Udo Schirmer von der Feldjägereskorte nahm die verkehrstechnische Einweisung vor, bevor es bei herrlichem Bikerwetter kurz nach acht Uhr auf die Straße ging. Über Falkenstein, Wiesenfelden, Straubing führte die Strecke nach Feldkirchen. In der Gäuboden-Kaserne hatte Pfarrhelfer Josef Gleixner eine Kaffeepause organisiert. Gegen elf Uhr erreichte der Tross den Wallfahrtsort Altötting. Dort feierten die Biker mit Hans Rückerl und dem leitenden Militärdekan Arthur Wagner aus München einen Wallfahrts-Gottesdienst in der St. Konrads Kirche.

In der Predigt verglich Dekan Wagner das Evangelium mit der Motorrad-Wallfahrt. Nicht nur der Motor, auch der Mensch müsse auftanken. Deshalb sei Wegfahren und Auftanken vom Stress des Alltags lebensnotwendig, um wieder zur Ruhe zu kommen und die Richtung im Leben zu finden. Das Beten und eine Brotzeit gehören auch dazu, dabei sollte die Kommunikation untereinander gepflegt werden. Dekan Wagner gratulierte zum zehnjährigen und hoffte unter dem Motto „Biken-Beten-Brotzeit“ auf einen Erhalt dieser schönen Motorrad-Wallfahrt.

Nach der Andacht bestaunten mehrere in der neurenovierten Kapuzinerkirche St. Konrad die Sonderausstellung „Bruder Konrad – sein Leben“. Passend zum 200-jährigen Jubiläum des Heiligen Bruders von Parzham (1818-1894) wurde die Innenrenovierung mit Altarweihe im April abgeschlossen.

Nach einem deftigen Mittagessen und einem Gruppenfoto vor der Basilika St. Anna machten sich die Soldatinnen und Soldaten auf die Heimreise. Am Ende dankte Hans Rückerl den Teilnehmern, seinem Fahrer Stabsfeldwebel d. R. Christian Wächter und der motorisierten Feldjägerbegleitung aus Roding. Unter der Leitung von Oberleutnant Udo Schirmer waren sieben Motorräder im Einsatz. Sie sorgten für eine reibungslose Fahrt. (gdl)

Basilika St. Anna: Diese Kirche im Wallfahrtsort Altötting ist die größte, die im 20. Jahrhundert in ganz Deutschland gebaut worden ist. Sie fasst 8000 Personen, ist 83 Meter lang, 24 Meter hoch und 27 Meter breit. 1913 erhob sie Papst Pius X. in den Rang einer päpstlichen Basilica minor.

Bruder-Konrad-Kirche: Das ist die Klosterkirche des dortigen Bruder-Konrad-Klosters. Sie hat auch Bedeutung als Grablege des heiligen Konrad von Parzham.

Wallfahrtsziel

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht