MyMz
Anzeige

Ausstellung

Eitle Hähne und stolze Tauben

Chamer Züchter laden zur großen Geflügelschau in die Hintereder halle. 320 gefiederte Exemplare sind zu bewundern.

Welch ein Prachttier, dieser Hahn!  Foto: Schropp
Welch ein Prachttier, dieser Hahn! Foto: Schropp

Cham.Die Rassegeflügelzüchter sind emsig dabei, die Hinterederhalle zum Ausstellungsraum umzugestalten. Es gackert und gurrt an diesem Wochenende mal wieder in Chammünster. Vor allem die Italiener – die bunten, schön anzuschauenden Haushähne, deren Rasse nach dem sonnigen Land am Mittelmeer benannt ist – krähen um die Wette. Zu sehen gibt es noch viel mehr als die Haushähne mit dem stolzen, roten Kamm. „Der Landkreis Cham ist vor allem die Hochburg der Stellerkröpfer“, so Wolfgang Bruckmaier, der Vorsitzende der Chamer Züchter.

Neben verschiedenen Taubenrassen wie Coburger Lerchen und Stellerkröpfer sind am Samstag und Sonntag auch noch die verschiedensten Rassen von Hühnern, Zwerghühnern und Gänsen zu sehen. Gezeigt werden auch Ziertauben, Fasane und Rebhühner.

Vier Preisrichter – Willi Roauer, Josef Franz, Franz Hiergeist und Erwin Sedlmeier – beurteilten am Samstagvormittag das ausgestellte Federvieh und verteilen Noten von „gut“ bis „vorzüglich“. Die Höchstpunktezahl 97 für Aussehen, Haltung und Verhalten erreichen einige unter den Tieren.

Als Erntedankfest des Züchters bezeichnet Vorsitzender Bruckmaier liebevoll die alljährliche Lokalschau. „Unsere Aufgabe ist es, unsere Kleintiere als altes deutsches Kulturgut zu erhalten, wir stehen aber auch dem Modernen aufgeschlossen gegenüber. Der Tierschutz sowie artgemäße Haltung und Pflege haben bei uns erste Priorität. Lebensfrohe, vitale und gesunde Tiere sind unser Lohn und unsere Freude. Das Züchten von Hühnern, Tauben, Enten, Ziertauben, Fasanen, Rebhühner und Ziergeflügel ist nicht nur ein zeitaufwendiges, sondern auch ein traditionsreiches Hobby“, sagt er.

Die Ergebnisse bei der Geflügelschau seien der Gradmesser des Zuchtjahres der einzelnen Rassen. Vier Jungzüchter mit 50 Tieren präsentieren die Ergebnisse ihrer Züchterarbeit bei der diesjährigen Lokalschau, und 19 Senioren sorgen mit 270 Exemplaren des Zuchtjahres wieder für eine große Artenvielfalt, informiert der Vereinschef.

Der Chamer Geflügelzuchtverein, so dessen Wolfgang Bruckmaier, der auch Ausstellungsleiter ist, sei vom allgemeinen Trend bezüglich des tierischen Hobbys in den Vereinen landauf und landab bisher noch einigermaßen verschont geblieben. Selbst auf dem Land, so berichteten die Züchter in der Hinterederhalle, gebe es mittlerweile immer wieder Probleme mit der Nachbarschaft, die sich über die Geflügelhaltung beschweren würden. Auch sei es immer schwieriger, geeignete Ausstellungshallen zu finden.

„Deshalb gebührt dem Bräu vo Minsta ein besonderer Dank“, betont Bruckmaier. Die Brauerei Hintereder stelle ihre Halle dem Verein bereits seit Jahren für die Kreis- und Lokalschau sowie für die von Januar bis Juni stattfindenden Kleintiermärkte zur Verfügung. (che)

Gut zu wissen

  • Marktsaison:

    Erster Markt 2020 am Sonntag, 5. Januar, 8 bis 11 Uhr

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht