MyMz
Anzeige

Verband

Ein Festtag für die Landfrauen

Beim Landfrauentag wechselten sich ernste Themen und fröhliche Momente ab. Die Bauern im Kreis stehen vor Herausforderungen.

  • Trachtenmode traditionell, festlich und modern präsentierten das Modehaus Frey Bad Kötzting und Models der Chamer Tanzschule Tanztraum. Fotos: csa
  • Der Landfrauenchor mit Leiterin Margarete Hetzelein begleitete die Veranstaltung mit Musik und Gesang.
  • Das Hauptreferat zum Landfrauentag-Thema 2020 übernahm Herbert Mauerer.

Schorndorf.Natürlich war auch beim Landfrauentag 2020 am Samstag der wenige Stunden vorher bekanntgewordene erste Corona-Fall im Landkreis Cham ein ausgiebig diskutiertes Thema. Für eine Absage war die Zeit aber zu kurz und so ging die Veranstaltung wie geplant mit einem abwechslungsreichen Programm über die Bühne.

„Er gilt als Festtag für uns Landfrauen“, so die Chamer BBV-Kreisbäuerin Rosmarie Maier zum Landfrauentag und den erfreulich sehr guten Besuch im voll besetzten Schorndorfer Baumgartner-Saal. Das Coronavirus habe natürlich Auswirkungen, „statt eines Handschlags begegnen wir uns heute mit einem Lächeln“. Außerdem werde zum Beispiel beim Küchenbuffet bedient. „Wir müssen alle miteinander etwas Vorsorge tragen“, so Kreisbäuerin Maier, für Hysterie aber bestehe kein Grund. Für gute Stimmung sorgte auch gleich der Landfrauenchor unter der Leitung von Margarete Hetzelein mit dem Eingangslied zur anstehenden schönen Frühlingszeit. Maier dankte ihrer Vorstandschaft für den wunderbar dekorierten Saal samt erfrischendem Blumenschmuck und hieß zahlreiche Ehrengäste willkommen.

Viele Herausforderungen

Schon das letzte Jahr sei nicht einfach gewesen, so Kreisbäuerin Rosmarie Maier mit Verweis auf Artenvielfalt, Düngeverordnung und Gewässerschutz, „und nun auch noch das Corona-Virus“. Dennoch gelte es optimistisch zu bleiben.

MdB Karl Holmeier dankte den Bäuerinnen für ihre vielfältige Arbeit in Familie, Haus und Hof. Die CSU-Landesgruppe in Berlin sei sich der großen Bedeutung und Wichtigkeit der Landwirtschaft bewusst. „Wir dürfen uns als Deutschland nicht noch mehr abhängig machen“, so Holmeier etwa mit Verweis auf die aktuelle Arzneimittelknappheit, „das darf jetzt nicht auch noch in der Lebensmittelversorgung passieren“. Was die anstehenden Kommunalwahlen betrifft, dankte Holmeier allen Kandidatinnen und Kandidaten aus der Landwirtschaft: „Dieser wichtige Berufsstand gehört in die kommunale Ebene“. Schorndorfs Vizebürgermeister Martin Bauer übermittelte die Grüße der Heimatgemeinde und nahm Bezug zum Motto des Landfrauentags 2020 „Region gestalten“. Der Bayerische Bauernverband feiere heuer sein 75-jähriges Jubiläum, „und die Landfrauen haben in dieser Zeit bewiesen, dass sie die Gestalter in der Region sind“.

Maria Schmitz vom AELF Cham gab einen kurzen Sachstandsbericht. Im Herbst haben die Teilzeitschule und die Landwirtschaftsschule mit neuen Kursen begonnen. Derzeit sind drei Meisteranwärterinnen in der Prüfungsphase. Was Ernährung und Bewegung betrifft, gibt es viele Angebote für Kindergärten und Grundschulen (Aqua-Babies, gesunde Pausen, Bauernhofbesuche). Ein sechswöchiges Projekt an Grundschulen in Zusammenhang mit Pflanzkisten beschäftigt sich mit dem Anbau, dem Ernten und dem Verarbeiten von Gemüse.

Starke Worte fand die Oberpfälzer Bezirksbäuerin Rita Blümel. „Es ist wichtig, dass wir uns Landfrauen treffen, und dass die Region weiterhin von uns gestaltet wird“. Die aktuellen Demonstrationen durch die Bauern bezeichnete die Bezirksbäuerin als völlig richtig, „denn die Landwirtschaft macht sich berechtigte Sorgen, dass wir vor lauter Vorschriften und Auflagen irgendwann nicht mehr produzieren können“. Wenn es so weitergehe wie bisher, „dann sind 2040 die Teller leer“. Dabei will Blümel nicht nur den Verbrauchern die Schuld geben: „Es ist der Handel, der mit uns macht, was er will“. Die Politik sieht die Bezirksbäuerin stark gefordert, wehtun würden dem Bauernstand aber auch die Stammtischparolen.

Zum Landfrauen-Thema „Region gestalten“ übernahm Herbert Mauerer vom Photovoltaik-Unternehmen hm-pv das Hauptreferat, hat er doch die Energiewende in der Region maßgeblich mitgestaltet. Seine Erlebnisse aus der 12-jährigen Firmengeschichte von 2004 bis 2015 fasste Mauerer mit der Überschrift „Himmel und Hölle – ein Unternehmerleben mit Höhen und Tiefen“ zusammen. „2010 haben wir fast jeden Tag den Jahresumsatz meines vorherigen Elektrobetriebes erreicht“, so Mauerer, in der Summe 59 Millionen Euro. Doch dann habe die Politik unverantwortlich eingegriffen und innerhalb eines Jahres die Einspeisevergütung gleich dreimal gesenkt. Entsprechend ist der Markt in Deutschland zusammengebrochen und neue Geschäftsfelder mussten erschlossen werden, etwa firmeneigene Photovoltaikanlagen in Bulgarien.

Währenddessen hatte es das Unternehmen in Deutschland voll erwischt. „Wir verloren 15 Millionen Umsatz und konnten so unsere Mitarbeiter nicht mehr beschäftigen.“ Nach unzähligen Gesprächen gelang die Unterzeichnung eines Refinanzierungsvertrages. Im März 2015 konnte über das Geld verfügt und damit an die Banken gemäß der Vereinbarungen ausbezahlt werden.Seit Anfang 2016 führt der Sohn Helmut Mauerer die Geschäfte der hm-pv.

Trachtenmode auf dem Laufsteg

Einmal etwas abschalten und zur Ruhe kommen und auch etwas lachen und unterhalten, genau darin liegt ein Hauptanliegen des alljährlichen Landfrauentags. Dazu war nach Weißwürsten und Brezen, alles noch vor dem Zwölfuhrläuten, bei der Trachtenmodenschau durch das Modehaus Fery Gelegenheit. Durch das Programm führte Moderatorin Doris Melchner, als Models fungierten sieben Damen und ein Mann der Tanzschule Tanztraum von Nicole Wanninger aus Cham. So individuell wie die Frauen sind, so individuell sind auch die Möglichkeiten ein Dirndl zu tragen bzw. zu kombinieren. Momentan ein bisschen im Trend sind zum Beispiel hochgeschlossene Ausführungen.

Es muss nicht immer schick und fesch sein, im zweiten Durchgang etwa wurden Zweiteiler gezeigt, die auch einmal sportlich mit Jeans oder T-Shirt bzw. Bluse vielseitig verwendbar sind. Ebenso sind Lederhosen für Damen in allen Farben oder Formen oder Strick-Walker-Kombinationen für Herren möglich.

Im dritten und finalen Schaulaufen wurden elegante Outfits mit aufwändigen Schürzen und Knöpfen bzw. Dirndlschließen etwa für Anlässe wie Kommunion, Firmung oder Hochzeit auf die Bühne gebracht. (csa)

LandFrauen-Termine

  • Tagung:

    19. März Mitgliedertagung im Hotel am Regenbogen (Kolpinghaus) in Cham zu Landwirtschaft und Klimawandel, 19.30 Uhr.

  • Regionales:

    Am 17. Mai stehn am Willmeringer Boierhof regionale Produkte im Mittelpunkt.

  • Ausfahrt:

    Am 3. Juni Generationenfahrt zur Holzkugel in Steinberg und zum Wildpark Höllohe;

  • Tag des offenen Hofes:

    2. August in Ried am Pfahl. (csa)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht