MyMz
Anzeige

Freiheit auch für die Zehen

In seinem achten Tipp ruft der Kneippverein zum Barfußlaufen auf. Das soll viele Vorteile für die Muskulatur bringen.

  • Ein paar Schritte ohne Schuhe können wahre Wunder wirken. Foto: Kneippverein/Pritzl
  • Barfuß lassen sich die Zehen gut trainieren. Foto: Kneippverein/Pritzl

Bad Kötzting.32 Muskeln und Sehnen bewegen den Fuß in alle Richtungen. Mehr als 100 Bänder geben zusätzlichen Halt. Tausende Nervenenden laufen in der Fußsohle zusammen. Mit Gefäßen, Sehnen, Bändern, Faszien, Gelenken und Knochen ergibt sich ein kompliziertes System.

Damit dieses Konstrukt lange und korrekt funktioniert, braucht es ständigen Bewegungsreiz und Training. Im achten Teil der Kneipp-Tipps beschäftigt sich der Kneippverein Bad Kötzting mit diesem Thema.

Muskelkraft durch Laufen

„Ist es denn eine Schande, wenn man im Sommer in seinem Garten oder beim Spaziergang auf einer freien Wiese einige Minuten barfuß geht oder auch zu Hause auf nassen Steinen mit bloßen Füßen umherwandelt?“ Diese Frage hatte schon Pfarrer Sebastian Kneipp gestellt.

Die gesunde Fußwölbung beruht vor allem auf Muskelkraft. In den ersten sechs bis zehn Lebensjahren wird diese Muskelkraft durch Laufen, Rennen und Spielen erworben.

Durch ständiges Laufen auf harten Böden und eingezwängt in Schuhe bildet sich keine Muskelkraft oder verkümmert wieder, und das Fußgewölbe verliert seinen Halt. Frei abrollen geht am besten ohne Schuhe.

Barfußlaufen ist ein Erlebnis, mit dem wir uns die Umwelt mit allen Sinnen aneignen. Dadurch können wichtige ganzheitliche Erfahrungen gemacht werden. Wir ertasten die Unebenheit des Bodens, spüren die angenehme Kühle des Wassers oder erfühlen den weichen Grasteppich. Wir stehen mit beiden Beinen auf der Erde.

Barfußlaufen ist im Sinne der modernen Gesundheitsförderung eine allumfassende Sinnesschulung. Es kann völlig problemlos in den Alltag integriert werden. Damit kann die Sensorik und Motorik enorm verbessert werden und die Gefahr des Umknickens oder Stürzens kann minimiert werden. Gesunde und starke Fußmuskeln sind „Unfallverhütung“.

Barfußlaufen verbindet den Menschen wieder mit der Erde, stärkt das Urvertrauen und fördert das Selbstbewusstsein. Diese Vorteile hat Barfußlaufen zusammengefasst: Es stärkt Muskeln, Bänder und Sehnen und baut das Fußgewölbe auf. Es stabilisiert und richtet die Wirbelsäule auf und kräftigt die Beinmuskulatur; Es wirkt positiv auf Beckenschiefstellungen. Es verbessert Motorik, Sensorik und Koordination und ist damit Sturzprophylaxe. Es entspannt Körper und Geist und massiert die Fußreflexzonen. Es beugt Fußpilz vor und lindert Schweißfüße. Erdkontakt wirkt ausgleichend und energetisch. Das Immunsystem wird durch Temperaturreize gestärkt.

Ein paar Schritte barfuß

Der Kneippverein rät: Ziehen Sie doch einfach mal während eines Spaziergangs die Socken und Schuhe aus und gehen Sie einige Meter auf bekanntem Gelände, danach können Sie sich wieder anziehen und weitergehen. Zuhause machen Sie Zehenspiele auf dem Teppich oder im Gras. Heben Sie mit den Zehen kleine Gegenstände, zum Beispiel Stifte, Radiergummi, Papiertaschentücher, Korken, auf und legen Sie sie an anderer Stelle ab. Legen Sie einen Tennisball, Igelball oder noch kleinere Bälle auf den Boden, setzen Sie sich davor und rollen sie mit den Fußsohlen darüber.

Ein dickes Sofakissen unter dem Tisch kann mit den Füßen getreten oder mit gespreizten Zehen fest eingekrallt werden. Zerknüllen Sie mit nackten Füßen die Zeitung – natürlich erst, wenn sie gelesen ist. Danach spielen Sie damit Fußball. Und weil die Fußsohlen jetzt schwarz sind, bietet sich ein belebendes Fußbad an.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht