mz_logo

Region Cham
Montag, 18. Juni 2018 24° 2

Bauinnung

Der Neue in der Bau-Führung

Andreas Dankerl wurde in die Vorstandschaft der Bauinnung gewählt – als Nachfolger für seinen verstorbenen Vater.
Von Hans Schmelber

  • Das Führungsteam der Bauinnung (von li.): Obermeister Anton Aumer, Peter Heimerl, Andreas Dankerl, Anna Gierstner, Ingrid Weindl, Werner Decker, Frau Höcherl, Christian Huber, Siegfried Wagner Fotos: fsh
  • Anna Gierstner (2. v. li.) wurde von Obermeister Anton Aumer (von li.) und den beiden Stellvertretern Ingrid Weindl und Werner Decker ausgezeichnet.

CHAMMÜNSTER.Einstimmig wurde am Freitagnachmittag auf der Jahresversammlung der Bauinnung Cham im Restaurant Ödenturm in Chammünster Andreas Dankerl in den Vorstand nachgewählt. Er ist damit Nachfolger seines im März 2018 verstorbenen Vaters Herbert Dankerl, Bauunternehmer aus Selling.

Obermeister Anton Aumer begrüßte viele Mitglieder, unter ihnen Ehrenobermeister Siegfried Wagner. Vor seinem umfangreichen Tätigkeitsbericht monierte Aumer die mittlerweile so komplizierte und teure Entsorgung von Bauschutt. Die Kosten haben sich nach seinen Worten fast verdreifacht, und man könne nur hoffen, dass sich die angespannte Situation rückentwickeln werde. Waren früher ein oder zwei Abfallcontainer auf einer Baustelle, können es heute schon bis zu zehn sein, weil man immer detaillierter trennen muss und das auch alles noch auf Belastung überprüft wird.

Was ein Obermeister tun muss

Wie umfangreich und arbeitsintensiv die Tätigkeit eines Obermeisters ist, zeigte sich bei seinem Rückblick. Weit über 100 Termine wurden absolviert. Abnahme von Zwischenprüfungen und Prüfungstermine, Besprechungen mit Vertretern der Bauindustrie, Freisprechungsfeiern, Gespräche mit dem Landrat, Pressetermine, Obermeister- und Geschäftsführertagungen, Vorträge, Weiterbildungsseminare, Pilotprojekt „Wie machen wir das“, Baubegegnungstage, Academicus Live, Infoveranstaltungen, Mitarbeiterschulungen, Chamer Baufachtage, Baurecht-Seminare, Schülerwettbewerb „Bau deine Idee“, Kooperationsverträge, Geburtstage, Beerdigungen, Einweihung und Tag der offenen Tür an der Berufsschule…

Aumer berichtete auch noch über die Aktion „Bester Azubi des Monates“ und freute sich, dass diese Aktion überaus gut läuft. Jeden Monat wird ein BMW an einen Azubi übergeben und bisher konnten bereits 18 Lehrlingen dieses Auto jeweils vier Wochen kostenlos fahren. „Der Mitgliederstand der Bauinnung bleibt stabil“, berichtete der Obermeister weiter. Zur neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) wird ein Download beim Landesverband Bayerischer Bauinnungen (LBB) angeboten, aber auch auf der eigenen Homepage ist dazu etwas zu finden. Aumer bezeichnete die sozialen Netzwerke als besonders wichtig für die Zukunft im Bereich Ausbildungswerbung. „Mittlerweile laufen bereits 60 bis 70 Prozent über solche Medien“, sagte er.

Beim Haushaltplan 2018 schlug Aumer vor, den Bauleistungsbeitrag von bisher 0,20 auf 0,25 Promille zu erhöhen. Begründung: „Wir haben zwar Rücklagen, müssen aber demnächst pro Jahr gut 11 000 Euro mehr an den Verband überweisen.“

„Hervorragende Arbeit leistet seit über 35 Jahren unsere Geschäftsführerin Anna Gierstner“, stellte Aumer fest und ehrte seine verdiente Mitarbeiterin mit einer Urkunde, Blumen und einem Präsent. Gleichzeitig bedauert er aber auch, dass Anna Gierstner demnächst in den Ruhestand wechseln wird. Die Vorstandschaft hat beschlossen, auch weiterhin an einer eigenen Geschäftsstelle festzuhalten, und Aumer bat die Anwesenden zu überlegen, wer für eine Nachfolge als Geschäftsführer/in in Frage kommen könnte. Geehrt wurden auch Frau Höcherl, Mitarbeiterin in der Geschäftsstelle, Ingrid Weindl für die kontinuierliche Unterstützung und zum runden Geburtstag Peter Heimerl.

Werbung über Social Media

Auf Wunsch von Anton Aumer hatte sich Marco Heimerl, Sohn von Bauunternehmer Peter Heimerl im Vorfeld bereit erklärt, einen Kurzvortrag über das duale Studium, vor allem über seine eigenen Erfahrungen dazu, zu halten. Heimerl sprach dabei den zeitlichen Ablauf (arbeiten nur in den Semesterferien) sowie die Vorteile der praktischen Erfahrungen für das Studium an, erwähnte aber auch die Unterforderung der Studenten in der Berufsschule.

Außerdem hatte Marco Heimerl auch noch Informationen zum eigentlichen Thema „Social Media in der Bauinnung Cham“ in einer Präsentation vorbereitet und stellte Soziale Netzwerke im Internet vor mit Facebook, Twitter, Instagram, Snapchat. Ziel dabei ist es, eine Altersgruppe im Bereich 14 bis 30 Jahre anzusprechen. Dabei zeigte Marco Heimerl auch die Homepage der Bauinnung Cham und erklärte die Struktur und den Aufbau. Der Homepage-Bereich „Social Media“ wurde kreiert von Marco Heimerl und Ingrid Heut. Unter der Kontaktadresse medien@bauinnung-cham.de wird aktive Beteiligung gewünscht. (fsh)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht