MyMz
Anzeige

Ereignis

Chamer waren beim Weltrekord dabei

Zehn Tänzer der „Rain River“-Line Dancer aus Arnschwang wirkten beim „Line Dance AlpFestival“ mit.

Zehn Tänzer der „Rain River“-Line Dancer aus Arnschwang machten sich auf den Weg in die Alpen. Foto: cor
Zehn Tänzer der „Rain River“-Line Dancer aus Arnschwang machten sich auf den Weg in die Alpen. Foto: cor

Cham.Zum zweiten Mal fand der Weltrekordversuch „Höchstgelegener Country- und Western-Line Dance“ in Zell am See-Kaprun statt. Zehn Tänzer der „Rain River“-Line Dancer aus Arnschwang machten sich auf den Weg, um bei dem „Line Dance AlpFestival“ dabei zu sein. Für sie bedeutete das: Vier Tage lang tagsüber Line-Dance-Workshops mit Astrid Kaeswurm und Patric Hering und abends Partys mit DJs und Country Bands.

Da sie früh genug angereist waren, begaben sich die Tänzer noch am selben Tag auf eine Halbtages-Tour hinauf aufs Kitzsteinhorn, um mit Lift-Hopping ins Gletschergebiet bis hinauf auf 3029 Meter zu kommen. Der Besuch lohnte sich: Der Wettergott hatte ein Einsehen und so konnte man die traumhafte Bergwelt genießen. Der Regen hielt die Line Dancer am nächsten Tag nicht davon ab, eine Schiffstour über den Zeller See zu machen und die Ortschaft Zell am See zu erkunden.

Höhepunkt war am folgenden Tag der Weltrekordversuch. Mit 27 Bussen wurden die Line Dancer aus Österreich, der Schweiz und Deutschland hinauf zur Staumauer gebracht. Hier waren die Tänzer aufgefordert, die vier einstudierten Tänze in 2036 Metern Seehöhe zu tanzen. Der Weltrekordversuch wurde von der deutschen Rekordrichterin Laura Koblischek vom Deutschen-Rekord-Institut (RID) überwacht und bewertet. Noch vor Ort wurde verkündet: 669 Tänzer haben den Weltrekord und den Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft. Der Jubel war riesig, und der Erfolg wurde gebührend gefeiert. (cor)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht