MyMz
Anzeige

FEIER

„Ein markanter Wendepunkt“

Die Grund- und Mittelschule Falkenstein verabschiedete ihre Absolventen. Höhepunkt war die Übergabe der Abschlusszeugnisse.
Von Anton Feigl

Die Einser-Absolventen mit Rektor Höchbauer, Bürgermeisterin Fries und Klassenlehrer Sebald Foto: Feigl
Die Einser-Absolventen mit Rektor Höchbauer, Bürgermeisterin Fries und Klassenlehrer Sebald Foto: Feigl

Falkenstein.„Ich wünsche euch den Mut, die Wege zu gehen, die für euer Leben richtig sind, die Kraft nicht aufzugeben, wenn ihr Probleme meistern müsst und Freunde, die euch auch in schwierigen Zeiten beistehen.“ Mit diesen Worten fasste der Schulleiter der Grund- und Mittelschule Falkenstein, Rektor Stefan Höchbauer, die Wünsche zusammen, die er den Schülern der 9. Klasse bei der Abschlussfeier mit auf den Weg gab.

Anstelle eines Gottesdienstes wurde der besondere, lang ersehnte Tag mit „Gedanken zurück, Gedanken nach vorne“, vorgetragen von Religionslehrer Sebastian Thomann und zwei Entlassschülerinnen, in der Schulturnhalle begonnen.

Schulleiter Höchbauer konnte viele Ehrengäste, Kollegen der Grund- und Mittelschule, mit eingeschlossen die Lehrkräfte, die die Entlassschüler in den letzten neun Jahren und vor allem im letzten Schuljahr begleitet haben, und last but not least die „Noch-Schülerinnen und -Schüler“ der 9. Klasse begrüßen.

Rektor sprach Abschiedsworte

Es folgten die Abschiedsworte von Rektor Höchbauer: „Während die Grundschulzeit sicher noch eine unbeschwerte Zeit, verbunden mit vielen Erlebnissen, Erfahrungen und der Erkenntnis, große Lernfortschritte gemacht zu haben gewesen sei, habe sich mit dem Wechsel in die Mittelschule langsam, aber spätestens ab der 7. Klasse, der Blick in Richtung Beruf und Schulende verändert. Die arbeitspraktischen Fächer wie Technik, Soziales und Wirtschaft, Betriebsbesichtigungen, die Berufsorientierung in der Handwerkskammer oder aber das Betriebspraktikum seien sicherlich beim Berufsfindungsprozess hilfreich gewesen.

Mit vereinten Kräften der Schule, der Eltern und der Berufsberaterin sei es gelungen, dass jede/r nach der Schulzeit einen Ausbildungsvertrag in der Tasche hat oder weiter eine Schule besucht. Der Wechsel vom Schülerdasein ins Berufsleben werde sicherlich ein markanter Wendepunkt im Leben sein. Man müsse lernen, sich in der Leistungsgesellschaft zu behaupten, Unannehmlichkeiten und Ärger wegzustecken und immer wieder optimistisch und mit Einsatz in die Zukunft zu blicken.

„Jeder von euch ist aufgrund seiner Ausbildung an unserer Schule gut gerüstet, seine Lehre optimal zu absolvieren und beruflich weit zu kommen. Euch stehen alle Wege offen, entscheidend wird sein, wie du dich engagiert und was du daraus machst,“ bekräftigte Höchbauer und fügte an: „Vertraut dabei euren Fähigkeiten, lasst euch nicht unterkriegen und netzt die Möglichkeiten, euer Leben positiv zu gestalten und zu formen. Ich wünsche dir, dass du dich zu einem Menschen entwickelst, der mit beiden Beinen fest auf dem Boden steht, der weiß, worauf es ankommt, der sich verantwortungsbewusst in die Gesellschaft einbringt.“ Abschließend gratulierte Höchbauer von ganzem Herzen zum Schulabschluss und wünschte „für diese, eure Zukunft“ Erfolg, Gesundheit und persönliches Glück.

„Gebt niemals auf!“

Nach einer auflockernden PowerPointPräsentation von der Abschlussfahrt zum Gardasee gratulierten auch Bürgermeisterin und Schulverbandsvorsitzende Heike Fries und ihr Stellvertreter Georg Höcherl zum allseits bestandenen Quali und wünschte für das Berufsleben „viel Nerven, Geduld, viel Stärke – und gebt niemals auf!“

Klassensprecherin Michaela Hirschberger und Bianca Wager ließen ihre und die Schullaufbahn ihrer Klassenkamerden auf humorvolle Weise nochmals Revue passieren und sagten allen Lehrern, die sie seit der 1. Klasse betreut haben, vor allem jenen, die sie im letzten Schuljahr auf den Quali vorbereitet haben, ein dick unterstrichenes Danke in dem Wissen, dass es ihnen zu verdanken sei, dass sie heute ihren Abschluss in Händen halten dürfen.

Den Höhepunkt der Feierstunde bildete sodann die Zeugnisausgabe durch Klassenlehrer Walter Sebald, unterstützt von Schulleiter Höchbauer, Bürgermeisterin Fries und den beiden Vertreterinnen des Fördervereins, Michaela Bertelshofer und Doris Wittl, die kleine Präsente für die Schulabsolventen parat hatten. Anschließend erfolgte noch die Ehrung folgender Schüler die beim qualifizierenden Abschluss der Mittelschule mit einer "1" vor dem Komma abgeschlossen haben: Justin Fuchs (1,5), Bianca Wager (1,7) und Michaela Hirschberger (1,7). Ein Stehempfang in der Turnhalle rundete die Abschlussfeier ab. Ein Stehempfang in der Turnhalle rundete die Feier ab.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht