mz_logo

Region Cham
Montag, 28. Mai 2018 28° 1

Reise

Frühjahrs-Skitouren der Naturfreunde

Die Naturfreunde nutzten den letzten Schnee des Winters für Skiwanderungen im Ortlergebiet. Ihr Quartier war die Zufallhütte.

Die Chamer Gruppe beim Aufstieg zur Köllkuppe. Foto: Christian Graf

Cham.Ende April begab sich eine Gruppe der Naturfreunde Cham noch einmal auf Skitour, um die Schönheit des Hochgebirges in dem Gebiet der Ortleralpen/Cevedale zu erkunden. Am letzten Freitag im April starteten die Skitourengeher, um aus dem Hinteren Martelltal die Zufallhütte zu erreichen, ihr Quartier und Ausgangspunkt für die anstehenden Skihochtouren.

Auf der Hütte angekommen wurden die Bergsteiger gleich von dem Hüttenwirt Uli mit einem Schnapserl begrüßt und außerdem rundherum ausgezeichnet bewirtet und betreut. So gut untergebracht und versorgt freuten sich alle auf die anstehenden Tourentage.

Am Samstagfrüh um 6 Uhr startete die Gruppe zu ihrer ersten Tour zur Köllkuppe (Cima Marmotta 3330 m.) Von der Zufallhütte Richtung Südwesten vorbei an dem markanten Eisfall, um dann nach einem ersten Aufschwung den ersten Talboden zu erreichen. Vorbei an der Marteller Hütte, die man auf der linken Seite liegen lässt. Auf einer Höhe von 2700 m erreichen sie den Hochferner. Der mäßig steil geneigte Gletscher zieht bis zu einem steilen Gipfelgrat hinauf zur Köllkuppe. Vom Gipfel hat man dann einen grandiosen Ausblick auf das Tourengebiet der Ortlergruppe. Man kann sich die nächsten Ziele aussuchen oder bereits begangene Gipfel bestaunen.

Nach einer ausgiebigen Gipfelrast und Brotzeit genossen alle die rassigen und schönen Hänge bei teils Pulverschnee bis hervorragenden Frühjahrsfirn zurück zur Zufallhütte. Unterwegs wurde noch ein Zwischenstopp eingelegt, um einen Kaffee in der Martellerhütte zu genießen.

Der zweite Tourentag begann dann noch vielversprechend. Ziel sollte eine Skitourenrunde über die Suldenspitze hinunter ins Skigebiet von Sulden und dann über die Madritschscharte zurück zum Ausgangspunkt Zufallhütte sein. Aber leider spielte das Wetter nicht mehr ganz so mit, sodass sich der Tourenleiter Christian am oberen Zufallferner bei einer Höhe von 3380 m und nahezu null Sicht zur Umkehr entschied. Glück hatte man dann trotzdem. Bei der Abfahrt riss die Wolkendecke auf und es ging sicher an den Tre Cannonone vorbei Richtung Ausgangspunkt. Am zweiten Abend brach das Wetter komplett ein und es regnete die ganze Nacht, sodass man sich entschied, die Touren abzubrechen.

Die Zufallhütte

Die Zufallhütte liegt im Hinteren Martelltal in der Ortlergruppe und im Reich der 3000er des Cevedale Massivs im Martelltal auf 2.265 m.

Das Martelltal liegt im Stilfser Joch Nationalpark. Es gehört zu den schönen Seitentälern Südtirols.

Die Chamer waren von der Gastfreundschaft dort begeistert.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht