mz_logo

Region Cham
Mittwoch, 19. September 2018 25° 1

Gemeinderat

Der Kämmerer mahnt zur Sparsamkeit

Fünf Straßenbaumaßnahmen, Dorferneuerung, Sanierung der Schlossmauer werden im Haushalt 2018 finanziert.
Von Jakob Moro

Die Bagger standen über Winter still, jetzt nach Ostern gehen die Bauarbeiten weiter. Foto: rjm
Die Bagger standen über Winter still, jetzt nach Ostern gehen die Bauarbeiten weiter. Foto: rjm

Stamsried.In gut einer Stunde ging die Aufstellung von Haushaltsplan und Haushaltssatzung auch dieses Jahr über die Bühne. In nichtöffentlicher Sitzung Mitte Februar wurde dieser bereits vorberaten und mit den Markträten abgestimmt, war dem Gesprächsverlauf zu entnehmen.

Wie Kämmerer Johann Braun, der das Zahlenwerk erstellte und den Markträten erläuterte, sei dies der „schönste zu planende Haushalt“, in den vergangenen 15 Jahren. Stabilisierungshilfen, sprudelnde Steuereinnahmen, niedrige Zinsbelastungen und satte Zuschüsse vom Bund und Land machen es den Stamsrieder möglich auch größere Maßnahmen, wie umfangreiche Straßenbaumaßnahmen neben der Dorfsanierung umzusetzen und zu finanzieren. Ohne Nachfragen, nach Verlesen des Vorberichts des Kämmerers, wurde der Haushalt 2018 einstimmig beschlossen. Er besteht aus einem Gesamtvolumen von rund 6,2 Mio. Euro.

Bürgermeister Bauer und der Marktrat bedankten sich unter Beifall bei Kämmerer Johann Braun für die viele Arbeit bei der Aufstellung des Zahlenwerks. Der Marktrat beschloss Kreditaufnahmen für Investitionen von 59 600 Euro. Für laufende Ausgaben kann der Markt Kassenkredite von 570 000 Euro in Anspruch nehmen. 208 500 Euro an Darlehen werden in 2018 getilgt. Die Steuerhebesätze bleiben wie bisher bei 365 v. H. für landwirtschaftliche Betriebe, 350 v. H. für Grundstücke und 330 v. H. für Gewerbesteuer.

Über den Haushalt 2018 werden folgende größere Investitionen finanziert: „Barrierefreies Rathaus, Instandsetzung der Parkmauer nach dem Einsturz im Jahre 2013, Abfinanzierung der bereits durchgeführten Straßenbaumaßnahmen Kollenzendorf-Wetterbach-Staatsstraße 2040, Asbach-Marienplatz-Hindelmühle, sowie die geplanten Straßenbaumaßnahmen: „Friedersried-Thanried“, „Hilpersried-CHA 31“, „Eglsee-Hiltenbach“, „Stamsried-Hitzelsberg“ und „Stamsried-Kürnburgstraße“. Ferner werden über den Haushalt 2018 die Baumaßnahmen Marktplatz mit Gehwegen und Seitenbereichen finanziert, sowie Reste aus der Erschließung des Baugebietes „Am großen Stein“, der Anschluss an die Wärmeversorgung des Musikhauses und die Sanierung der Kanäle am Stamsrieder Marktplatz. 300 000 Euro sind ferner im Haushalt für die Dorferneuerung aufgrund der Vereinbarung mit der Teilnehmergemeinschaft Stamsried II enthalten. 208 500 Euro sind zur ordentlichen Tilgung von Krediten vorgesehen.

Zum 31. Dezember 2017 hatte der Markt Stamsried rund drei Millionen Schulden. Wie Kämmerer Braun informierte hätte der Erwerb von Grundstücken (Neun Hektar zum Preis von 298 500 Euro) zu einem leichten Anstieg der Gesamtverschuldung geführt. Die Grundstückserwerbe seien als Ausgleichsflächen gedacht und zur Fortentwicklung des Marktes erforderlich.

In seinen Schlussbemerkungen schreibt Kämmerer Johann Braun unter anderem: „In den Finanzplanjahren 2018 bis 2020 wird aufgrund der derzeitigen Einnahmesituation nur durch weitere Haushaltskonsolidierungsmaßnahmen die Mindestzuführung vom Verwaltungshaushalt in den Vermögenshaushalt gesichert.“ (rjm)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht