mz_logo

Region Cham
Mittwoch, 25. April 2018 20° 6

Anlageformen

Bitcoins & Co.: Das liebe digitale Geld

Kryptowährungen? Nie gehört? Unser Experte Jürgen Kestler erklärt, was es damit auf sich hat und wo die Risiken liegen.
Von Jürgen Kestler

Im Vergleich zur klassischen Währung kommen bei einer Kryptowährung keine Geldscheine oder Münzen zum Einsatz. Foto: Robert Schlesinger/dpa

Cham.Unglaublich! Der Bitcoin weist seit Beginn seines Handels im Jahr 2010 sagenhafte Renditen zu seinen Höchstständen im Dezember 2017 aus. 2010 lag der höchste Kurs für einen Bitcoin bei gerade einmal 0,39 US-Dollar, im Dezember 2017 überschritt der Wert der Kryptowährung kurzzeitig die Marke von 20 000 US-Dollar. Wer träumt also nicht davon, im Jahr 2010 dabei gewesen zu sein und in Bitcoins investiert zu haben? Mit einer Investition von wenigen hundert Euro wäre man heute mehrfacher Millionär.

Doch lohnt sich heute noch ein Engagement in Bitcoins oder soll man lieber in eine andere Kryptowährung investieren? Der Ripple oder Ethereum weisen ähnliche Kursentwicklungen auf. Im Jahr 2017 haben drei weitere Kryptowährungen jeweils mehr als 100 000 Prozent Kurssteigerung erzielt.

Bevor man sich für eine Investition entscheidet sollte man sich informieren, was Kryptowährungen überhaupt sind und wie der Preis gebildet wird.

Dieses Ziel hatte der Erfinder

Im direkten Vergleich zur klassischen Währung kommen bei einer Kryptowährung keine Geldscheine oder Münzen zum Einsatz. Alles läuft komplett digital ab. Das Ziel des Erfinders war es, eine Währung zu schaffen, die weder von staatlicher Seite noch von einem Finanzinstitut kontrolliert und auch nicht reguliert wird.

Unser Experte Jürgen Kestler Foto: Christoph Ruhland

Dabei ist die Bezeichnung Kryptowährung vom Begriff „Kryptographie“ abgeleitet, der die Wissenschaft beschreibt, in der Daten und Informationen verschlüsselt oder geschützt werden. Erstellt wird die Kryptowährung über einen Rechenprozess mit Computern. Für die Erstellung der digitalen Währung werden sehr leistungsfähige Computer benötigt. Die Grundlage bildet ein Algorithmus, der nicht verändert werden kann. Da sich der zum Einsatz kommende Algorithmus von einer Kryptowährung nicht mehr ändern lässt, ist die Anzahl der Coins (Münzen) begrenzt. Das hat zur Folge, dass durch die begrenzte Menge keine Inflation stattfinden kann. Der Bitcoin zum Beispiel ist auf 21 Millionen Münzen begrenzt.

Dadurch lässt sich auch die enorme Wertentwicklung verschiedener digitaler Währungen leicht erklären. Je größer die Nachfrage und je geringer das Angebot, umso mehr muss ich für einen Coin bezahlen. Die Wertentwicklung ist jedoch keine „Einbahnstraße“ nach oben, sondern stark schwankend, was am Beispiel des Bitcoins sehr deutlich wird.

Hacker als Gefahrenquelle

Mittlerweile ist der Kurs bei 8325 US-Dollar (Stand: 17. März) angekommen und hat innerhalb von vier Wochen um 25 Prozent an Wert eingebüßt, seit seinem Höchststand vor drei Monaten sogar rund 60 Prozent.

Neben den beschriebenen Kursschwankungen ergeben sich weitere Risiken. Da es sich um eine digitale Währung handelt, die in einem sogenannten Wallet online liegt, besteht die Gefahr, dass die Coins von Hackern entwendet werden. Weiterhin diskutieren mehrere Staaten, ob sie Kryptowährungen regulieren und gegebenenfalls sogar verbieten können.

Vor dem Hintergrund der Chancen und Risiken von Kryptowährungen ist die Frage, ob sie sinnvolle Alternativen zur Geldanlage für Privatpersonen sind, mit einem Vergleich gut zu beantworten. Spielen Sie Lotto? Wenn ja, wie viel Geld investieren Sie in Ihre Lottoscheine? Würden Sie auf die Idee kommen, mehr als fünf, zehn, 20 oder 50 Euro in ein Glücksspiel zu investieren? Würden Sie für zehn- oder zwanzigtausend Euro Lose oder Lottoscheine kaufen? Wahrscheinlich nicht!

Mein TIPP, sofern Sie in digitale Währungen investieren möchten: Investieren Sie nur Summen, die Sie verschmerzen können, wenn Sie diese im Fall der Fälle verlieren. Sofern Sie genügend finanzielle Rücklagen haben und Ihr Finanzkonzept auf einem soliden Fundament steht, können Sie sicherlich etwas „Spielgeld“ in diesem „Casino“ investieren. Setzen Sie dabei nicht alles auf eine „Karte“!

Alle Teile unserer Rechtsserie finden Sie hier

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht