MyMz
Anzeige

Stadtrat

Further Netto: Skepsis wegen Grünanlagen

Gartenbauexperte Michael Mühlbauer kritisiert die Planungen der Außenanlagen und sieht das Stadtbild gefährdet.
Von Michael Gruber

Die geplante Netto-Filiale auf dem Gelände des ehemaligen Prosslhofs soll im Jahr 2020 eröffnet werden. Foto: Ratisbona
Die geplante Netto-Filiale auf dem Gelände des ehemaligen Prosslhofs soll im Jahr 2020 eröffnet werden. Foto: Ratisbona

Furth im Wald.Sie ist ein großer Hoffnungsträger im Kampf gegen den Leerstand: Die neue Netto-Filiale auf dem Gelände des ehemaligen Prosslhofs. Als Bauherr sprach die Firma RATISBONA Handelsimmobilien beim Spatenstich von einem hochmodernen Gebäude in Holzbauweise. Auch für die Grünanlagen soll es ein „fortschrittliches Greenkeeping-Konzept“ geben, erklärte Pressesprecherin Amelie Schneider damals im Gespräch mit unserem Medienhaus. Im Rathaus werden jetzt aber Zweifel am geplanten Erscheinungsbild laut.

„Ich habe Einblick in die Pläne für die Außenanlagen bekommen“, meldete sich FW-Stadtrat Michael Mühlbauer bei der jüngsten Stadtratssitzung zu Wort. „Im Sinne eines attraktiven Stadtbildes gefallen mir die geplanten Anlagen gar nicht.“ Der Gartenbauexperte regte die Verwaltung an, in die Planungen des Außenbereichs einzuwirken. „Und zwar im Sinne einer lebens- und liebenswerten Stadt mit Blick auf die Landesgartenschau 2025.“

Stadtentwicklung

Spatenstich für Further Netto-Markt

Die neue Filiale im Zentrum entsteht komplett in Holzbauweise. Sandro Bauer hofft auf einen Dominoeffekt gegen den Leerstand.

30 Meter hoher Bergahorn

Konkret gehe es um die Planungen für die öffentlichen Sitzgelegenheiten sowie um die Ausgestaltung der Grünanlagen. „Da sind Bäume drin, wie ein Bergahorn, der wird bis zu 30 Meter hoch. Auch eine Haselnuss ist dabei, die werden acht bis neun Meter hoch, da kann sich doch keiner drum kümmern“, sagte Mühlbauer und forderte eine bessere Kontrolle durch die Stadt. Wenn die Ausschreibung durch den Bauherrn erfolgt sei, lasse sich an den Plänen nur noch schwer etwas ändern.

Stadtentwicklung

Was passiert mit „altem“ Further Netto?

Das Unternehmen will die Filiale in Furth-Süd dem Eigentümer überlassen. Nur dahinter steckt „eine Art Briefkastenfirma“.

Bürgermeister Sandro Bauer erkundigte sich, woher Mühlbauer diese Informationen habe. Mühlbauer erklärte, er habe die Pläne für die Außenanlagen über den Bauleiter erhalten. Wie Bauer berichtete, liegen der Verwaltung die aktuellen Planungen für die Außenanlagen noch nicht vor. Das Stadtoberhaupt kündigte an, dass die Verwaltung umgehend reagieren werde und einen Termin mit der zuständigen Architektin vereinbaren wolle.

So sah der Prosslhof aus, bevor die Abrissbagger angerollt sind. Foto: Paleczek
So sah der Prosslhof aus, bevor die Abrissbagger angerollt sind. Foto: Paleczek

Was die Wiederbelebung des Areals rund um den ehemaligen Prosslhof betrifft, zeichnen sich gleichwohl erste Erfolge für das Rathaus ab. Stefan Zimmermann, Investor aus dem Landkreis Cham, plant ein neues Kampfsport-Zentrum im früheren Kaufhaus Bauer einzurichten, das direkt gegenüber der geplanten Netto-Filiale liegen soll. Im Interview mit unserem Medienhaus sagte er: „Ohne den Netto-Markt hätte ich diesen Standort wahrscheinlich nicht ausgesucht.“

Weitere Nachrichten aus Cham und der Region lesen Sie hier.

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über den Facebook Messenger, Telegram und Notify direkt auf das Smartphone

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht