MyMz
Anzeige

Ausdauer

Der Kaitersberg ruft die Trailrunner

Der KaitersbergTrail lockt Sportler aus ganz Deutschland nach Bad Kötzting. Er gehört zu den anspruchsvollsten Läufen.

444 Trailrunner werden am 18. Mai alles geben, um den Kaitersberg zu bezwingen.Foto: kht/Archiv
444 Trailrunner werden am 18. Mai alles geben, um den Kaitersberg zu bezwingen.Foto: kht/Archiv

Bad Kötzting.Am 18. Mai fällt um 10.05 Uhr am Schulsportplatz der Startschuss zum ersten KaitersbergTrail. Nach dem U. Trail Lamer Winkel und dem Arberland Ultra Trail ein weiteres Laufhighlight im Bayerischen Wald, das Läufer aus ganz Deutschland und auch aus dem Ausland anzieht.

Für die beiden Hauptorganisatoren Alois Brandl und Max Hochholzer war es allerdings schon überraschend, dass die 444 Startplätze in knapp drei Stunden ausverkauft waren. So etwas gibt es außer beim Trail im Lamer Winkel sonst in ganz Deutschland nicht. In Zukunft soll der KaitersbergTrail jährlich wechselnd mit dem „Kine vom Kaitersberg“ Berglauf abwechseln.

Für die Leichtathletikabteilung des TV Bad Kötzting ist der KaitersbergTrail eine gewaltige organisatorische Herausforderung. Rund 90 Helfer sind im Einsatz, dazu die Feuerwehren Sperlhammer und Arndorf und die Bergwacht Lam, dazu noch das Rote Kreuz und Rennarzt Dr. Oberkötter. Nicht nur Start und Ziel, die Verpflegung dort auch für Zuschauer und Begleitpersonen und die Startunterlagenausgabe müssen organisiert sein. Die gesamte Strecke wird mit umweltfreundlichem Kreidespray, Flatterbändern, Richtungspfeilen und Kilometerangaben markiert. Dazu kommen noch zehn Streckenposten an neuralgischen Stellen, Vor- und Nachläufer. Kein Sportler soll sich verlaufen, so die oberste Maxime.

Lokalmatadore sind Favoriten

Auch die Wettkampfverpflegung am Reitenberg und der Kötztinger Hütte für die 444 Teilnehmer ist eine Herausforderung. Wettkampfzeiten zwischen drei und sechs Stunden machen gewaltig hungrig und durstig. An diesen beiden Zuschauer-Hotspots gibt es auch Musik und eine Rennkommentierung. Der TV Bad Kötzting hofft, dass vor allem an diesen beiden Stellen, die Sportler von vielen Zuschauern angefeuert werden. Nach dem letzten Läufer beginnt bereits wieder das Abmarkieren, so dass am Tag nach der Veranstaltung nichts mehr auf die schweißtreibende Hatz hinweisen wird. Der öffentliche Auftritt einer solchen Veranstaltung spielt eine sehr große Rolle. Mit TV-Mitglied Christian Vill hat sich ein Profi um die Außengestaltung des Laufes gekümmert. Das Logo und ein einheitliches Layout aller Unterlagen stammen aus seiner Hand. Und auch ohne die vielen Sponsoren wäre eine Veranstaltung in dieser Größenordnung nicht zu stemmen.

Maria Koller und Markus Mingo gehören zum Favoritenkreis beim ersten KaitersbergTrail. Foto: Benedikt Seidl
Maria Koller und Markus Mingo gehören zum Favoritenkreis beim ersten KaitersbergTrail. Foto: Benedikt Seidl

In der Frauenkonkurrenz gehört Maria Koller aus Lam zu den Favoritinnen. Hier könnte es ein Duell zwischen Maria Koller (Lam, Team Dynafit) und Sabine Wurmsam (Lohberg, Team GORE Wear xc-run) geben. Beide sind in Topform, Maria Koller kann ihre größere Wettkampferfahrung in die Waagschale werfen, Sabine Wurmsam hat dieses Jahr bereits beim Innsbruck Alpine Trail ein sehr gutes Ergebnis geliefert. Anika Harrer (Regensburg, Team Dynafit) Sollte ebenfalls ein Wörtchen um einen Podestplatz mitreden können. Bei den Männern werden sich mehrere Läufer um die Podestplätze streiten. Allen voran Markus Mingo (Bad Kötzting, Team GORE Wear/Gamsbock), Deutscher Meister im Trailrunning und im vergangenen Jahr Sieger beim Trans Alpine Run. Allerdings musste er nach wegen einer Verletzung in der vergangenen Saison lange mit dem Training aussetzen. Ob er wieder in Form ist, wird sich zeigen. Thomas Wanninger (WSV Viechtach) wurde im Frühjahr niederbayerischer Meister im Halbmarathon mit beachtlichen 1:13 Stunden. Dass er auch im Gelände gut ist, hat er durch Spitzenplätze in verschiedenen Trailrennen bewiesen.

Der Kaitersberg-Trail

  • Programm

    ab 8 Uhr Ausgabe der Startunterlagen (Dreifachturnhalle), ab 9.35 Uhr Briefing, Startaufstellung (Sportplatz), 10.05 Uhr Start (Sportplatz); ca. 12.40 Uhr: Zieleinlauf Sieger (Sportplatz); 16 Uhr: Siegerehrung (Sportplatz)

  • Anspruch

    Der Trail zählt zu den konditionell und technisch anspruchsvollsten Wettkämpfen Deutschlands.

  • Ort und Zeit

    Reitenberg 1: 10:30, 11:10 (Ankunft schnellster/ langsamster Läufer); Kreuzfelsen: 10:40, 11:25; Reitenberg 2: 10:45, 11:35; Kötztinger Hütte 1:11:15, 12:35 ; Eschlsaign: 11:35, 13:10; Riedelstein; 11:50, 13:40; Rauchröhren: 11:55, 13:50; Kötztinger Hütte 2: 12:07, 14:14; Kreuzfelsen Abzweig: 12:12, 14:24; Reitenberg 3: 12:20, 14:45; Ziel: 12:40, 15:45

  • Strecke

    30 Kilometer und über 1400 Höhenmeter – vom Schulsportplatz geht es über Sperlhammer nach Reitenberg und zum Kreuzfelsen. Über das Fuhrmannskreuz geht es hinab nach Reitenberg, hinüber nach Hudlach. Hier kommt der Aufstieg zur Kötztinger Hütte. Nach einem kurzen Schlenker Richtung Hudlach und wieder hoch zum Goldsteig führt der Kurs hinab zur Hudlachebene und Eschlsaign. Dann steht der steile Aufstieg zum Riedelstein an. Von hier aus folgen die Läufer dem Goldsteig über Rauchröhren, Steinbühler Gesenke, Kötztinger Hütte, Räuber Heigl Höhle, Reitenstein zurück nach Bad Kötzting zum Ziel am Schulsportplatz

  • Start und Ziel

    Am Schulsportplatz Bad Kötzting mit Expo und Verköstigung

Wolfgang Hochholzer (Team Gamsbock) war drei Jahre durch verschiedene Verletzungen gebremst. Jetzt fühlt er sich wieder fit. Ob er nach der langen Wettkampfpause wieder ganz vorne mitlaufen kann, wird sich zeigen. Gute Chancen für vordere Platzierungen kann man auch Michael Münsterer, Martin Pfeffer, Konrad Kufner oder Thomas Lechermann zutrauen.

Die besten Zuschauerplätze

Am Reitenberg kann man die Läufer gleich drei Mal anfeuern. Es befindet sich hier die Verpflegungsstelle für jeden Durchlauf. Es gibt Musik und das Rennen wird fachkundig kommentiert. Man erreicht Reitenberg über Reitenstein (4,6 km, 10 Minuten). Es sollen Fahrgemeinschaften gebildet werden, denn die Parkplätze sind begrenzt. Darauf achten, dass die Rettungswege frei bleiben.

Auf der Kötztinger Hütte gibt es ebenfalls eine Rennkommentierung. Zudem lädt die Hütte zur Einkehr ein. Es ist möglich bis zum Wanderparkplatz Hudlach zu fahren (12 km, 20 Minuten). Von dort folgt man zu Fuß dem steilen Weg zur Kötztinger Hütte (ca. 1,5 Kilometer). Der Kaitersberg-Kreuzfelsen ist erreichbar über die Wanderwege oder die markierte Laufstrecke ab Reitenberg (ca. 20 min. Gehzeit). Seilversicherter Steig auf das Gipfelplateau. Das Steinbühler Gesenke ist erreichbar über die Kötztinger Hütte (ca. 15 min.). Offene Felsenlandschaft mit schönen Trails.

Die Rauchröhren ist erreichbar über die Kötztinger Hütte und das Steinbühler Gesenke (ca. 25 min.) oder über Hudlach – Hudlachebene - Forststraße - Abzweig Rauchröhre (ca. 35 min.). Spektakulärer Aufstieg durch eine Felsspalte über felsiges, gut einsehbares Gelände. Eschlsaign ist vom Jahnplatz aus über Arrach (16 Kilometer, 22 Minuten). Den mit dem Auto erreichbaren Wanderparkplatz passieren die ersten Läufer nach 16 Kilometer.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht