MyMz
Anzeige

Natur

Der Naturpark bekommt Verstärkung

Der Beirat des Vereins Naturpark Bayerischer Wald/Kötzting e. V. beschloss den Maßnahmenkatalog 2020. Nun gibt es mehr Förderung.
Maria Frisch

Vorstellung der neuen Ranger bzw. der Mitarbeiterin der Geschäftsstelle: (v. links gastgebender Bürgermeister Franz Müller, Vorsitzender Josef Schmid, Mitarbeiterin Laura Steiner, zwei der drei neuen Ranger, Franz Seilbeck und Laura Wollschäger, sowie Hans Braun Foto: Maria Frisch
Vorstellung der neuen Ranger bzw. der Mitarbeiterin der Geschäftsstelle: (v. links gastgebender Bürgermeister Franz Müller, Vorsitzender Josef Schmid, Mitarbeiterin Laura Steiner, zwei der drei neuen Ranger, Franz Seilbeck und Laura Wollschäger, sowie Hans Braun Foto: Maria Frisch

Lohberg.Der Vorsitzende des Vereins Naturpark Bayerischer Wald/Kötzting, Josef Schmid, freute sich bei der Beiratsversammlung im Lohberger Dorfstadl über die Aufstockung der Geschäftsstelle um Laura Steiner und den Zugang der drei neuen, sehr qualifizierten Naturpark-Ranger Laura Wollschäger (Biologin), Franz Seilbeck (Gärtnermeister) und Julia Hetzl.

„Das vom Beirat bzw. der Mitgliederversammlung beschlossene Programm 2019 ist nach fachlicher Stellungnahme der unteren Naturschutzbehörde und Genehmigung der Regierung der Oberpfalz ordnungsgemäß vollzogen worden bzw. befindet sich noch in der Umsetzung“, berichtete Josef Schmid. Kassierin Tanja Groß gab über den Kassenstand Auskunft. Der Verein stehe demnach auf gesunden Füßen.

Für das Bauprogramm 2020 wurden einige Maßnahmen gemeldet. In die Liste nahm Geschäftsführer Hans Braun noch jene Vorhaben auf, die im Vorjahr zwar angestoßen, bei denen aber keine Unterlagen beigebracht wurden. Über das vorliegende Programm bzw. die Maßnahmenliste gab es noch vereinzelten Beratungsbedarf. Spätestens Mitte Januar müssen die Vorhaben mit je drei Kostenangeboten endgültig eingereicht sein.

„Dank der erhöhten Bezuschussung der Naturparke durch das Umweltministerium bezahlt der Dachverband seit 1. April 2019 den Aushilfslohn für Josef Klingseisen auf 450 Euro-Basis“, informierte der Vorsitzende. Die Gemeinden werden nicht mehr zur Kasse gebeten. Die Verwaltung der Personalstelle schultere die Gemeinde Arrach, die Kosten werden vom Dachverband an die Gemeinde vierteljährlich erstattet.

Randalierer zertrümmerte Tafeln

„Die Gebietsbetreuung, Besucherlenkung und Umweltbildung ist nach wie vor ein Schwerpunkt unserer Arbeit“, betonte Schmid. Anette Lafaire bleibe dem Naturparkverein Bad Kötzting, wie geplant, auch künftig erhalten und sei vor allem im Lamer Winkel unterwegs. Die drei Naturpark-Ranger sollen die Bereiche Waldmünchen, Cham-Furth und Roding abdecken.

Bei der Hindenburgkanzel sei angedacht, eventuell die wackligen Pfeiler komplett zu entfernen und nur mehr ein Geländer zu montieren. Bezüglich der Wiedervernässung des Arracher Moors wurde die wasserrechtliche Genehmigungsplanung durchgeführt. Leider sei ein großer Schaden am Moorlehrpfad zu beklagen. „Ein Jugendlicher hat über drei Tage hinweg Bohlen aus dem Steg gerissen und damit die Glastafeln zertrümmert“, berichtete Josef Schmid. Es entstand ein Schaden von 10 000 bis 15 000 Euro.

Josef Schmid dankte allen Beteiligten für die Mitarbeit im Verein, der sich im Vergleich nicht zu verstecken brauche. „Der Naturparkverein Bad Kötzting ist einer der rührigsten im Landkreis Cham“, unterstrich Josef Schmid. Man habe viele Projekte am Laufen und sei stolz darauf. Für die einheitliche Wanderwegebeschilderung ernte man viel Lob von den Feriengästen. Ein Dank galt dem Landrat und Kreistag für die Bereitstellung der Mittel.

Geschäftsführer Hans Braun kommentierte kurz die Maßnahmen 2019. „Die Naturparke werden durch das Umweltministerium besser gefördert“, so Braun. Regierungspräsident Söder habe in seiner Regierungserklärung die „Stärkung der Naturparke“ als Ersatz für die Streichung der Idee eines weiteren Nationalparks angekündigt.

65 000 Euro Etat pro Ranger

Die Aufstockung der Ranger in Naturparken hat die Regierung noch vor den Landtagswahlen beschlossen. Sie werden pro Mann/Frau pauschal mit 65 000 Euro bezuschusst. Die Pauschale beinhaltet sämtliche Kosten vom Gehalt über die Reisekosten bis zur Büroausstattung und Dienstkleidung.

„Der Naturpark Oberer Bayerischer Wald erhielt aufgrund seiner Größe drei Naturpark-Ranger gefördert. Außerdem werden ihm 60 000 Euro Verwaltungskostenpauschale gegen Nachweis der Umsetzung des Maßnahmenprogramms zugestanden“, bezifferte Braun. Die Neuzugänge sollen hauptsächlich im Gelände tätig sein, Urlaubsgäste und Erholungssuchende beraten sowie Führungsangebote bereitstellen.

„Auch vom Bezirk haben wir den doppelten Betrag gegenüber 2018 erhalten, insgesamt 14 000 Euro“, schilderte der Geschäftsführer. Personell gut ausgestattet sei der Verein wegen eines Bundesfreiwilligendienstlers, des Mitarbeiters Daiminger und der beiden Wegemarkierer Josef Klingseisen für den Raum Kötzting und Manfred Groß für den Raum Waldmünchen und Furth/Cham. (kfl)

Der Naturpark

  • Umgesetzte Maßnahmen:

    Aufwertung von Wanderwegen, Errichtung von Ruhebänken im Markt Lam (3500 Euro), Aufwertung von Wanderwegen durch Errichtung von Ruhebänken der Stadt Bad Kötzting (5000 Euro), Instandsetzung Wanderweg zum Osser ab Sattel im Markt Lam (4000 Euro), Optimierung Wanderweg zum Ludwigsberg, Weginstandsetzung und Beschilderung der Stadt Bad Kötzting (30 757 Euro)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht