MyMz
Anzeige

Bürgermeister bedauert Schließung

Auch aus der Gemeinde Rimbach zieht sich die Sparkasse im Landkreis Cham zurück.
Siegfried Volkner

Die Sparkassenfiliale in Rimbach wird im August geschlossen. Vor Ort ist dann nur noch die Raiffeisenbank direkt gegenüber.  Foto: Siegfried Volkner
Die Sparkassenfiliale in Rimbach wird im August geschlossen. Vor Ort ist dann nur noch die Raiffeisenbank direkt gegenüber. Foto: Siegfried Volkner

Rimbach.Die Bekanntgabe der Führungsriege der Sparkasse im Landkreis Cham, in diesem Jahr wegen Kosteneinsparung zwölf Geschäftsstellen zu schließen, sorgt für so manchen Protest in den betroffenen Gemeinden. Auch für die Gemeinde Rimbach und deren Bürgerinnen und Bürger bedeutet die Schließung der Geschäftsstelle Ende August wieder eine Verschlechterung der Versorgung, nachdem ja bekanntlich kein Einkaufsmarkt mehr vor Ort ist.

Auch wenn die Öffnungszeiten der Sparkassenfiliale ohnehin bereits auf ein Minimum reduziert wurde und die Kunden nur noch donnerstags am Vormittag einen offenen Schalter vorfinden, können gerade ältere Gemeindebürger wenigstens einige Stunden diesen Service nutzen.

Außerdem wird dienstags und donnerstags noch Beratung angeboten. Was allerdings noch mehr schmerzen dürfte und wohl erst nach der Schließung so richtig bewusst werden wird, ist dass auch das Selbstbedienungs-Center (SB-Center) davon betroffen ist. Das heißt, dass auch Geldautomat und Auszugdrucker aus Rimbach abgezogen werden.

Auch der designierte Bürgermeister Heinz Niedermayer zeigt sich, wie auch seine Amtskollegen in anderen betroffenen Gemeinden, über die Streichliste der Sparkasse nicht erfreut und bedauert diesen Schritt zutiefst. „Das tut weh“, so der zukünftige Gemeindechef, der zum 1. Mai sein Amt antritt. Auch sei er darüber schon etwas befremdet, dass er von der Schließung der Rimbacher Geschäftsstelle aus der Zeitung erfahren habe und ihn erst später der Anruf des Vorstandsvorsitzenden Franz Wittmann erreichte.

Desto mehr hofft und wünscht sich der zukünftige 1. Bürgermeister, dass die Raiffeisenbank vor Ort bleibe und den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde den gewohnten Service biete. Ob sich die Sparkasse mit ihren Filialschließungen einen guten Dienst erweise, sei fraglich, gibt Heinz Niedermayer zu bedenken, denn er könne sich durchaus vorstellen, dass Kunden einen Wechsel zu der Bank, die im Ort bleibe, in Erwägung ziehen. (kvo)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht