MyMz
Anzeige

Natur

Blumige Ideen aus der Region

Gärtnereien starten Aktion „Herbstlich willkommen“. Auftakt für Niederbayern/Oberpfalz war bei Gartenbau Mühlbauer.
Johann Gruber

Bürgermeister Sandro Bauer (Zweiter von rechts) und Stadtrat Toni Schmidt (rechts) bestaunten die Farbenvielfalt der Wand aus über 200 Purpurglöckchen mit dem botanischen Namen „Heuchera“, die Gärtnermeister Michael J. Mühlbauer als Blickfang aufbaute.  Foto: Johann Gruber
Bürgermeister Sandro Bauer (Zweiter von rechts) und Stadtrat Toni Schmidt (rechts) bestaunten die Farbenvielfalt der Wand aus über 200 Purpurglöckchen mit dem botanischen Namen „Heuchera“, die Gärtnermeister Michael J. Mühlbauer als Blickfang aufbaute. Foto: Johann Gruber

Furth im Wald.Wie der Frühling hat auch der Herbst einiges an Blüten- und Pflanzenpracht zu bieten. Unter dem Motto „Herbstlich willkommen in unserer Gärtnerei“ nehmen 120 Betriebe in Bayern und 40 weitere im übrigen Bundesgebiet an einer Aktionswoche teil und präsentieren den Gartenliebhabern eine Fülle von blumigen Ideen für die Herbstsaison. Bernd Fischer, der Bezirksvorsitzende Oberpfalz des Bayerischen Gärtnereiverbandes, eröffnete am Freitag die Aktion für Niederbayern und die Oberpfalz in der Ausstellungshalle von Gartenbau-Floristik Mühlbauer.

„Eigentlich sollte mein Sohn und Betriebsnachfolger Michael heute hier stehen, doch verletzungsbedingt muss ich ihn heute vertreten und seine Grüße bestellen“, sagte der Gärtnermeister und Further Vizebürgermeister Michael J. Mühlbauer. Sein Gruß galt unter anderem Landrat Franz Löffler als Schirmherrn der Aktionswoche. Weiter hieß er Bürgermeister Sandro Bauer, die Stadträte Toni Schmidt und Andreas Roder, die Vertreter des Staatlichen Berufsschulzentrums Regensburger Land sowie des Gartenbauzentrums Bayern Mitte beim Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten willkommen. Als Vertreter des Bayerischen Gärtnereiverbandes begrüßte er den Bezirksvorsitzenden Oberpfalz, Bernd Fischer, und den stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Niederbayern Martin Schwarzer.

„Kaufen, wo’s wächst“

Die Aktionstage „Herbstlich willkommen in Ihrer Gärtnerei“ soll die heimischen Gartenbaubetriebe in den Vordergrund rücken, das Bewusstsein der Kunden für ortsnahe Produktion ohne lange Anfahrts- und Transportwege schärfen und Garant sein für hochwertige Pflanzen aus der Region aus eigenem Anbau. „Kaufen, wo’s wächst“ solle das Motto beim Pflanzenkauf sein, so Fischer. Pflanzen tragen wesentlich zu einem Wohlfühlklima bei, und das „Garteln“ nehme in der Freizeitgestaltung den ersten Platz ein.

Die Gärtnereien vor Ort seien für die Gartler kompetente Partner und benötigten durch artgerechtes Aufziehen des Saatguts auch kaum Chemie, um eine hohe Qualität zu erreichen. Die Gärtnerei Mühlbauer praktiziere mit dem Programm „Natürlich mit Nützlingen“ bereits biologischen Pflanzenschutz.

Wenn es um das Grün im eigenen Haus oder Garten geht, werde man in den Fachbetrieben bestens beraten, so Bürgermeister Bauer. Für die städtischen Grünanlagen arbeite man im jährlichen Wechsel bei der Gestaltung diverser Plätze mit den drei Further Gärtnereien zusammen. Die Landesgartenschau werde in dieser Hinsicht viele Herausforderungen bringen, die es gemeinsam zu bewältigen gelte.

Das Motto „Herbstlich willkommen“ sei ein Zeichen dafür, „dass das Verhältnis Mensch und Natur eine gewisse Renaissance erfahre“, sagte Landrat Löffler fest. Er sei kein Freund vom Demonstrieren während der Unterrichtszeit, doch verdienten die jungen Menschen großen Respekt, weil sie die Gesellschaft wachgerüttelt und zum Nachdenken gebracht haben.

Wissen wird weitergegeben

Wir brauchten mehr Bewusstsein für die Vorteile des regionalen Wirtschaftskreislaufs, bei dem die Wertschöpfung in der Region verbleibe. Der Erwerbsgartenbau liefere dazu einen wertvollen Beitrag.

Die Landesgartenschau 2025 sei eine gute Gelegenheit, Pflanzen und Kräutern aus der Region einen besonderen Stellenwert einzuräumen. Das Bundesnaturschutzgesetz beinhalte ohnehin eine Regelung, nach der nur Saatgut verwendet werden soll, das in der Region gezogen ist.

„Aus der Region, für die Region“ gelte aber nicht nur für die Erzeuger, sondern auch für die Weitergabe des Wissens durch erfahrene Ausbilder, die in unseren Ausbildungsbetrieben praktiziert werde. (fer)

Pflanzentipp

  • Farbpalette:

    Die Farbpalette der Blätter reicht von limonengrün bis tiefschwarz. Auch die Blattformen sind vielfältig. Grund genug für die Gärtnereien, die Vielseitigkeit der Heuchera in diesem Jahr in den Mittelpunkt ihrer Aktion „Herbstlich willkommen“ zu stellen. (fer)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht