MyMz
Anzeige

Freizeit

Eine Goldsteig-Etappe gewandert

Das Eschlkamer Wanderprogramm fand großen Anklang.

Die Wandergruppe am Pfennig-Felsen auf dem Goldsteig  Foto: Altmann
Die Wandergruppe am Pfennig-Felsen auf dem Goldsteig Foto: Altmann

Eschlkam.Im Rahmen des Eschlkamer Wanderprogramms fand eine rund 17 Kilometer lange Wanderung auf dem „Top Trail of Germany“ – dem Goldsteig von Herzogau nach Furth im Wald statt. Über 30 Teilnehmer hatten sich dazu am Bahnhof in Furth im Wald eingefunden, von wo dann mit dem RBO-Linienbus nach Herzogau gefahren wurde. Dort stießen weitere Teilnehmer zu der Gruppe. Bei der Tour wurde der Leiter der Touristinformation Eschlkam, Josef Altmann, neben Wanderführer Karl Reitmeier auch noch von Franz Seilbeck vom Naturpark Oberer Bayerischer Wald begleitet. Letzterer wartete mit interessanten Ausführungen zur Baum- und Pflanzenwelt entlang der Strecke auf. Beim Fortbildungsinstitut Diensthundeschule der Bayerischen Polizei erzählte Reitmeier Wissenswertes über Herzogau und verwies auf die Geschichte der Freiherren Voith von Voithenberg und erwähnte, dass im Museum in Herzogau Führungen angeboten werden. Vorbei an der Waldvereinshütte (eine Selbstversorgerhütte, die sich das ganze Jahr über eines guten Zuspruchs erfreut) war das erste Ziel der Klammerfels. Dort wurde bereits 1950 ein Gipfelkreuz errichtet, das im Jahre 1990 durch die Bayerische Waldvereins-Sektion Waldmünchen erneuert wurde. Einige bestiegen den nahen Aussichtsturm, von dem sich eine herrliche Rundsicht bot.

Die Wanderung führte von dort durch wildromantische Felsformationen, bei denen schon Trittfestigkeit unter Beweis gestellt werden musste. Natürlich wurde spontan dem Naturpark-Infopunkt im Aktivzentrum ein Besuch abgestattet. Von dort war es dann nicht mehr weit zum Berghof Gibacht, wo sich alle bei Glaskünstler und Gibacht-Wirt Ralph Wenzel beim Mittagessen stärken konnten.

Gut gestärkt wurde der Pfennig-Felsen erreicht, wo Reitmeier informierte, dass die Wanderer hier Münzen einlegen, damit sie immer wieder gesund an diesen Ort zurückkehren. Nach dem Pfennig-Felsen ging es auf einem alten Schmugglersteig zum geschichtsträchtigen Drei-Wappen-Felsen und über weitere Gipfel und Aussichtsplätze zum Ausgangspunkt zurück. (kja)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht