MyMz
Anzeige

Einigkeit in Pösing bei Ämtern

Bei der konstituierenden Sitzung des Gemeinderates herrschte große Einigkeit bei der Vergabe der Ämter und Ausschüsse.
von Thomas Mühlbauer

Der neue Gemeinderat startete am Dienstagabend ins Amt.  Fotos: Thomas Mühlbauer
Der neue Gemeinderat startete am Dienstagabend ins Amt. Fotos: Thomas Mühlbauer

Pösing.Am Dienstagabend ist der Pösinger Gemeinderat bei der konstituierenden Sitzung offiziell in die Wahlperiode 2020 bis 2026 gestartet. Zunächst galt der Gruß von Bürgermeister Michael Reith allen anwesenden Bürgern im neuen Gemeindehaus sowie den ehemaligen Bürgermeistern Edmund Roider und Klaus Kores. Ebenfalls grüßte er den Stamsrieder Bürgermeister Herbert Bauer.

Reith dankte den Gemeinderäten, dass sie sich für dieses Ehrenamt zur Verfügung gestellt haben. An die wiedergewählten Räte gerichtet sagte der Bürgermeister: „Wir brauchen eure Erfahrung in den nächsten sechs Jahren.“ Er schloss mit einem Appell: „Ich freue mich auf eine gemeinsame, offene und konstruktive Zusammenarbeit.“

Erich Wittmann (Mitte) wurde zum Jugendbeauftragten gewählt.
Erich Wittmann (Mitte) wurde zum Jugendbeauftragten gewählt.

Nun oblag es Anton Jellen, als ältestes Gemeinderatsmitglied den neuen Bürgermeister offiziell in seinem Amt zu vereidigen. Anschließend folgte die Vereidigung der neu gewählten Gemeinderatsmitglieder Sonja Blodig, Stefan Erhard und Erich Wittmann.

Weitere Beschlüsse

  • Standesbeamter:

    Als Standesbeamter in Pösing wurde Bürgermeister Michael Reith berufen, der zukünftig so Eheschließungen vornehmen darf.

  • Haushalt:

    Der eingereichte Haushalt der Gemeinde wurde von Seiten des Landratsamtes genehmigt, wie Bürgermeister Michael Reith bei der Sitzung am Dienstag mitteilte. (rtn)

Anschließend beschloss der Gemeinderat, dass die bestehenden Satzungen der Gemeindeverwaltung aus dem Jahre 2014 vorerst bestehen bleiben. Nun ging es um den Posten des Stellvertreters von Reith. Hier machte der Bürgermeister den Vorschlag, dass Sonja Blodig das Amt ausüben soll. Nachdem es keinen weiteren Vorschlag gab, wurde die selbstständige Friseurmeisterin einstimmig gewählt. Anschließend folgte die Vereidigung.

Edmund Roider (rechts) überreichte seinem Nachfolger ein Badetuch.
Edmund Roider (rechts) überreichte seinem Nachfolger ein Badetuch.

Als Stellvertreter für die Gemeinschaftsversammlung wurden Maria Schmitz und Anton Jellen berufen. Beim Schulverband vertreten künftig die beiden Bürgermeister die Gemeinde. Als Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses fungiert Manfred Daiminger, weitere Mitglieder sind Erich Wittmann und Maria Schmitz. Stellvertreter sind Rudi Käsbauer, Anton Jellen und Stefan Erhard.

Für den Zweckverband wurden Richard Bauer, Stefan Erhard, Rudi Käsbauer und Anton Jellen berufen. Ein weiteres wichtiges Amt wurde ebenfalls einstimmig vergeben, so wurde Erich Wittmann zum neuen Jugendbeauftragten gewählt. Die Seniorenbeauftragten sind zukünftig Fanny Bräu und Romy Lankes.

Stamsrieds Bürgermeister Herbert Bauer unterstrich in seinem Grußwort die gute Zusammenarbeit der letzten Jahre und hoffte darauf, dass dies auch zukünftig so fortgeführt werden kann. „Die Herausforderungen werden nicht weniger werden“, so Bauer. Mit dem neuen Gemeinderat habe man eine sehr gute Mischung für die nächsten Jahre. Der ehemalige Bürgermeister Edmund Roider stellte fest, dass es für ihn eine ganz ungewohnte Situation sei, eine Sitzung in der Zuschauerrolle zu verfolgen.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht