MyMz
Anzeige

Beruf

Der Zulauf hält an

23 Schüler starten an der Fachschule der Barmherzigen Brüder.
Ulrike Niklas

23 neue Fachschüler werden Heilerziehungspfleger. Foto: Niklas
23 neue Fachschüler werden Heilerziehungspfleger. Foto: Niklas

Reichenbach.Für 23 junge Frauen und Männer begann der Unterricht an der Fachschule für Heilerziehungspflege bei den Barmherzigen Brüdern in Reichenbach. Am 11. September nahmen sie ihre Ausbildung zum Heilerziehungspfleger, einer anerkannten Fachkraft in der Behindertenarbeit, auf. Was Schulleiterin Elfriede Käsbauer-Arndt besonders freut: „Insgesamt werden in diesem Schuljahr 56 Schüler in drei Klassen ausgebildet.“

Mit zurzeit 118 Weiterbildungsplätzen an den Standorten Reichenbach und Tegernheim ist sie eine der größten Ausbildungsstätten der Region. „Die Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigungen ist kein ‚Job‘ wie jeder andere“, erläutert Schulleiterin Elfriede Käsbauer-Arndt. Der Zulauf in diesem Ausbildungsberuf sei nach wie vor ungebrochen, weil es genug junge Leute gibt, die gerne mit Menschen arbeiten. Außerdem sei die Stellensituation für die ausgebildeten Fachkräfte am Arbeitsmarkt sehr gut: So hatten Anfang September von den letzten beiden Abschlusskursen von den 34 Abgängern alle eine Arbeitsstelle gefunden. Fast die Hälfte davon wurde alleine in der Einrichtung der Barmherzigen Brüder in Reichenbach übernommen.

Bewerbungen für das Schuljahr 2020/2021 sind für beide Schulstandorte ab sofort möglich. Mehr Informationen dazu gibt es auf http://www.heiler- ziehungspflegeschulen.de oder Tel. (0 94 64) 1 03 41. „Aufnahmebedingung ist ein mittlerer Schulabschluss und eine einschlägige Berufserfahrung“, sagt Käsbauer-Arndt und verweist darauf, dass in der Einrichtung ein entsprechendes Praktikum möglich ist, in dem die geforderte Berufserfahrung erworben werden kann. Auch andere berufliche Vorerfahrungen im sozialen Bereich können anerkannt werden. Neun Praktikanten qualifizieren sich aktuell in der Einrichtung und könnten – wenn sie – je nach Vorbildung – ein oder zwei Jahre voll haben – an der Fachschule die Weiterbildung starten. In diesem Zusammenhang weist Käsbauer-Arndt auch auf eine Vergütung der Tätigkeit hin. (run)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht