MyMz
Anzeige

Feuerwehr war stark gefordert

Im Jahr 2019 wurde die Wetterfelder Wehr zu 21 Einsätzen gerufen. Am Kreisverkehrsplatz soll ein neues Gerätehaus entstehen.
von Thomas Mühlbauer

Zu drei Einsätzen musste die Mannschaft 2019 auf die B 85 ausrücken, um Hilfestellung zu leisten. Foto: Thomas Mühlbauer
Zu drei Einsätzen musste die Mannschaft 2019 auf die B 85 ausrücken, um Hilfestellung zu leisten. Foto: Thomas Mühlbauer

Roding.Eigentlich hätte die Jahresversammlung der Feuerwehr Wetterfeld im April stattfinden sollen. Wegen der Corona-Pandemie muss diese aber nun ausfallen. Mittlerweile hat die Vorstandschaft die Entscheidung getroffen, dass es für die Veranstaltung keinen Nachholtermin geben wird. Auch das am 23. Mai geplante Sommerfest mit der dritten Dorfolympiade muss wegen der Pandemie abgesagt werden.

Für Vorstand Stefan Fritsch war das vergangene Vereinsjahr ein sehr bewegtes: Seit der letzten Jahresversammlung im Mai 2019 seien acht Ausschusssitzungen abgehalten worden. Der Verein habe aktuell 247 Mitglieder, (180 männliche und 67 weibliche Mitglieder). Acht neue Mitglieder seien der Wehr im letzten Jahr beigetreten. Auf acht Festen habe sich die Feuerwehr präsentiert, zudem habe man an mehreren Feierlichkeiten teilgenommen, zum Beispiel am Besuch des Sommerfestes in Strahlfeld, dem Open Air in Pösing und auch am Floriansfest in Roding. Die Patenwehr Pösing habe sich beim Sommerfest und beim Kameradschaftsabend gezeigt.

27 Mitglieder in aktiver Truppe

Kommandant Christian Haimerl informierte darüber, dass die aktive Truppe aktuell 27 Mitglieder zähle. Im Jahr 2019 sei die Wehr bei 21 Einsätzen mit 200 Einsatzstunden alarmiert worden. Beim Brand bei der Firma Mühlbauer am 17. Mai sei man ebenso gerufen worden, wie zu einem Brand eines Baustellenfahrzeuges am 3. September in Wetterfeld. Zudem seien noch 16 Technische Hilfeleistungen angefallen, unter anderem verschiedene Schneebrucheinsätze im Februar.

Im Mai sei man zu einem Verkehrsunfall in der Grundbachstraße gerufen worden. Am 30. Juni und 2. Juli sei die Feuerwehr bei zwei Verkehrsunfällen auf der B 85 gefordert gewesen. Im August habe ein Unwetter im Dorf dafür gesorgt, dass mehrere geflutete Keller ausgepumpt werden mussten. Zu den aktivsten Kameraden zählten im Jahr 2019 Kommandant Christian Haimerl, Lorenz Bauer und Christian Aichinger. Außerdem seien im vergangenen Jahr 18 Übungen und Schulungen durchgeführt worden– mit einer Gesamtdauer von 38 Stunden.

Bei den Übungen zählten Matthias Aschenbrenner und Michael Lang zu den aktivsten Mitgliedern. Alle Aktiven hätten die Gelegenheit gehabt, an neun Lehrgängen zu unterschiedlichen Themenfeldern, wie Motorsägenkurs, MTA-Basis-Modul oder am Gruppenführerlehrgang teilzunehmen. Die wohl wichtigste Anschaffung im Jahr 2019 sei die Heckwarnanlage für das Feuerwehrfahrzeug gewesen, welche besonders bei den Unfällen auf der B 85 eine wichtige Hilfe sei. Im Jahr 2020 soll zudem eine neue Handyalarmierung eingeführt werden. Dabei sei eine einheitliche Alarm-App für alle Stadtfeuerwehren geben geplant.

Appell: „Kommt ins Gerätehaus“

Bei Einsätzen appelliert Kommandant Christian Haimerl an seine Männer: „Kommt ins Gerätehaus, wenn die Sirene geht. Vor allem bei einem Großbrand in Wetterfeld wird jeder benötigt.“ Das Projekt Feuerwehrauto stehe weiterhin in der Schwebe. Gewiss sei nur, dass das neue Gerätehaus am Kreisverkehrsplatz geplant sei .

Auch um die Jugend sei es gut bestellt: Die Jugendgruppe setze sich aktuell aus 12 Mitgliedern zusammen, berichtet Jugendwart Rudolf Zwicknagel. Unter anderem habe die Jugend beim Sommernachtsfest mitgeholfen. Im August sei es zum Kanufahren gegangen, im Oktober seien die jungen Mitglieder eine große Hilfe beim Hydranteneinwintern gewesen. Zudem habe es im November wieder den alljährlichen Wissenstest gegeben, woran die Jugendlichen mit Bravour teilgenommen hätten. .

Die Truppe in Zahlen

  • Neue Mitglieder

    : Im vergangen Jahr traten Christian Aschenbrenner, Daniel Ried, Markus Hartinger, Maximilian Aichinger, Melanie Pusl, Marie-Luise Skinner, Bernadette Pfeffer und Michael Härtl der Wetterfelder Wehr bei.

  • Einsätze

    : Die Wetterfelder Wehr war 2019 bei 21 Einsätzen gefordert. Darunter waren vier Brandeinsätze, 16 technische Hilfeleistungen und einer Sicherheitswache.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht