mz_logo

Region Cham
Freitag, 17. August 2018 27° 2

Glaube

Gala als Abschluss der Hoffnungswoche

Von 17. bis 24. Juni veranstaltet die Pfarrei Roding eine Woche der Hoffnung. Höhepunkt ist ein Open Air auf dem Kirchplatz.
Von Bastian Schreiner

1,5 Tonnen Hoffnung: Kartons mit insgesamt 5000 „Gran.Dios“-Magazinen lagern in Roding und sollen nun unter das Kirchenvolk kommen. Foto: Schreiner
1,5 Tonnen Hoffnung: Kartons mit insgesamt 5000 „Gran.Dios“-Magazinen lagern in Roding und sollen nun unter das Kirchenvolk kommen. Foto: Schreiner

Roding.Grandios. So lautet nicht nur der Titel des neuen Themen-Magazins der Diözese Regensburg, so laufen auch die Vorbereitungen für die „Hoffnungs-Woche“ des Pfarrgemeinderates. Martin Kellermeier, neuer Sprecher des Gremiums, hat aus dem Heft eine Bewegung gemacht. Von 17. bis 24. Juni dreht sich in der Stadt Roding alles rund um das Thema Hoffnung. Den Abschluss der Veranstaltungsreihe mit Podiumsdiskussion, Gottesdiensten, Vorträgen und Pflanzaktionen bildet eine Gala, bei der Nachwuchskünstler und Gruppen aus der Region auf der Bühne stehen.

Die Gala, die am Sonntag, 24. Juni, um 19 Uhr stattfindet, ist als Open Air auf dem Kirchplatz geplant, bei schlechter Witterung wird in die Stadtpfarrkirche ausgewichen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Erlös geht an Thomas Dorner

Barka: Der Jugendchor unter der Leitung von Rosmarie Büchner hat den ZDF-Fernsehgottesdienst 2017 umrahmt. Foto: Mühlbauer
Barka: Der Jugendchor unter der Leitung von Rosmarie Büchner hat den ZDF-Fernsehgottesdienst 2017 umrahmt. Foto: Mühlbauer

Der Eintritt ist frei, Spenden werden gerne entgegengenommen. „Der gute Zweck steht im Mittelpunkt“, sagt Kellermeier. Mit dem Erlös soll Thomas Dorner aus Miltach unterstützt werden. Aufgrund eines Sauerstoffmangels bei der Geburt leidet er an einer Gehbehinderung. Seit sechs Jahren kämpft er um den Führerschein und ein speziell umgebautes Auto.

Bei der Benefiz-Veranstaltung präsentieren die Künstler ausschließlich Lieder, die von der Hoffnung erzählen, so Kellermeier. Die „Pankratius Voices“ haben in Roding ein Heimspiel. Die 11-köpfige Band gestaltet Jugendgottesdienste und Hochzeitsmessen, umrahmt Festakte und gibt eigene Konzerte. Das Programm umfasst neues geistliches Liedgut sowie Gospels und Pop-Balladen in deutscher und englischer Sprache. Der Jugendchor „Barka“ hat bereits beim ZDF-Fernsehgottesdienst im Dezember vergangenen Jahres sein Können unter Beweis gestellt. Eine kurze Anreise haben auch die „Happy Voices“, ist der Chor doch in der Expositur Trasching beheimatet.

Happy Voices: Den Traschinger Chor, den es seit 2003 gibt, leitet Heinrich Helmberger. Gesungen werden vor allem Kirchenlieder. Foto: MZ-Archiv
Happy Voices: Den Traschinger Chor, den es seit 2003 gibt, leitet Heinrich Helmberger. Gesungen werden vor allem Kirchenlieder. Foto: MZ-Archiv

Ferner haben drei junge Singer-Songwriter zugesagt. Michael Lex aus Barbing, der vor zwölf Jahren die Musik für sich entdeckt und im April seine neue Single veröffentlicht hat, tritt Ende Juni als Opener beim Konzert von „Seiler & Speer“ in Regensburg auf. Beim Auftritt von A.VJU dürfen sich die Gäste auf Anna Lachhammer aus Cham freuen. Als BWL-Studentin in Regensburg hat sie zu ihrer Leidenschaft für die Komposition gefunden. Ihr Debütalbum heißt „Rivals“. Ebenfalls musikalisch hoch hinaus will die Mainburgerin Sarah Ko. Die Mundart-Singer-Songwriterin gastiert in Roding – und ist auf der Titelseite des „Gran.Dios“-Magazins zu sehen.

Pfarrei will neue Impulse setzen

Pankratius Voices:  Die Band spielt geistliches Liedgut sowie Gospels und Pop-Balladen in deutscher und englischer Sprache. Foto: MZ-Archiv
Pankratius Voices: Die Band spielt geistliches Liedgut sowie Gospels und Pop-Balladen in deutscher und englischer Sprache. Foto: MZ-Archiv

„So schließt sich der Kreis“, meint der Organisator. Für das neue Heft liegen 60 000 Bestellungen aus den Pfarreien vor, allein 5000 davon gingen nach Roding – und sollen nun unter das Kirchenvolk gebracht werden. Mit der Themenwoche sollen Katholiken, die sich von der Kirche abgewandt haben oder nur noch sporadisch kommen, angesprochen werden. „Wir wollen neue Impulse setzen und die Entfremdungskatholiken wieder ins Boot holen“, erklärt Kellermeier.

Zwischen den Musikstücken werden drei Talkgäste die Gala bereichern und Hoffnung machen. Arthur Stelzer, Dienststellenleiter der Polizei Roding, Natalie Wittmann (hat in 13 Monaten 42 Kilo abgenommen) und Benjamin Franz (hat sich nach einem Tauchunfall zurückgekämpft) werden über ihre Erfahrungen sprechen.

Die „Hoffnungswoche“ wird nicht nur mit Flyern, Plakaten und Transparenten beworben – ab sofort läuft auch ein eigener Kinospot im Cine-World in Cham. Martin Kellermeier hat das Konzept erarbeitet, Rudi Heinz hat gedreht und die QXXQ-Studios haben den Film geschnitten. Vor der Kamera standen im City-Hotel mit Ingeborg Beutel, Natalie Wittmann, Michael Lex und Heinrich Helmberger vier Darsteller aus der Region.

Weitere Nachrichten aus Roding lesen Sie hier.

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über WhatsApp direkt auf das Smartphone: www.mittelbayerische.de/whatsapp

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht