MyMz
Anzeige

Volkstrauer

Die Gefallenen sind nicht vergessen

In der Gemeinde Zell gedenken die Christen der Toten.
Sigismund Fuchs

Das Gedenken am Mahnmal in Martinsneukirchen Foto: Sigismund Fuchs
Das Gedenken am Mahnmal in Martinsneukirchen Foto: Sigismund Fuchs

Zell.Der Volkstrauertag ist ein Tag, an dem sich die Gläubigen versammelt haben, um der Toten und Vermissten zu gedenken, die in den beiden Weltkriegen auf den Schlachtfeldern ihr Leben ließen. Am frühen Samstagnachmittag wurde dieser Tag in der Filialgemeinde Martinsneukirchen würdig begangen. Am Ehrenmal erhellten die Fackeln das Dunkel der Nacht.

„Am heutigen Tag, dem Hochfest Christkönig, endet das Kirchenjahr“, sagte Dekan Ralf Heidenreich in der Filialkirche St. Martinus in Martinsneukirchen. Eine Musikkapelle, Vereinsabordnungen mit Fahnen und der Pfarrer mit Ministranten ziehen durch das Dorf zum Mahnmal ... „Außenstehende, die zu Kirche, Tradition und Glaube keinen Bezug haben, werden verwundert sein über diese Zeremonie“, betonte der Bürgermeister. „Aber jeder, der in unserem Land leben darf, soll sich damit befassen, wodurch unser Wohlstand, unsere Freiheit und vor allem unser Frieden hier in Deutschland gegründet ist.“ Frieden und Freiheit, dies sei keine Selbstverständlichkeit auf dieser Erde. Schwarzfischer sagte schließlich auch: „Damit die Erinnerung an die dunklen Tage der Weltgeschichte nicht verblasst, darf ich im Namen der Gemeinde Zell diesen Kranz zum Gedenken niederlegen. Die Blumen am Kranz werden irgendwann verwelken, die Erinnerung und die Mahnung an uns alle muss aber erhalten bleiben“.

In Zell hielt Ruhestandsgeistlicher Willibald Spießl den Gottesdienst, gestaltet von der Musikkapelle der FFW Zell. Er nahm am Ehrenmal das Gedenken vor. Das Gemeindeoberhaupt legte auch in Zell einen Kranz zum ehrenden Gedenken nieder. Die Blaskapelle der FFW Zell, die an beiden Orten die Feier musikalisch begleitete, intonierte abschließend unter anderem das Lied vom „guten Kameraden“. Böllerschüsse hallten über die Orte als Erinnerung an die Kriege. In Martinsneukirchen schloss sich der Gottesdienst an. (rsu)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht