MyMz
Anzeige

Natur

Der Vogel des Jahres ist die Turteltaube

Die LBV-Umweltstation in Nößwartling sucht Beobachtungen des seltenen Tiers im Landkreis Cham und hofft auf Hinweise.

Die Turteltaube, einst der Liebesvogel in Deutschland, wird immer seltener. Foto: Gunther Zieger
Die Turteltaube, einst der Liebesvogel in Deutschland, wird immer seltener. Foto: Gunther Zieger

Cham.Tauben gehören nicht gerade zu den beliebtesten Vögeln. Sie können nicht wunderbar singen, haben aber mit ihrem „gu-guu gu“ einen auffallenden Revierruf. Außerdem sind sie als Krankheitsüberträger verschrien. Die bei uns häufigsten Tauben sind die Türkentauben, beige mit halbem schwarzen Halsband und die sogenannten Stadttauben. Sie stammen von verwilderten Haustauben ab und sind unterschiedlich gefärbt.

Die größte einheimische Taube, die Ringeltaube, ist im Landkreis Cham ein häufiger Vogel. Sie fällt durch ihre blaugraue Oberseite und ihre glänzenden Federn auf. Die weiße Binde auf beiden Flügeln ist der Namensgeber. Doch eine andere Art wurde zum Vogel des Jahres 2020 gekürt: die Turteltaube. Sie ist kleiner als die Haustaube und fällt durch ihre wunderschöne Färbung auf und so manch ein Beobachter denkt an einen tropischen Vogel.

Was macht sie so besonders? Sie wird immer seltener. Seit 1980 ist der Bestand des Jahresvogels um fast 90 Prozent eingebrochen. In Deutschland brütet die Turteltaube vor allem in Büschen und Feldgehölzen, an Rändern lichter strukturreicher Wälder, auf verbuschten Heiden oder ehemaligen Truppenübungsplätzen.

Heute mangelt es an geeigneten Brutmöglichkeiten und ausreichen- dem Nahrungsangebot. Der einst häufige Glücks- und Liebesvogel leidet unter der intensiven land- und forstwirtschaftlichen Nutzung. Turteltauben sind die einzigen Langestreckenzieher unter den Taubenarten Mitteleuropas. Während dieser Zeit sind sie zusätzlichen Gefahren ausgesetzt, wie etwa der legalen und illegalen Jagd.

Haben Sie schon eine Turteltaube bei sich gesehen? Bitte melden Sie es uns. Am besten mit Foto! Es ist eine echte Rarität, die es zu erhalten gilt! Für weitere Fragen stehen Ursula Groth vom LBV, Tel. (09461) 1716 und die LBV-Umweltstation in Nößwartling 12, Tel. (09977) 8227 zur Verfügung.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht