MyMz
Anzeige

Engagement

Der LiBu setzt auf seine bewährte Mannschaft

Walter Kolbeck bleibt Vorsitzender und versprach, weiterhin für eine „begeisternde Kultur“ tätig sein zu wollen.
Von Ursula von Massow

  • Der alte und neue Vorsitzende Walter Kolbeck gibt auf der Bühne derzeit den Brandner Kasper (rechts), hier im Bild mit dem „Boindlkramer“ – und Schriftführer – Ernst Martin. Foto: Archiv/Christa Rabl-Dachs
  • Walter Kolbeck (6. von links) führt die bewährte Vorstandschaft des Lichtenegger Bundes weiter an. Foto: Ursula von Massow

Rimbach.Am vergangenen Freitag hat der Lichtenegger Theaterbund (LiBu) im Gasthaus Schierlitz in Thenried seine im Zwei-Jahres-Rhythmus stattfindende Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen abgehalten. Obwohl aufgrund der rasanten Entwicklung in dieser Woche Menschenansammlungen gemieden werden sollen, fanden sich erfreulicherweise doch mehr als 20 Mitglieder ein, wie Vorsitzender Walter Kolbeck in seiner Begrüßung feststellte. Sein besonderer Gruß galt dem 2. Bürgermeister der Gemeinde Rimbach, Heinz Niedermayer, der sich vorab bereiterklärt hatte, als Wahlleiter zu fungieren. In einer Schweigeminute wurde den in den vergangenen beiden Jahren verstorbenen Vereinsmitgliedern gedacht.

LiBu hat 161 Mitglieder

Kolbeck dankte allen Mitwirkenden und Aktiven für ihr Engagement und hoffte auf weitere aktive Mitarbeit. Der Verein habe mittlerweile 161 Mitglieder, besonders freue er sich über die wachsende Schar junger Darsteller.

Regisseur Johannes Reitmeier entbot aus dem fernen Innsbruck seine Grüße. Reitmeier inszeniert im Sommer auf der Veste Oberhaus in Passau „Der Freischütz“, weshalb der LiBu gerne dorthin eine Fahrt organisieren werde. Walter Kolbeck: „Der LiBu genießt einen ausgezeichneten Ruf in der Theaterwelt Ostbayerns und sogar über die Grenzen hinaus. Dieser gute Ruf ist jedoch nur mit gut organisierter Gemeinschaftsarbeit aller entstanden.“ Daher bat Kolbeck die bewährte Vorstandschaft, auch die nächsten zwei Jahre weiterzumachen. Die Beisitzer Gabi Hofner und Max Weiß gaben ihr Amt ab, Kolbeck dankte den beiden für ihre jahrelange gute Mitarbeit.

In diesem Jahr wird der „Brandner Kasper und ‚s ewig Leben“ im fünften Jahr gespielt. Alle Karten sind bereits verkauft – ein Beweis dafür, dass das Stück nach wie vor ein „himmlisches Vergnügen“ für die Zuschauer ist. Kolbecks Dank ging an die Gemeinde Rimbach, die den Verein nicht nur mit dem Bauhof tatkräftig unterstützt. Ein weiteres Dankeschön ging an die Feuerwehr für die Park- und Fahrdienste und die Löschbereitschaft während der Spiele sowie an den Burgbesitzer Sepp Kastl, der stets ein offenes Ohr für die Anliegen des Vereins habe.

Schriftführer Ernst Martin gab den Rückblick auf die Jahre 2018 und 2019 – beginnend mit dem Atelierbesuch bei Peter Lang mit Schirmherrnbitten, einer Dankwallfahrt zum Gedenkstein von Pfarrer Dr. Otto Menzinger, Teilnahme an einer Aufführung von „Carmen“ in Innsbruck, dem Schirmherrnbitten 2019 in und bei Haindling, zwei weiteren Aufführungen des Brandner Kaspars und den legendären Auftritten des Generalinspizienten Hein Bauer bei den LiBu-Abschlussfesten.

Der Kassenbericht von Kassier Evi Maurer belegte, dass der Verein auf gutem finanziellen Fundament steht, was wiederum weitere Investitionen in Bauten, Reparaturen und Lichttechnik zulässt. Die Kassenprüfung durch Gabi Hofner und Heinz Winklmüller erfolgte ohne Beanstandungen, Kasse, Vorstandschaft und Schriftführer wurden einstimmig entlastet. Die beiden Kassenprüfer stehen nicht mehr zur Verfügung, als neue Kassenprüfer wurden einstimmig Sepp Hofner und Max Eiber berufen.

„Ein super Team“

2. Bürgermeister Heinz Niedermayer grüßte die Versammlung im Namen der Gemeinde, die dem Verein für seine engagierte Arbeit dankte und stolz sei, einen über die Landkreisgrenzen hinaus so bekannten und beliebten Verein im Ort zu haben. „Die letzten vier Jahre waren der Wahnsinn – einfach, weil das Ambiente passt und der Lichtenegger Theaterbund ein super Team ist.“

Nach den Neuwahlen (Ergebnis siehe Zusatzartikel) versprach Walter Kolbeck, weiterhin für eine „begeisternde Kultur“ tätig zu sein mit einem Zitat des Philosophen Seneca: „Mit dem Theater ist es wie mit dem Leben: Es kommt nicht auf die Länge an, sondern darauf, wie bunt es ist.“

Im Ausblick auf die neue Spielsaison teilte er folgende Termine mit: 5. April Spielerversammlung im Holmeierhaus, 29. April eventuell Wallfahrt zum Gedenkstein von Dr. Menzinger, 13. Mai Präsentation der Festspiele im Konzerthaus Blaibach, 11. Juli Premiere des Brandner Kaspars mit Schirmherrn Dr. Willy Schneider, 19./20. September Teilnahme an der Einweihung des Gerätehausumbaus der Feuerwehr, Herbst Festakt mit Ehrung verdienter langjähriger Mitglieder und Darsteller.

Neuwahlen

  • Weitere Mitglieder in der Vorstandschaft:

    Schriftführer Ernst Martin, Kassier Evi Maurer, Beisitzer Ev Bablick, Fredi Eckert, Gerd Gollek, Alois Gruber, Tony Jeter, Kathrin Martin, Lisa Perlinger-Wielgosz, Wolfgang Reimer, Matthias Schulte und Ursula von Massow

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht