MyMz
Anzeige

Geselligkeit

Empfang für Gäste aus Wildpoldsried

Sporthallenbau verbindet Rötzer mit Ort im Oberallgäu.

Bürgermeister und Stadtangestellte hießen die Gäste auf dem Gelände des Handwerksmuseums willkommen.  Foto: Franz Bucher
Bürgermeister und Stadtangestellte hießen die Gäste auf dem Gelände des Handwerksmuseums willkommen. Foto: Franz Bucher

Rötz.Eine 50-köpfige Abordnung der Gemeinde Wildpoldsried (Allgäu) stattete der Stadt Rötz einen Besuch ab. Im Doppeldeckerbus trafen die Gäste auf dem Parkplatz beim Oberpfälzer Handwerksmuseum in Hillstett ein. Dort begrüßten Bürgermeister Ludwig Reger, sein Stellvertreter Wolfgang Spießl, Geschäftsführerin Andrea Süß und Monika Spießl sie mit einem Stamperl Schnaps.

Die Verbindung zu Wildpoldsried geht zurück auf den Sporthallenbau 2016 in Rötz. Bei der Planung war man auf den Ort im Landkreis Oberallgäu aufmerksam geworden. Die Gemeinde wurde bundesweit und international bekannt als Energiedorf, das mittels erneuerbarer Energien fünfmal so viel Strom erzeugt, wie es selbst verbraucht. Über den KVB hatte Bürgermeister Ludwig Reger den Amtskollegen von Wildpoldsried, Arno Zengerle, kennengelernt.

Weil Rötz einen Sporthallenneubau beabsichtigte, hat man sich mit einer Abordnung die Halle in Wildpoldsried, die Architekt Dieter Brüggemann plante, angeschaut. „Die bauen wir“, war sofort die einhellige Meinung der Rötzer. Seitdem wird die Verbindung zu Wildpoldsried gepflegt. 2018 unternahm die Stadt einen Ausflug dorthin.

Nun folgte der Gegenbesuch. Nach der Begrüßung der Gäste war Quartierverteilung im Feriendorf Glasgarten. Dann traf man sich in der Museumsschänke „Salzfriedl“ zum Abendessen. Am Samstagvormittag stand ein Besuch des Oberpfälzer Handwerksmuseums auf dem Programm. Anschließend war eine Wanderung entlang des Eixendorfer See nach Gütenland angesagt, wo im Panoramahotel das Mittagessen eingenommen wurde. Am Nachmittag ging es auf Tour durch Rötz, wobei Sporthalle, Freibad und Abenteuerspielplatz besichtigt werden konnten. Ein Besuch wurde auch der Firma Schlagmann abgestattet. Den Samstag ließ man bei einem Hüttenabend auf dem Schwarzwihrberg ausklingen. Nach der Verabschiedung durch Bürgermeister Ludwig Reger fuhren die Gäste weiter nach Waldmünchen. (wbx)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht