MyMz
Anzeige

Gemeinde

Das Boisn Eck ist fast fertig

Ein Leck in der Wasserversorgung macht den Räten Sorgen. Einfamilienhaus im Schutzgebiet gegen zwei Stimmen befürwortet
Von Heinz Pletl

Das Boisn-Eck wird demnächst fertig. Über die weitere Gestaltung wurde im Gemeinderat beraten.Foto: Pletl
Das Boisn-Eck wird demnächst fertig. Über die weitere Gestaltung wurde im Gemeinderat beraten.Foto: Pletl

Grafenwiesen.In der Gemeinderatssitzung am 25. Juni galt es, die Bauanträge zu behandeln. Dem Neubau eines Gartenhauses mit Technikraum (Wasserversorgung) in Grafenwiesen, Feßmannsdorf 20, Flur-Nummer 426 der Gemarkung Voggendorf, wird die Genehmigung einstimmig erteilt.

Eine heftige, längere Diskussion löste dagegen der Antrag auf Vorbescheid zum Bau eines Einfamilienwohnhauses mit Doppelgarage in Grafenwiesen, Berghäuser, Flur-Nummer 683 der Gemarkung Grafenwiesen, aus, da sich das Bauvorhaben im Landschaftsschutzgebiet befindet. Die Gemeinderäte fassten nach allem Für und Wider den Beschluss, dem Vorbescheid für das Bauvorhaben mit zwei Gegenstimmen das gemeindliche Einvernehmen zu erteilen.

Unter Punkt 3 teilte Bürgermeister Josef Dachs mit, dass die Teerung der Straße am Boisn-Eck am Mittwoch/Donnerstag nächster Woche erfolgen wird. Er erklärte, dass die Straßenführung gegenüber der vorherigen etwas breiter verläuft und übersichtlicher, vor allem für Busse und Lastwagen, geworden ist. In jedem Fall kann der Verkehr jetzt – vom Bahnhof kommend – wesentlich besser fließen als vorher.

Zur Diskussion steht nun, nachdem im Großen und Ganzen alles fertig ist, dass in den Parkplatz Lampen integriert werden. Ebenso soll der Stein beim ehemaligen Müller-Haus (Boisn) etwas weiter entfernt seinen Platz finden. Außerdem wäre es nach den Worten des Rathauschefs sinnvoll, die Tafel für den Jakobsweg – jetziger Standort beim Anwesen Budweiser Renate – weiter unten im Bereich Richtung Bahnhof anzubringen.

Besprechung zur Kläranlage

Des weiteren ist ein Sinkkasten beim Anwesen Wagerer eingebrochen, dieser wird repariert. Dritter Bürgermeister Sepp Häring informierte, dass im unteren Bereich des Totenbacherls am Beginn der Berghäuserstraße drei Grünpflanzen abgestorben sind. Diese sollten ausgewechselt werden.

Zum Punkt Kläranlage fand am Dienstag eine Baustellenbesprechung mit erstem Bürgermeister Dachs, seinen Stellvertretern Norbert Greisinger und Sepp Häring, der Gemeindeverwaltung, dem Ingenieurbüro, der Baufirma und den Vertretern der Gemeinde Rimbach statt. Der Baubeginn ist auf den 2. Juli festgesetzt. Der Rathauschef stellte die Wichtigkeit einer genauen Besprechung bei einer solchen Baumaßnahme dar.

Hoher Wasserverbrauch

Unter Punkt Bekanntgaben und Anfragen sprach Dachs das Problem „Tiefenbrunnen“ an. Es wird vermutet, dass wieder ein Wasserrohrbruch vorliegt. In jedem Fall kann festgestellt werden, dass eine irreguläre Wasserentnahme vorhanden ist. Der Fernwasserverbrauch ist sehr hoch. Der Bürgermeister sprach den Wasserverbrauch detailliert für die einzelnen Monate an. Nach einer länger anhaltenden Diskussion kam man zu dem Ergebnis, dass es unumgänglich ist, den Tiefenbrunnen voll auszunutzen. Zu dem Thema nahm Gemeinderat Lothar Haimerl ausführlich Stellung und wird das Problem entsprechend angehen.

Bürgermeister Dachs führte weiter aus: Wie in der Presse entsprechend kreisweit bekannt gemacht wurde, hatten die Familienbeauftragten des Landkreises ein Treffen im Landratsamt Cham. Von Grafenwiesen nahm daran Gemeinderätin Benita Vogl, Familienbeauftragte der Gemeinde, teil. Für ihre Arbeit sprach ihr Dachs Dank und Anerkennung aus. In diesem Zusammenhang verwies er lobend auf den Drogenvortrag von Martin Huber. Auch der Seniorenbeauftragten Martina Wiesmeier und der Jugendbeauftragten Kathrin Amberger dankte der Bürgermeister. Hierbei wurde auch die finanzielle Unterstützung seitens der Gemeinde angesprochen. Dazu wird Peter Steidl nähere Auskünfte erteilen. Es ist an einen Betrag in der Größenordnung von etwa 100 Euro für Veranstaltungen gedacht, über den die Gemeinderätinnen frei verfügen können.

Abschließend stellte Gemeinderat Anton Stoiber das Absinken der Gehsteige und der ausgespülten Wege in Thürnhofen in den Raum. Stoiber betonte, dass diese Angelegenheit aufgrund der Nutzung der Straße durch schwere LKW dringlich sei. BGM Dachs hat aber im Moment keine Arbeitskräfte zur Verfügung, so dass diese Arbeiten frühestens im September durchgeführt werden können.

Beleuchtung: In den Parkplatz am Boisn Eck werden noch Lampen integriert.

Stein: Der Stein beim ehemaligen Müller-Haus (Boisn) soll etwas weiter entfernt seinen Platz finden.

Jakobsweg: Die Tafel für den Jakobsweg soll Richtung Bahnhof versetzt werden.

Veränderungen

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht