mz_logo

Region Cham
Samstag, 18. August 2018 29° 4

Glaube

Chamer pilgern nach Altötting

Viele Jugendliche unter den Wallfahrern bei der Chamer Fuß- und Buswallfahrt nach Altötting im Zeichen von Hl. Bruder Konrad

Die Geehrten mit Pfarrer Pajor und Pilgerleiter Sepp Bucher (r.) vor dem Altar der Basilika Foto: cla
Die Geehrten mit Pfarrer Pajor und Pilgerleiter Sepp Bucher (r.) vor dem Altar der Basilika Foto: cla

Cham.Die 304. Fuß- und Buswallfahrt der Chamer Pfarreien St. Jakob und St. Josef wurde für 220 Wallfahrer zum unvergesslichen Erlebnis. Unter dem Wallfahrtsmotto „Jesu Kreuz – unser Buch!“ machten sich 104 Wallfahrer an Christi Himmelfahrt unter Glockengeläute der „Johannes der Täufer“-Kapelle in Altenmarkt zum 124 Kilometer entfernten Gnadenort Altötting auf.

Die letzte Etappe des ersten Wallfahrtstages führte nach Oberschneiding, wo die Wallfahrer in Privatquartieren und im Kloster Aiterhofen Herberge fanden.

Gottesdienst in Mitterskirchen

Der zweite Wallfahrtstag endete in Mitterskirchen, wo mit Pfarrer Bernd Kasper, Mitterskirchen, und dem Stadtpfarrer von St. Josef Cham Dr. Kaszimir Pajor Gottesdienst gefeiert wurde, ehe es zum wohlverdienten Abendessen und der Nachtruhe in Privatquartieren und Hotels ging. Am Samstag früh kamen weitere 68 Wallfahrer aus Cham mit dem Bus, die sich den Fußpilgern auf den letzten 20 Kilometern bis Altötting anschlossen. In Reischach war die letzte Pause vor Altötting. Dort traf der zweite Bus mit 50 Pilgern aus Cham ein, die sich ebenfalls für die letzten acht Kilometer anschlossen. In Altötting wurden die Chamer Wallfahrer von Wallfahrtsrektor Prälat Günther Mandl empfangen und von ihm zum Kapellplatz unter dem Geläute der Altöttinger Kirchenglocken begleitet.

Wer war dieser Bruder Konrad?

Beim Pilgergottesdienst in der St. Anna Basilika stellte Pfarrer Pajor die Frage „Wer war eigentlich dieser Bruder Konrad?“ in den Mittelpunkt seiner Predigtgedanken. Bruder Konrad war in erster Linie ein Mann des Gebetes. In der Betrachtung des Kreuzes fand er zu Jesus Christus, erkannte seine große Liebe und betrat damit die göttliche Welt, an der er eine große Freude fand, wie es bei Jesaja heißt: Du wirst am Herrn deine Wonne haben. Der wohl bekannteste Ausspruch von Bruder Konrad lautet: „Das Kreuz ist mein Buch.“

Pfarrer Pajor betonte: Wir brauchen vor dem Kreuz Jesu Christi keine Angst zu haben. Wir müssen das Kreuz, dieses Zeichen der Liebe, nicht fürchten. Das Kreuz grenzt nicht aus, sondern versöhnt. Das Kreuz diskriminiert nicht, sondern steht für die Würde eines jeden Menschen. Es kann zu unserem Lehrbuch werden, wie es Bruder Konrad gezeigt hat. „Das Kreuz gehört zu unserer bayerischen Heimat. Deshalb haben wir das Recht, an wichtigen Orten und in öffentlichen Gebäuden das Kreuz Christi anblicken zu dürfen,“ so Pfarrer Pajor, der dazu appellierte, in den Wohnungen zu schauen, ob hier noch ein Kreuz Christi einen würdigen Platz hat. Der Hl. Bruder Konrad kann helfen, die Bedeutung des Kreuzes neu zu entdecken.

Im Anschluss an den Gottesdienst sagten Pfarrer Pajor und Pilgerleiter Sepp Bucher zahlreichen Wallfahrern für langjährige Teilnahme an der Chamer Fußwallfahrt mit einer Urkunde Dank. Eine so große Wallfahrt könne nur erfolgreich durchgeführt werden, wenn viele Helfer zur Verfügung stehen. Der Dank des Pilgerleiters galt deshalb den Vorbetern Antonia Bauer und Christian Lommer, den Verkehrsreglern Ludwig Schmaderer, Burkhardt Dirscherl, Ludwig Lommer und Gerhard Popp, den Fahrern der Begleitfahrzeuge Gerold Daiminger und Martin Pinkl. Die Quartiereinteilung lag in den bewährten Händen von Brigitte und Karl Irrgang. Für die ärztliche Versorgung sorgten Dr. Alois Eiber und Dr. Hubertus Möllmer.

Der Dank galt den vielen Helfern

Ein weiter Dank galt auch den Chamer Ministranten und Lektoren sowie den Vorbeterinnen und Kassierern in den Bussen. Hocherfreut zeigte sich Pilgerleiter Sepp Bucher über die große Anzahl junger Teilnehmern unter den Fuß- und Buswallfahrern. Ihnen galt ein herzlicher Glückwunsch zu ihrer erfolgreichen Teilnahme. Bucher lud sie ein, an der 305. Chamer Fußwallfahrt im Mai 2019 nach Altötting teilzunehmen. Nach dem Mittagessen starteten die fünf Busse gemeinsam wieder Richtung Cham. (cla)

Drei Teilnahmen: Erika Altmann, Johanna Daschner, Martin Daschner, Brigitte Irrgang, Karl Irrgang, Christina Pongratz

Fünf Teilnahmen: Markus Janker, Paula Siegl

Zehn Teilnahmen: Elisabeth Mathes, Christine Neuhierl, Johanna Sperlich, Bianka Wabrowetz und Wolfgang Laubmeier.

Mehr Teilnahmen: Gerold Daiminger und Christa Kerscher (15); Maria Zenk (25); Antonia Bauer (26); Josef Schneider (30)

Die Geehrten

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht