MyMz
Anzeige

Politik

Furth hat Haushalt ohne Neuverschuldung

Der Schuldenstand ist so niedrig wie seit 20 Jahren nicht mehr. Investiert wird vor allem im Hinblick auf die Gartenschau.
Von Evi Paleczek

Beim Begehungstag der Jury im Sommer hatten die Further Gießkannen mit Blumen aufgestellt, um ihre Solidarität mit dem Projekt Landesgartenschau für Furth im Wald zu demonstrieren. Foto: Archiv/Bruckner
Beim Begehungstag der Jury im Sommer hatten die Further Gießkannen mit Blumen aufgestellt, um ihre Solidarität mit dem Projekt Landesgartenschau für Furth im Wald zu demonstrieren. Foto: Archiv/Bruckner

Furth im Wald.Seit vielen Jahren zum ersten Mal wieder hat Sandro Bauer bei einem Pressegespräch am Mittwochnachmittag im Rathaus einen Haushaltsentwurf ohne Neuverschuldung vorstellen können. Dennoch werde die Stadt noch Schulden in Höhe von 1,7 Millionen Euro tilgen, freute sich der Bürgermeister. Der Schuldenstand der Stadt wird damit zum Ende des Haushaltsjahres 2019 elf Millionen Euro betragen – und ist damit so niedrig wie schon seit 20 Jahren nicht mehr. Rechnet man die sechs Millionen Euro Darlehen für die Kläranlagensanierung heraus, bleibt ein Schuldenstand von fünf Millionen Euro – der niedrigste seit genau 30 Jahren.

Bürgermeister Sandro Bauer (links) und Stadtkämmerer Robert Traxler stellten die Eckdaten des Haushaltsentwurfs vor. Foto: Paleczek
Bürgermeister Sandro Bauer (links) und Stadtkämmerer Robert Traxler stellten die Eckdaten des Haushaltsentwurfs vor. Foto: Paleczek

Weil die Stadt keinen neuen Kredit aufnimmt, und der Kassenkreditrahmen unter der genehmigungspflichtigen Grenze bleibt, bräuchte Furth in diesem Jahr nicht einmal eine rechtsaufsichtliche Genehmigung des Haushalts, informierte Bauer. Der Stadt gehe es finanziell nicht blendend, stellte er klar, aber man könne mittlerweile mit der Vergangenheit abschließen und ein ordentliches Haushalts-Jahr vorlegen. Die Gartenschau solle für Furth eine Vision darstellen, die wieder nach vorne blicken lässt – mit der Frage, was man sich leisten könne und wolle, ohne nur zu jammern, dass es der Stadt finanziell so schlecht gehe.

Wieder selbst handlungsfähig

Furth habe sich unter anderem dank der Stabilisierungshilfe in den vergangenen Jahren erholen können, sagte der Bürgermeister. Die sei dazu da, dass finanziell in Not geratene Kommunen wieder selbst handlungsfähig werden – und dafür sei Furth im Wald nun ein Paradebeispiel, denn trotz Schuldentilgung sei in den vergangenen Jahren unter anderem mit Kläranlagensanierung, Stadtturmsanierung und Ansiedlung der Fachakademie viel passiert. Nun könne man wieder selbst bestimmen und Schwerpunkte setzen.

Die Eckdaten des Haushalts 2019

  • Verwaltungshaushalt:

    17,6 Millionen Euro

  • Vermögenshaushalt:

    6,4 Millionen Euro

  • Entnahme aus Rücklage:

    1,6 Millionen Euro

  • Schlüsselzuweisung:

    2,5 Millionen Euro

  • Kreisumlage:

    3,8 Millionen Euro

  • Gewerbesteuer:

    3,6 Millionen Euro

  • Grundsteuer:

    1,1 Millionen Euro

  • Einkommenssteuerbeteiligung inklusive Familienlastenausgleich:

    3,9 Millionen Euro

  • Kreditneuaufnahme:

    keine

  • Schuldenstand:

    elf Millionen Euro

  • Schuldentilgung:

    1,7 Millionen Euro

  • Pro-Kopf-Verschuldung:

    1200 Euro

  • Größte Ausgabenposten 2019:

    Grundstückserwerb und Abriss im Hinblick auf die Landesgartenschau 2025: 1,3 Millionen Euro; Straßensanierungen: 780 000 Euro; Überleitungskanal Kläranlage Ränkam: 500 000 Euro; städtebauliche Maßnahmen, unter anderem Fassadenprogramm: 370 000 Euro; Vorbereitung Gartenschau: 370 000 Euro; Außenanlagen Fachakademie: 300 000 Euro; Sanierung Leichenhaus: 220 000 Euro

Natürlich habe man im Hinblick auf Investitionen über eine Kreditaufnahme in diesem Jahr diskutiert, berichtete Bauer. Das wäre schon möglich gewesen, aber es sei dieses Mal sein expliziter Wunsch gewesen, darauf zu verzichten. Die Stadt werde in diesem Jahr auch ohne Neukreditaufnahme viele Projekte angehen und viel Geld investieren. Als größter Posten sind 2019 mit 1,3 Millionen Euro Grundstückserwerb und Abriss im Hinblick auf die Gartenschau veranschlagt. 780 000 Euro fließen in Straßensanierungen: Rußmühle, Daberger Straße, Gehweg Sperber- und Amselweg sowie Bischofteinitzerstraße, Glaserstraße, Kellnergasse, Parkplatz Bräuhausstraße, Kälberbühlweg Lixenried und Verrohrung Straßengraben Deponie Ziegelhütte in Dieberg.

Überleitung und Planungsbüro

500 000 Euro werden in den Überleitungskanal der Ränkamer Kläranlage investiert, der in diesem Jahr baulich umgesetzt wird. 370 000 Euro sind für die Vorbereitung der Landesgartenschau eingeplant. Damit soll unter anderem der Planerwettbewerb über die Bühne gehen; bis Ende des Jahres soll das Planungsbüro feststehen. Weitere 370 000 Euro fließen unter anderem in Vorbereitungen zur Sanierung von Herren- und Mondscheinstraße und in die Auflage eines Fassadenprogramms im Hinblick auf die Gartenschau; noch in diesem Jahr sollen Privatleute entsprechende Anträge stellen können. Das Rathaus wird in diesem Jahr eine neue Heizung und eine Isolierung des Dachstuhls bekommen, das Amtsgericht eine neue Heizung und neue Fenster.

Im vergangenen Jahr 2018 sei in der Stadt mit der Einweihung von Rettungszentrum und Fachakademie, dem Zuschlag für die Gartenschau, Nordic Aktiv Zentrum, Feuerwehrbedarfsplan, Pächterwechsel im ATT, Sanierung des Friedhofsgebäudes und dem Auftun einer Nachnutzung für das Proßlhof-Gelände einiges passiert, sagte Bauer. Der Verwaltungshaushalt schließe mit 18, der Vermögenshaushalt mit 13,7 Millionen Euro. Wichtigste Einnahmen waren mit jeweils 3,7 Millionen Euro Gewerbesteuer und Beteiligung an der Einkommenssteuer, 2,5 Millionen Euro Schlüsselzuweisung sowie 2,3 Millionen Euro Beiträge, Entgelte und Gebühren. Die größten Ausgaben waren Tilgungsleistungen in Höhe von elf Millionen Euro; darin enthalten waren 5,5 Millionen Euro Stabilisierungshilfe und 3,5 Millionen Euro, die zurückgestellt waren für die Auflösung des Kommunalunternehmens Sankt Georg.

Weitere Meldungen aus dem Landkreis Cham finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht