MyMz
Anzeige

Tradition

Etwas Süßes und Musik

Mitglieder der Frauen-Union feierten mit den Heimbewohnern von St. Michael Muttertag und Vatertag.

Über einen süßen Gruß freuten sich die Heimbewohner. Foto: Else Hauser
Über einen süßen Gruß freuten sich die Heimbewohner. Foto: Else Hauser

Cham.Die Frauen-Union Cham lud die Bewohner von St. Michael zur Feier eines alten Brauches – der Nachfeier zum Muttertag und der Vorfeier zum Vatertag – in den Speisesaal ein. Seit dem vergangenen Jahr wird dieser Nachmittag wieder im Seniorenheim gefeiert, um auch den nicht mehr sehr rüstigen Bewohnern die Möglichkeit zum Mitfeiern anzubieten. Der Saal war voll besetzt.

In ihrer Begrüßung hob die Vorsitzende der Frauenunion, Else Hauser, die Anregung zur „Heimkehr“ mit der Feier nach St. Michael als guten Vorschlag der Heimleiterin Monika Lobmeier und des Heimbeirates besonders hervor. Die Pflegebedürftigkeit der Bewohner habe in den letzten Jahren zugenommen, und das bedeutet höhere Mobilitätseinschränkungen.

Auch bedankte sich die Frauen-Union-Chefin dafür, dass auch einige Mitglieder der Multiple-Sklerose-Gruppe unter Leitung des Betreuer-Ehepaares Josef und Kathi Wittmann als Gäste eingeladen werden durften, gehören doch die Mitglieder dieser Gruppe und die Bewohner von St. Michael zu dem Kreis, der von der Chamer Frauen-Union bereits seit 1992 jährlich um diese Zeit zu einer gemütlichen Feier eingeladen wird. Die Feiern waren bisher immer mit einem Ausflug der Betroffenen verbunden. Begonnen wurde 1992 mit der Feier in der Kurklinik Windischbergerdorf, seit 2002 war die Wasserwirtschaft die Lokalität. Alle Feiern waren willkommene Abwechslungen für die rüstigen Senioren.

Der Mutter- und Vatertagsfeier wurde von den Bewohnern des Pflegeheimes am frühen Nachmittag bereits mit Spannung erwartet. „Bekommen wir noch einen Platz?“, fragte eine rüstige Seniorin. Else Hauser konnte fast 60 Senioren und zehn Mitglieder der MS-Selbsthilfegruppe begrüßen. Mit einem Kuchenbuffet von 18 selbstgebackenen Torten und leckeren Kuchen verwöhnten die Damen ihre Gäste nach Herzenslust.

Für die musikalische Begleitung sorgte Manfred Hruby mit seiner Harmonika und seinen lustigen alten Liedern. Geschichten von Toni Lauerer rundeten den gemütlichen Nachmittag ab. Als Erinnerung daran bekamen noch alle eingeladenen Gäste etwas Süßes – Milka-Herzen. Heimleiterin Lobmeier bedankte sich bei den Damen der Frauen-Union für deren Engagement und äußerte den Wunsch, den alten Brauch der Feier noch viele Jahre aufrechtzuerhalten.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht