MyMz
Anzeige

Verein

Festscheibe lockt die Schützen

Das traditionelle Drachenstichfestschießen im Schießsportzentrum Grenzfähnlein Furth im Wald hat am Mittwoch begonnen.
von Monika Kammermeier

  • Das Ritterpaar Tina Pohmer und Andreas Scheuer sowie die Prominenz bei der Eröffnung des 68. Drachenstichfestschießens Fotos: Monika Kammermeier
  • Vorsitzende Evi Benner-Bittihn, die Schützenmeister Stefan Scharhofer (Döbersing) und Thomas Serve (Pinzing), Schirmherr Daniel Paul, Schützenmeisterin Roswitha Lemberger (Weiding) und Barbara Karl (Dalking) (v. l.)

FURTH IM WALD.Zum 68. Drachenstichfestschießen hatten sich am Mittwoch das Ritterpaar Tina Pohmer und Andreas Scheuer sowie Prominenz aus Politik, Wirtschaft und dem Schießsport im neurenovierten Schießsportzentrum des Further Schützengaus Grenzfähnlein eingefunden. Der Schirmherr Daniel Paul, Weidings Bürgermeister, und die Ehrengäste eröffneten das Festschießen.

Die Ehre, der Eröffnung beizuwohnen, gaben sich Schirmherr und Weidings Bürgermeister Daniel Paul, Vorjahresschirmherr Willi Staudner, Bürgermeister Sandro Bauer, MdB Karl Holmeier, OSB-Präsident Franz Brunner, der Stadtrat und Sportreferent der Stadt Furth im Wald, Toni Schmidt, Kommandant Karl Benner, FFW Schafberg, Vorsitzender Willi Gruber von der Reservistenkameradschaft Furth im Wald, Gauschützenmeister aus einigen Gemeinden und Städten sowie die Sponsoren und Helfer.

Vorsitzende Evi Benner-Bittihn sagte in ihrer Begrüßungsrede, dass mit den Drachenstichfestspielen, dem Kinder-Drachenstich, dem Cave Cladium die fünfte „Further Jahreszeit“ beginne, wozu auch das traditionelle Drachen-stichfestschießen, Ostbayerns „Oktoberfestschießen“, gehöre. Zehn Tage, vom 8. August bis 18. August, werden sich die Schützenbrüder und -schwestern aus nah und fern an den Schießständen im sportlichen Wettkampf messen.

Zusätzlicher Wettbewerb geplant

Es sei eine Sportart, die Disziplin, geistige und körperliche Konzentration, Koordination, Selbstbeherrschung, körperliche Fitness und viel Trainingsfleiß erfordere, um vor allem die Drachenstich-Festscheibe des Schirmherrn Paul zu gewinnen. Knapp 500 Schützen, Mitglieder in Schützenvereinen, traten 2018 an die Stände. Es sei geplant, in 2020 einen zusätzlichen Wettbewerb für Nicht-Schützenvereine aus dem Stadtgebiet einzuführen. Im Fokus stehe dabei, das Zusammengehörigkeitsgefühl der Vereine im Stadtgebiet zu fördern.

Seit 68 Jahren werde das Drachen-stichfestschießen mit namhaften Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Sport durchgeführt und beschirmt. Benner-Bittihn sagte: „Lieber Daniel, du bist nicht nur Schirmherr, Bürgermeister der Gemeinde Weiding, sondern auch ein engagierter Schütze“.

Das Programm biete auch den Gelegenheitsschützen die Möglichkeit, auf der Siegertreppe zu landen und einen Geld- oder Sachpreis zu erhalten. Zum diesjährigen Festschießen habe man es rechtzeitig geschafft, am Morgen um 10 Uhr den zweiten Bauabschnitt zu beenden. Der Thekenbereich und der alte Auswertebereich wurden neu gestaltet. Die Hilfe der Schützenmeister mit ihren Vereinen, vor allem die der Schützenvereine Falkenhorst Pinzing, Herrnholzschützen Weiding und Union Furth, den „Bauleiter“ Kuno Eckhardt, die ihres Mannes Thomas und die der Gauvorstandschaft sei beeindruckend gewesen. Benner-Bittihn dankte ebenso den Sponsoren, ohne deren Unterstützung die Erneuerung des Schießsportzentrums und die Durchführung einer schießsportlichen Großveranstaltung nicht möglich gewesen wären.

Dieses großartige Further Traditionsschießen zu beschirmen, sei ihm eine Aufgabe und große Ehre, sagte Schirmherr Daniel Paul. Die Schützenfamilie des gesamten Gaus Furth im Wald setze sich aus über 40 Vereinen zusammen.

Diese Anlage im Schießsportzentrum sei eine echte vollelektronische Vorzeigeanlage, an der das Schießen noch mehr Spaß machen könne, als an den heimischen Schießständen. Da möge er besonders der älteren Generation die Angst nehmen, so Paul. Die sportlichen Erfolge im Schützengau Grenzfähnlein ließen immer wieder aufhorchen. Er sei überzeugt, dass das 68. Drachenstichfestschießen wieder ein Erfolg werde. Das nächste Highlight warte am Samstagnachmittag: der Festwirte-Einzug mit der großen Schützenfamilie. Benner-Bittihn bedankte sich mit einem individuell gravierten Glaskrug bei Schirmherrn Paul und überreichte weiteren Ehrengästen Blumen und Pralinen.

Stellvertretender Landrat und Bürgermeister Sandro Bauer beeindruckte der Zusammenhalt im Schützengau, wie er sagte. Es sei eine Mammutaufgabe, diesen Wettbewerb durchzuführen und zu organisieren. Sogar nationale Meisterschaften fänden in Furth im Wald statt, und so sei das Schießsportzentrum eine Visitenkarte weit über die Grenzen der Stadt hinaus.

Der Präsident des Oberpfälzer Schützenbundes, Franz Brunner, bekräftigte, dass es einen festen Zusammenhalt unter den Vereinen gäbe. Das zeige allein die Beteiligung am Drachenstichfestschießen von etwa 500 Leuten in 2018. Dies sei eines der größten stattfindenden Schießwettbewerbe überhaupt, sagte er und lud im Anschluss das Ritterpaar und die Ehrengäste zum Anschießen ein.

Die Preisgalerie biete altersunabhängig für alle etwas an, die an den neuen Meyton-Black-Magic-Schießständen das entsprechende Können zeigten oder das notwendige Quäntchen Glück auf ihrer Seite hätten, so Benner-Bittihn.

500 Euro sind der Hauptgewinn

Der 1. Preis ist neben der Ehrenscheibe, die im Schießsportzentrum verbleibt, ein Betrag von 500 Euro, der 2. Preis sind 300 Euro und der 3. Preis 200 Euro. Es gibt weitere wertvolle Sachpreise wie einen Multikocher, ein Tablet, ein sechsteiliges Topfset, einen Alu-Werkzeugkoffer, eine Akku-Schlagbohrmaschine, Besteck, eine Küchenmaschine, einen Joghurtbereiter und vieles mehr.

Die Gesamtleitung des Drachen-stichfestschießens hat Gauschützenmeisterin Evi Benner-Bittihn, stellvertretend Gauschützenmeister Gerhard Engel, Gauschützenmeisterin Sylvia Hammon und Gauschützenmeisterin Katrin Freimuth. Die Schießleitung obliegt Thomas Bittihn, Alexander Preißer, Kuno Eckhardt und Fritz Zeitler. Die Einzeleinlage ist zwölf Euro bei zehn Schuss Fest-/Sachpreis, zehn Schuss Meister und fünf Schuss Mannschaft, neun Euro Jungschützen (Jahrgang 2001 und jünger), zehn Schuss Fest/-Sachpreis, zehn Schuss Jugend und fünf Schuss Mannschaft. Die Siegerehrung ist am Sonntag, 18. August, um 16.30 Uhr.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht