mz_logo

Region Cham
Montag, 16. Juli 2018 27° 8

Ausstellung

Ein wichtiger „Gebhard-Point“

Vom 27. März bis 23. Mai stellt sich das Tiefenbacher Gebhard-Museum in München im geschichtsträchtigen Alten Hof vor.
Von ludwig Prögler

:Conradine Gebhard (Mitte) und ihr Lebensgefährte Klaus Dander (3. v. re.) freute sich über die Gäste aus dem Landkreis Cham, die zur Vernissage nach München gekommen waren.
:Conradine Gebhard (Mitte) und ihr Lebensgefährte Klaus Dander (3. v. re.) freute sich über die Gäste aus dem Landkreis Cham, die zur Vernissage nach München gekommen waren.

Tiefenbach.Im Beisein zahlreicher Gästen aus München und Landsberg a. L., aus Tiefenbach und dem Landkreis Cham wurde im Info-Point Museen & Schlösser im Alten Hof in München an prominenter Stelle eine Ausstellung über das Museum Ludwig Gebhard eröffnet, die zum Besuch in Tiefenbach einlädt. Vom 27. März bis 23. Mai stellt sich das Tiefenbacher Museum mit der von Conradine Gebhard gestalteten Präsentation vor, der Eintritt ist frei.

Sabine Wieshuber M.A., Leiterin des Infopoints, begrüßte die Gäste der Vernissage im Alten Hof, darunter den Maler und Grafiker Reinhard Fritz, Träger des Seerosenpreises der Landeshauptstadt München, sowie Bürgermeister Ludwig Prögler aus Tiefenbach mit Gattin und stellte das Angebot dieser Einrichtung, die zur Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen gehört, vor. Der Infopoint informiert mit Prospekten, Katalogen und Publikationen zu den bayerischen Museen und Schlössern. Mit wechselnden Präsentationen zu einzelnen Häusern oder Museumsverbünden wird die Vielfalt der Museen in Bayern dargestellt. Frau Wieshuber zeigte sich erfreut, dass mit dem Museum Ludwig Gebhard ein Haus aus dem Landkreis Cham gerade jetzt zu Beginn der Saison, die viele Besucher erwarten lässt, vertreten ist.

Tiefenbach im Reigen der Großen

„Was haben die Weltmetropolen Rio de Janeiro, Wien, Basel und München sowie der kleine, an der tschechischen Grenze gelegene, sicher weniger bekannte, aber nicht minder besuchenswerte Ort Tiefenbach gemeinsam? In all den genannten Städten findet man ebenso wie in Tiefenbach Kunstwerke von Ludwig Gebhard, so Tiefenbachs Bürgermeister Ludwig Prögler. Er dankte Frau Wieshuber für die einmalige Gelegenheit, das Tiefenbacher Haus in München präsentieren zu können und für das große Interesse an der Ausstellungseröffnung. Er begrüßte neben Conradine Gebhard und Klaus Dander zahlreiche Freunde der Kunst Gebhards aus München und Landsberg sowie aus dem Landkreis, darunter Theo Zellner, Präsident des Bayerischen Roten Kreuzes, mit Gattin Inge, Altbürgermeister Johann Müller mit Gattin Monika, den Kulturbeauftragten Tiefenbachs Richard Bierl und Dr. Bärbel Kleindorfer Marx, Kulturreferentin des Landkreises Cham.

„Plötzlich war das Museum da.“ Mit diesen Worten Ludwig Gebhards beschrieb Prögler die Entstehungsgeschichte des Museums in der Alten Schule in Tiefenbach. Das Museum Ludwig Gebhard wurde von der Gemeinde 2000 in Anwesenheit des Künstlers Ludwig Gebhard (1933 Tiefenbach bis 2007 Landsberg) in einem historischen Schulgebäude, in dem Ludwig Gebhard einst die Schulbank gedrückt hatte, eröffnet. Die Schausammlung zeigt das vielfältige und umfangreiche Werk Ludwig Gebhards. Das Museum wird ergänzt durch das Ludwig Gebhard Archiv und die umfangreiche Bibliothek des Künstlers.

Reiche Museumslandschaft

„Das Museum Ludwig Gebhard ist ein wichtiger Bestandteil der reichen und vielfältigen Museumslandschaft im Landkreis Cham mit weit über 30 Museen“, ordnete Dr. Bärbel Kleindorfer-Marx, Kulturreferentin des Landkreises Cham, die Einrichtung in den Zusammenhang des Landkreises ein. Sie verwies darauf, dass Tiefenbach mit dem Museums Ehemalige Klöppelschule noch ein weiteres geschichtsträchtiges Haus zu bieten hat und dass in der Gemeinde Tiefenbach Kulturarbeit als besonderes Merkmal gefördert und herausgestellt werde.

Der Künstler Reinhard Fritz, ein profunder Kenner des Werkes Gebhards, der sich schon seit vielen Jahren mit dessen Kunst auseinandersetzt, zeigte in seiner Einführung Aspekte der Kunst Gebhards auf, in der die Druckgrafik ein großes Gebiet einnimmt. Abschließend lud er alle Gäste der Vernissage für den 4. Mai nach Tiefenbach ein, wo er zur Eröffnung der diesjährigen Ausstellung sprechen wird.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht