MyMz
Anzeige

Menschen

Bundespräsident zeichnet vier Chamer aus

Sie pflegen Mitmenschen oder graben in der Heimatgeschichte: Eine Frau und drei Männer bekamen die Bundesverdienstmedaille.
Von Ernst Fischer

Die ausgezeichneten Träger der Bundesverdienstmedaille mit Ehefrauen, (vorne v. li.) mit Urkunde: Josef Budweiser, Franz Amberger, Werner Perlinger und Irma Rank. Landrat Franz Löffler (re.) die Abgeordneten Karl Holmeier und Dr. Gerhard Hopp und die Bürgermeister gratulierten. Foto: Ernst Fischer
Die ausgezeichneten Träger der Bundesverdienstmedaille mit Ehefrauen, (vorne v. li.) mit Urkunde: Josef Budweiser, Franz Amberger, Werner Perlinger und Irma Rank. Landrat Franz Löffler (re.) die Abgeordneten Karl Holmeier und Dr. Gerhard Hopp und die Bürgermeister gratulierten. Foto: Ernst Fischer

Cham.„Respekt und Hut ab!“ Landrat Franz Löffler konnte es auch mit zwei Worten sagen, was schwarz auf weiß sechs eng beschriebene Seiten füllte: die Laudationes für eine Frau und drei Männer aus dem Landkreis, die vom Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier mit der Bundesverdienstmedaille ausgezeichnet wurden. Der Landrat übergab den Orden am Freitag bei einer Feierstunde im Landratsamt und sagte zu den Geehrten: „Sie sind die wahren Vorbilder in unserer Gesellschaft, und das in einer Zeit, wo es für viele nur darum geht, wie man den meisten Profit machen kann.“

Löffler verwies auch darauf, dass sich im Landkreis Cham mehr als die Hälfte aller 130 000 Einwohner ehrenamtlich engagieren, in Vereinen oder anderswo. Aber: „Es gibt Menschen, die unendlich viel mehr tun. Und daran könnte sich mancher ein Beispiel nehmen.“ Irma Rank aus Bad Kötzting ist so ein Vorbild: Seit 1976 pflegt sie zuhause ihre Tochter Maria, die seit ihrer Geburt schwerbehindert ist. Durch ihre Orientierungslosigkeit ist Maria auf die ständige Begleitung ihrer Eltern angewiesen. Tagsüber ist sie in der Behindertenwerkstätte beschäftigt. Maria wird von ihren Eltern auch zu Veranstaltungen im Dorf oder der näheren Umgebung mitgenommen, damit die Tochter wenigstens in geringem Umfang am gesellschaftlichen Leben teilnehmen kann.

Vier Vorbild-Geschichten

Franz Amberger aus Runding engagiert sich seit 1996 für den Erhalt der Burgruine Runding. Er hat die Gründung des Vereins Burgfreunde e.V. initiiert und auch dessen Vorsitz übernommen. Nach ersten Schritten wurden zwischen 1999 und 2011 umfangreiche wissenschaftliche Grabungen unter der Leitung eines Mittelalter-Archäologen durchgeführt. 2012 wurde ein Geschichtslehrpfad mit Beschilderung eröffnet. Über 300 000 Einzelfunde konnten geborgen und gesichert werden. Runding ist die größte flächig freigelegte Burganlage Bayerns.

Josef Budweiser aus Bad Kötzting ist heute 79 und war einmal Amtsrat bei der AOK. Seit dem Jahr 2000 hat er mit seiner Frau sein Leben der Pflege für Tochter Georgia gewidmet. Im Jahre 2003 hat er auch den behinderten Schwager in den Haushalt mit aufgenommen. Von 1996 bis 2002 war Budweiser Mitglied im Stadtrat von Bad Kötzting und auch im Seniorenbeirat engagiert. Ehrenamtlich hat er sich lange Zeit in der Vorstandschaft des Kneipp-Vereins Bad Kötzting sowie beim VdK für die Allgemeinheit eingesetzt.

Die Auszeichnung

  • Orden:

    Der Verdienstorden wird vom Bundespräsidenten für besondere Verdienste um das Gemeinwohl verliehen, und zwar bisher seit 1951 rund 260 000 Mal.

  • Stufen:

    Die Auszeichnung gibt es in acht Stufen: Verdienstmedaille, Verdienstkreuz am Bande, Verdienstkreuz 1. Klasse, Großes Verdienstkreuz (mit Stern, mit Stern und Schulterband), Großkreuz und Sonderstufe des Großkreuzes.

Werner Perlinger aus Furth im Wald ist seit über 30 Jahren ehrenamtlich in der Heimatforschung im Landkreis Cham tätig. Beim Historischen Verein Furth im Wald wurde er 1985 zum Schriftführer und 1991 zum 2. Vorsitzenden gewählt. Regelmäßig publiziert er Beiträge zur Heimatgeschichte in Jahrbüchern, Tagespresse oder den „Gelben Bänden zur Geschichte im Landkreis Cham“. Die Stadtgeschichte von Furth im Wald hat er in drei Bänden festghealten. Lange Jahre war er auch Stadtarchivar und ist noch heute Kreisarchivpfleger.

Werte kann man nicht kaufen

Die Abgeordneten Karl Holmeier und Dr. Gerhard Hopp sowie die Heimatbürgermeister Sandro Bauer (Furth im Wald), Markus Hofmann (Bad Kötzting) und Franz Piendl (Runding) gehörten zu den ersten Gratulanten für die Geehrten.

Landrat Löffler nannte die Feierstunde „einen wichtigen Akt für unsere Gesellschaft, denn wir müssen auch laut sagen dürfen, dass es Menschen gibt, die unendlich viel mehr tun, als man von ihnen erwarten dürfte“. Löffler: „Da geht es um Grundwerte in unserer Gesellschaft, die kann man mit Geld nicht kaufen.“

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht